Historisches Archiv

Die BestĂ€nde des Historischen Archivs Hamburger Kunsthalle werden in der kommenden Zeit umfassender bearbeitet und eine archivgerechte Aufstellung erfahren. Ab 2018 werden die BestĂ€nde dann in zeitgemĂ€ĂŸer und besserer Form der Forschung wieder zur VerfĂŒgung stehen. Wir bitten um Ihr VerstĂ€ndnis. Um das Historische Archiv Hamburger Kunsthalle wieder der Forschung und Öffentlichkeit zugĂ€nglich zu machen, brauchen wir starke Partner. Wenn Sie sich fĂŒr das Historische Archiv interessieren und engagieren möchten, freuen wir uns ĂŒber Ihren Anruf oder eine E-Mail an unsere Abteilung Fundraising.

 

BestÀnde

Das Historische Archiv Hamburger Kunsthalle umfasst ca. 200 Meter Aktenmaterial (Schriftverkehr, PlĂ€ne, Fotografien, NachlĂ€sse etc.). Es dokumentiert die Geschicke der Hamburger Kunsthalle und die AktivitĂ€ten der im und fĂŒr das Museum tĂ€tigen Personen. Die seit dem ersten Drittel des 19. Jahrhunderts erhaltenen Korrespondenzen und Materialien belegen die AnfĂ€nge und die Entwicklung der StĂ€dtischen GemĂ€lde-Galerie und der schließlich 1869 eröffneten Hamburger Kunsthalle bis in die Gegenwart.

Aktuelles / Ausstellungen

Dokumente des Historischen Archivs werden hĂ€ufig angefragt, in wissenschaftlichen Publikationen zitiert und in Ausstellungen gezeigt. So waren die BestĂ€nde des Historischen Archivs zum Beispiel eine wichtige Grundlage fĂŒr die Erstellung und Einrichtung der Ausstellung Nolde in Hamburg, Hamburger Kunsthalle, 18.09.2015–10.02.2016. FĂŒr diese Ausstellung wurde der Bestand der Kunstwerke von Emil Nolde in der Hamburger Kunsthalle ĂŒberprĂŒft und so weit als möglich erforscht. Der aktuelle Forschungsstand wurde im Katalog zur Ausstellung im Kapitel »Der Bestand an Werken von Emil Nolde in der Hamburger Kunsthalle« (von Ute Haug und David Klemm, unter Mitarbeit von Sophia Colditz, Dorothee Glawe und Daniel Becker) veröffentlicht. Ebenso wurde fĂŒr die Werke verfahren, die sich ehemals in der Kunsthalle befanden: »Der ehemalige Bestand an Werken von Emil Nolde in der Hamburger Kunsthalle« (von Ute Haug und Dorothee Glawe).

Alfred Flechtheim.com. KunsthĂ€ndler der Avantgarde. Eine WerkprĂ€sentation in 15 Museen und eine Dokumentation im Internet, 13. Okt. 2013 – 19. Jan. 2014, Saal der Meisterzeichnung

Ermöglicht durch

Das Historische Archiv wird unterstĂŒtzt von Georg Wilhelm Claussen Eitner Haus, Blankenburg'sche Hamburg-Stiftung