Vorschau

Serena Ferrario

7. Horst-Janssen-Grafikpreis der Claus H√ľppe-Stiftung

Serena Ferrario ist die 7. Preistr√§gerin des renommierten Horst-Janssen-Grafikpreises, der dieses Jahr erstmals in der Hamburger Kunsthalle vergeben wird. Unter dem Motto Where the Drawings live pr√§sentiert die K√ľnstlerin eine raumgreifende Installation, in deren Mittelpunkt ihre graphischen Arbeiten, Collagen und Filme stehen. Ferrario versteht ihre Ausstellung als offenen Prozess, der nicht nur Einblicke in ihre Atelierarbeit, sondern vor allem die Verbindung zwischen den einzelnen Medien aufdeckt, in denen ihre Figuren ‚Äď seien es gezeichnete oder reale im Film - leben. Indem sie Ihre Graphiken nicht einfach an die Wand h√§ngt, sondern in eine b√ľhnenartig gebaute Szenerie einbettet, schafft sie einen ganz eigenen Kosmos verschiedener Charaktere, die aufeinander reagieren und miteinander in Beziehung treten. Sie werden ‚Äď so die K√ľnstlerin ‚Äď zu Pers√∂nlichkeiten, die im Ausstellungsraum auf Augenh√∂he mit dem Publikum auftreten und ¬Ľleben¬ę.
Aufgewachsen in Italien, Rum√§nien und Deutschland spielen biographische, kulturelle und gesellschaftliche Erfahrungen und Beobachtungen von ihren Reisen eine wichtige Rolle in der k√ľnstlerischen Arbeit von Serena Ferrario. In ihren installativen Arbeiten integriert sie gefundenes Material mit Zeitungsausschnitten, Objekten und schwarz-wei√üen Filmbildern. Die Ausstellung dokumentiert nicht nur die verschiedenen Facetten von Ferrarios Werk, sondern wirft mit der Frage Where the Drawings live explizit einen Blick behind the scenes: Von der Hinterfragung der eigenen Arbeit im Atelier bis hin zur Pr√§sentation im √∂ffentlichen Raum und den Reaktionen des Publikums.

Biographie:
Serena Alma Ferrario wurde 1986 in Crema bei Mailand geboren. Sie lebt und arbeitet in Deutschland, Italien und Rum√§nien. Von 2010 bis 2017 studierte sie an der Hochschule f√ľr Bildende K√ľnste Braunschweig u. a. bei Wolfgang Ellenrieder, Isa Melsheimer und Nadine Fecht. 2016 erhielt sie ihr Diplom mit Auszeichnung und wurde 2017 zur Meistersch√ľlerin ernannt. Ferrario war Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes und wurde 2017 mit dem Meistersch√ľlerstipendium der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz und dem Max-Ernst-Stipendium der Stadt Br√ľhl ausgezeichnet. 2018 erhielt Serena Ferrario das Karl Schmidt-Rottluff Stipendium.

Zur Ausstellung erscheint im KERBER-Verlag eine Publikation (deutsch/englisch) mit Texten von Leona Marie Ahrens und Alexandra Wach sowie einem Interview mit Serena Ferrario.

Gef√∂rdert von: Claus H√ľppe-Stiftung

Vorschau

TOYEN

-
Zur Ausstellung
Veranstaltungen
F√ľhrungen
Vorschau

Werner B√ľttner

Last Lecture Show
-
Zur Ausstellung
Veranstaltungen
F√ľhrungen
Vorschau

¬ĽMEISTENS GRUNDIERE ICH MIT KREIDE‚Ķ¬ę

Emil Noldes Maltechnik
-
Zur Ausstellung
Veranstaltungen
F√ľhrungen
Vorschau

Impressionismus

Deutsch-französische Begegnungen
-
Zur Ausstellung
Veranstaltungen
F√ľhrungen
Vorschau

Von Menzel bis Monet

Die Hamburger Sammlung Wolffson
-
Zur Ausstellung
Veranstaltungen
F√ľhrungen
Vorschau

Klasse Gesellschaft

Alltag im Blick niederländischer Meister. Mit Lars Eidinger und Stefan Marx
-
Zur Ausstellung
Veranstaltungen
F√ľhrungen
Vorschau

FUTURA

-
Zur Ausstellung
Veranstaltungen
F√ľhrungen
Vorschau

something new, something old, something desired

-
Zur Ausstellung
Veranstaltungen
F√ľhrungen
Vorschau

Ernst Wilhelm Nay

Retrospektive
-
Zur Ausstellung
Veranstaltungen
F√ľhrungen
Vorschau

Atmen

-
Zur Ausstellung
Veranstaltungen
F√ľhrungen
Vorschau

Femme Fatale

-
Zur Ausstellung
Veranstaltungen
F√ľhrungen