Schulangebote zu »Trauern. Von Verlust und Veränderung«

Ist Trauer immer traurig? Oder kann sie auch produktiv sein und Tröstendes oder sogar Neues hervorbringen? In der Ausstellung Trauern. Von Verlust und Veränderung (07. Feb bis 14. Juni 2020) nehmen wir die Träne unter die ästhetische Lupe. Das buchbare Angebot für Schulen weiter unten bietet die Möglichkeit für kreative Dialoge zur Kunst.

1. – 6. Klasse (auch bis zur Oberstufe buchbar)

Labor der Krokodilstränen

Die Träne ist eine salzhaltige Körperflüssigkeit im Auge von Säugetieren. Sie ist klein, durchsichtig und im besten Fall schnell wieder getrocknet. Warum weinen wir überhaupt? Wozu sind Tränen gut? Verändern sie etwas? Was kann man mit ihnen machen? Was tröstet?

Tränen sind Ausdruck starker Gefühle - schöner wie trauriger. Im Schulangebot zur Ausstellung geraten wir nicht in Gefühlstaumel, sondern nehmen uns Zeit für die Untersuchung einer allgemein menschlichen Erfahrung. In der kreativen Auseinandersetzung mit künstlerischen Positionen werden Tränen ästhetisch erforscht. Sie werden benannt und umschrieben, erzählt und gefärbt, gemischt und geordnet. Kunst ermöglicht ungewöhnliche Perspektiven und wird zum Impulsgeber für das gemeinsame Nachdenken. Im Dialog über die Beschaffenheit von Traurigkeit entstehen ganz neue Zugänge zu einem kleinen Tropfen Flüssigkeit.

Museumsgespräch: 90 min (in der Ausstellung)
Workshop: 120 min (mit Wechsel ins Atelier)
Empfohlen für 1. - 6. Klasse (auch für ältere Jahrgänge bis zur Oberstufe buchbar)

Weiterlesen

Adrian Paci The Guardians  2015  Ein-Kanal-Video  Farbe, Sound, 6:22 Min.  Courtesy the artist, kaufmann repetto, Milano, New York, Galerie Peter Kilchmann, Zurich