☰
Rembrandt Harmensz. van Rijn, (?)
Landschaft mit einem fast abgestorbenen Baum, um 1650/52
ZurĂŒck Bildinfos ➕ ➖ ➕ 🗖 ❭

Rembrandt Harmensz. van Rijn, (?)

Landschaft mit einem fast abgestorbenen Baum, um 1650/52

Rembrandt Harmensz. van Rijn, (?)

Landschaft mit einem fast abgestorbenen Baum, um 1650/52

Wie die beiden anderen Landschaften der Zeit um 1650/52 (Inv.-Nr. 22420, 39470) wurde auch dieses Blatt von fremder Hand ĂŒberarbeitet: Nicht nur die flĂ€chig in Hell- und Dunkelgrau abschattierten Partien sind als spĂ€tere ErgĂ€nzungen zu bewerten, sondern vermutlich auch der vom abgestorbenen Weidenbaum ausgehende belaubte Zweig mit den dĂŒrren Ästen.(Anm.1)
Unsere Zeichnung galt vor ihrer Publikation durch Benesch als Kopie nach einer Rembrandt-Zeichnung im Getty Museum.(Anm.2) Als solche wurde sie auch von Holm Bevers auf dem Symposium in der Hamburger Kunsthalle vorgestellt (2008), wĂ€hrend Peter Schatborn und Marian Bisanz-Prakken an Rembrandts Autorschaft festhielten.(Anm.3) DafĂŒr spricht schon die große stilistische NĂ€he zu der auf gleichem Papier gezeichneten Inv.-Nr. 39470. In beiden FĂ€llen thematisierte der Zeichner den Gegensatz zwischen fein schraffierten Partien – dem im Schatten der BĂ€ume gelegenen Gatter – und großzĂŒgig gesehenen Laub-gruppen mit ihren teils lappigen, teils schlaufenbildenden Konturen. Übereinstimmend ist auch der sparsame Tintenfluss, der den Zeichnungen dieser um 1650/52 datierenden Gruppe ihren eigentĂŒmlich spröden Charakter verleiht.(Anm.4)
FĂŒr eine Deutung als eigenhĂ€ndige Variation der Zeichnung in Los Angeles sprechen zudem die zahlreichen Abweichungen im Motiv. Angefangen von dem ungleich schlichter formulierten abgestorbenen Weidenbaum links bis hin zu den rechts die Straße flankierenden LaubbĂ€umen sind die hier skizzierten Formen in keiner Weise deckungsgleich mit den insgesamt prĂ€ziser wiedergegebenen Motiven der Getty-Zeichnung. Die beiden Figuren am Ende der Allee fehlen dort, ebenso wie die kirchturmartig spitze Struktur am Ufer des links angedeuteten GewĂ€ssers. Etwas unĂŒbersichtlich ist hier der Verlauf des Wassergrabens, und das hölzerne Gatter enthĂ€lt eine zusĂ€tzliche StĂŒtzstrebe.
Im Vergleich mit unserem Blatt wirkt die Getty-Zeichnung reifer und ĂŒberlegter in Komposition und AusfĂŒhrung, und es stellt sich die Frage, ob dies nicht auf den funktionellen Unterschied zwischen Vor-Ort-Aufnahme und Reinzeichnung zurĂŒckzufĂŒhren ist. Ähnliche BezĂŒge konnten bei Rembrandt auch fĂŒr andere in mehreren Fassungen vorliegende Zeichnungen beobachtet werden.(Anm.5)

Annemarie Stefes

1 Darauf verwies schon Stubbe in einem Brief vom 10. 4. 1969 an Eva Benesch.
2 Los Angeles, J. Paul Getty Museum, Inv.-Nr. 85.GA.95 aus ehemaligem Besitz des Herzogs von Devonshire in Chatsworth, Otto Benesch: The Drawings of Rembrandt, 6 Bde., London 1954-57, Bd. 6, Nr. 1253.
3 Symposium „NiederlĂ€ndische Altmeisterzeichnungen 1500 bis 1800“ am 21. und 22. 2. 2008 im Kupferstichkabinett der Hamburger Kunsthalle; die positive Bewertung wurde von Peter Schatborn in einer E-Mail vom 25. 2. 2008 bestĂ€tigt. – Zweifel an Rembrandts Autorschaft Ă€ußerten auch die Autoren des Boudewijn Bakker, MĂ ria van Berge-Gerbaud, Erik Schmitz, Jan Peeters: Landscapes of Rembrandt. His favourite walks, Ausst.-Kat. Amsterdam, Gemeentearchief, Paris, Institut NĂ©erlandais, Bussum 1998 und Röver-Kann, in: Rembrandt, oder nicht? Zeichnungen von Rembrandt und seinem Kreis aus den Hamburger und Bremer Kupferstichkabinetten, bearb. v. Anne Röver-Kann, Anne Buschhoff, Ausst.-Kat. Kunsthalle Bremen, Ostfildern-Ruit 2000, wĂ€hrend das Blatt bei Goldner/Hendrix/Williams 1988 als eigenhĂ€ndige Variante nach der Getty-Zeichnung erwĂ€hnt wurde.
4 Zu dieser Gruppe vgl. Holm Bevers: Rembrandt. Die Zeichnungen im Berliner Kupferstichkabinett, Ostfildern 2006, S. 147, bei Nr. 42.
5 Martin Royalton-Kisch: Drawings by Rembrandt and his Circle in the British Museum, London 1992, S. 123; vgl. auch Robinson, in: William S. Robinson, Peter Schatborn: Seventeenth-Century Dutch Drawings - A Selection from the Maida and George Abrams Collection, Ausst.-Kat. Amsterdam, Rijksprentenkabinet, Wien, Graphische Sammlung Albertina, New York, The Pierpont Morgan Library, Cambridge (Mass.), The Fogg Art Museum 1991, S. 132 und 134.

Details zu diesem Werk

Beschriftung

Unten links bezeichnet: "Rembrant" (Graphit); Verso in der Mitte L. 1233; unten links Stempel der Hamburger Kunsthalle (L. 1328)

Wasserzeichen / Kettenlinien

-
26 mm (v)

Provenienz

Georg Ernst Harzen (1790-1863), Hamburg (L. 1244) (NH Ad:01:02, fol. 53: "[Rembrant Verfolg.] Gehölz von einem Graben umgeben, mit einer Pforte. Feder und Tusche 6.0.4.8."; NH Ad: 02: 01, S. 266); Legat Harzen 1863 an die „StĂ€dtische Gallerie“ Hamburg; 1868 der Stadt ĂŒbereignet fĂŒr die 1869 eröffnete Kunsthalle

Bibliographie

Peter Schatborn, Erik Hinterding: Rembrandt. SÀmtliche Zeichnungen und Radierungen, Köln 2019, Nr.Z589, Abb.375

Annemarie Stefes, Leonore van Sloten, Leonoor van Oosterzee: Tekenen in Rembrandts tijd. Meesterwerken uit de Hamburger Kunsthalle, Ausst.-Kat. Museum Het Rembrandthuis, Amsterdam 2012, S.124, Nr.84

Stefes, Annemarie: NiederlĂ€ndische Zeichnungen 1450-1850. Katalog II van Musscher - Zegelaar, hrsg. von Gaßner, Hubertus und Stolzenburg, Andreas, Die Sammlungen der Hamburger Kunsthalle Kupferstichkabinett, Bd. 3, Böhlau Verlag Köln Weimar Wien 2011, S.458, Nr.850

Rembrandt, oder nicht? Zeichnungen von Rembrandt und seinem Kreis aus den Hamburger und Bremer Kupferstichkabinetten, Ausst.-Kat. Kunsthalle Bremen, Ostfildern-Ruit 2000, Nr.70 mit Abb.

Anne Röver-Kann: Rembrandt als Zeichner - Rembrandt als Lehrer, in: Rembrandt, oder nicht? Zeichnungen von Rembrandt und seinem Kreis aus den Hamburger und Bremer Kupferstichkabinetten, Ausst.-Kat. Kunsthalle Bremen, Ostfildern-Ruit 2000, S. 11-17, S.15

345, Anm. 12

Frederik J. Duparc: Landscape in Perspective. Drawings by Rembrandt and his Contemporaries, Ausst.-Kat. Cambridge (Mass.), Harvard University, Arthur M. Sackler Museum of Fine Arts 1988, S.181, bei Nr. 73

Old Master Drawings from Chatsworth, Christie's, 3. 7., London, 1984, S.151, bei Nr. 67

Otto Benesch: The Drawings of Rembrandt. First complete Edition in six volumes, London 1954-1957, S.Bd. 6, 355-356, Nr.1254, Abb.1480

Otto u. Eva Benesch: The Drawings of Rembrandt, London 1973, S.Bd. X...

George R. Goldner, Lee Hendrix, Gloria Williams: European Drawings I, Catalogue of the Collections, Malibu, The J. Paul Getty Museum 1988, S.266, Nr.bei Nr. 119

Boudewijn Bakker, MĂ ria van Berge-Gerbaud, Erik Schmitz, Jan Peeters: Landscapes of Rembrandt. His favourite walks, Ausst.-Kat. Amsterdam, Gemeentearchief, Paris, Institut NĂ©erlandais, Bussum 1998, S.345, Anm. 12