☰
Philips Wouwerman, Werkstatt Pieter Jacobsz. van Laer, ehemals zugeschrieben
Gruppe von neun Reisenden,
ZurĂŒck Bildinfos ➕ ➖ ➕ 🗖 ❭

Philips Wouwerman, Werkstatt Pieter Jacobsz. van Laer, ehemals zugeschrieben

Gruppe von neun Reisenden,

Philips Wouwerman, Werkstatt Pieter Jacobsz. van Laer, ehemals zugeschrieben

Gruppe von neun Reisenden

Janeck akzeptierte die traditionelle Zuordnung dieser Zeichnung an Pieter van Laer und stellte das Blatt den Berliner „Bentvueghels in einem Wirtshaus“ zur Seite.(Anm.1) Das Berliner Blatt ist jedoch deutlich energischer und entschiedener gezeichnet. Zudem ist mit der Isolation der Figurengruppe und dem Verzicht auf rĂ€umliche BezĂŒge ein entscheidendes Kriterium fĂŒr Kopistenhand gegeben.(Anm.2)
Zwar erinnern die hier dargestellten Figuren grundsĂ€tzlich an die Staffage Pieter van Laers, doch können sie in dieser Form auf keinem GemĂ€lde des KĂŒnstlers beobachtet werden.(Anm.3) DafĂŒr aber begegnen sie im Gegensinn auf einer gemalten Hafenszene des Philips Wouwerman.(Anm.4) Die mit den GemĂ€ldefiguren vollkommen ĂŒbereinstimmenden Maße bestimmen, im Einklang mit der technischen AusfĂŒhrung, unsere Zeichnung als ĂŒberarbeiteten Gegendruck, der direkt von dieser Staffagegruppe abgenommen wurde. Zu diesem Zweck wurden die Konturen der zu reproduzierenden GemĂ€ldepartie mit einem fetthaltigen Stift nachgezogen und anschließend im Abklatschverfahren auf das Papier ĂŒbertragen; die so gewonnenen Konturen – charakteristisch in ihrem kaum modulierenden, dafĂŒr stellenweise unterbrochenen Verlauf – sind auch verso gut zu erkennen. Abschließend wurde versucht, der Kopie durch Überarbeitung mit Graphit und Tuschpinsel den Charakter einer regulĂ€ren Zeichnung zu verleihen. Dieses Prozedere lĂ€sst auf Nachfrage nach entsprechenden Darstellungen schließen, was durch eine gezeichnete Kopie nach vorliegendem Blatt bestĂ€tigt wird.(Anm.5)

Annemarie Stefes

1 Staatliche Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett, Inv.-Nr. KdZ 5239, Elfried Bock, Jakob Rosenberg: Die niederlÀndischen Meister. Beschreibendes Verzeichnis sÀmtlicher Zeichnungen, Staatliche Museen zu Berlin. Die Zeichnungen alter Meister im Kupferstichkabinett, 2 Bde., Berlin 1930, Bd. 1, S. 173.
2 Vgl. Wolfgang Wegner: Die niederlĂ€ndischen Handzeichnungen des 15.-18. Jahrhunderts. Textband, Kataloge der Staatlichen Graphischen Sammlung MĂŒnchen, 2 Bde, MĂŒnchen 1973, der unser Blatt ebenfalls als Nachzeichnung bewertete.
3 Vgl. „Kleiner Kalkofen“, Budapest, SzĂ©pmĂŒvĂ©szeti MĂșzeum, Inv.-Nr. 269; „Szene um einen römischen Kalkofen“, Valtice, Schloss, Inv.-Nr. 724/597, I Bamboccianti. NiederlĂ€ndische Malerrebellen im Rom des Barock, hrsg. v. David A. Levine, Ekkehard Mai, Ausst.-Kat. Köln, Wallraf-Richartz-Museum, Utrecht, Centraal Museum, 1991/92, Nr. 19.12.
4 St. Petersburg, Staatliches Museum Eremitage, Inv.-Nr. 1734 (51 x 71,3 cm), Birgit Schumacher: Philips Wouwerman (1619-1668). The Horse Painter of the Golden Age. 2 Bde., Doornspijk 2006, Nr. A459. Schumacher, die das Hamburger Blatt offensichtlich nicht kannte, datierte das Petersburger Bild um 1660, nicht ohne Hinweis auf die bei Wouwerman in dieser Zeit ungewöhnliche AnnÀherung an Van Laer, vgl. Birgit Schumacher: Philips Wouwerman (1619-1668). The Horse Painter of the Golden Age. 2 Bde., Doornspijk 2006, Bd. 1, S. 352.
5 Standort unbekannt, Photo RKD.

Details zu diesem Werk

Beschriftung

auf dem Verso unten links bezeichnet: "11.4 / 7.9" (Bleistift, Harzen); unten Mitte Stempel der Hamburger Kunsthalle (L. 1328)

Wasserzeichen / Kettenlinien

Narrenkappe, schlecht zu erkennen, vielleicht Heawood 1961 ("1672") (fĂŒnf Zipfel, rel. parallel zueinander ausgerichtet)
24-25 mm (h)

Provenienz

Georg Ernst Harzen (1790-1863), Hamburg (L. 1244) (NH Ad:01:02, fol. 35: "[Pieter de Laer genannt Bamboots] Eine Bande Strauchdiebe mit einigen BĂŒndeln geraubten Gutes sind auf einer Anhöhe gelagert; drey von ihnen vertreiben die Zeit mit Kartenspiel. FF Feder, Bister und Tusche. Von trefflicher Zeichnung und AusfĂŒhrung aus bester Zeit des KĂŒnstlers"; NH Ad: 02: 01, S. 256); Legat Harzen 1863 an die „StĂ€dtische Gallerie“ Hamburg; 1868 der Stadt ĂŒbereignet fĂŒr die 1869 eröffnete Kunsthalle

Bibliographie

Stefes, Annemarie: NiederlĂ€ndische Zeichnungen 1450-1850. Katalog II van Musscher - Zegelaar, hrsg. von Gaßner, Hubertus und Stolzenburg, Andreas, Die Sammlungen der Hamburger Kunsthalle Kupferstichkabinett, Bd. 3, Böhlau Verlag Köln Weimar Wien 2011, S.639, Nr.1221

Axel Janeck, Untersuchung ĂŒber den hollĂ€ndischen Maler Pieter van Laer, genannt Bamboccio (Diss.), WĂŒrzburg 1968, S.129-130, Nr.B II 7