Sonderveranstaltung

Tagung: »Denkmalbewegt«. Hamburgs Erinnerungsvermögen

Salomon und Heinrich Heine in Hamburg

Erinnerungsvermögen braucht Kulturguthaben. Doch Hamburgs Umgang mit Denkmälern gab seit jeher Anlass zur Verwunderung: Die Hansestadt postierte Hugo Lederers Riesen-Bismarck nach dessen Entlassung als anti-wilhelminischen Schutzpatron weithin sichtbar am Hafen. Den viel regimekritischeren Dichter Heinrich Heine desselben Bildhauers wollte man nicht in der Innenstadt sehen; ebenso wenig wie den zugereisten Marmor-Heine der Kaiserin Elisabeth und ganz zu schweigen vom Onkel Salomon Heine, dem großzügigen Helfer in der Brandkatastrophe von 1842. Dessen überfällige Würdigung durch ein Denkmal hat nie zur Debatte gestanden. Bis heute mangelt es also in Hamburg an gedächtnisprägenden Gestalten, die derart »ruhendes« Erinnerungsvermögen zu öffentlichem Bewusstsein bringen könnten. – Dieses nicht hinreichend wahrgenommene Kulturguthaben soll mit der Tagung des Heine-Hauses in der Hamburger Kunsthalle aufgewertet werden. Es handelt sich um eine Kooperation des Heine-Hauses e.V. mit der Hamburger Kunsthalle.

Weitere Informationen zum Programm folgen in Kürze.

Eine Tagung des Heine-Haus e.V. Hamburg in der Hamburger Kunsthalle.

https://www.ticketmaster.de/event/tagung-denkmalbewegt-21-22-oktober-2021-ticket...
Sonderveranstaltung

Tagung: »Denkmalbewegt«. Hamburgs Erinnerungsvermögen

Salomon und Heinrich Heine in Hamburg

Erinnerungsvermögen braucht Kulturguthaben. Doch Hamburgs Umgang mit Denkmälern gab seit jeher Anlass zur Verwunderung: Die Hansestadt postierte Hugo Lederers Riesen-Bismarck nach dessen Entlassung als anti-wilhelminischen Schutzpatron weithin sichtbar am Hafen.

Weiterlesen