☰
Philipp Otto Runge
Natur und Geist, 1810
ZurĂŒck Bildinfos ➕ ➖ ➕ 🗖 ❭

Philipp Otto Runge

Natur und Geist, 1810

Philipp Otto Runge

Natur und Geist, 1810

Die von Daniel „Natur und Geist“ alternativ „Natur und Kunst“ oder „Sommer und Winter“ benannte Zeichnung diente als Vorlage fĂŒr den Kupferstich von Christian Friedrich Sprinck, den er fĂŒr den Umschlag des von Wilhelm Gottlieb Becker herausgegebenen „Taschenbuch zum geselligen VergnĂŒgen „ 1811 gestochen hatte (Anm. 1). Die „sinnreiche Erfindung der Vorstellungen“ Runges hat Becker erlĂ€utert: „Die Vorderseite ist ein Bild der vier Jahreszeiten. Ein MĂ€dchen auf einem Blumenthrone sitzend stellt uns gleichsam die BlĂŒthe des Lebens, auf welches alles Uebrige bezogen ist, personificirt dar. Auf der RĂŒckseite ist jenes poetische Naturbild in ein poetisch=sittliches verwandelt, und statt der Jahreszeiten sehen wir hier die Poesie, Oekonomie, Theologie und Philosophie allegorisirt, die auf der Vorderseite nur leise angedeutet waren. Dort hat die Natur alles durch Blumen verbunden; hier sind die Genien von der Kunst mit dem mĂŒtterlichen Mantel umschlungen.“ (Anm. 2)
Daniel hat die „tiefsinnige Arbeit“, die letzte Runges, noch ausfĂŒhrlicher beschrieben: „ Der Blumenthron der Jungfrau erhebt sich auf der Vorderseite bis zur Mitte des Bildes; sie hat ‚Blumen in ihren Schoos gepflĂŒckt‘, hĂ€lt daraus ein Rosenknöspchen in der einen Hand und sieht still auf dasselbe nieder. Von den vier Genien sitzen zwey oben in beiden Ecken auf Wolken, und zwey ruhen unten auf ihren Knieen. Oben rechts ein Knabe, der eine Lyra hĂ€lt, und einen Kranz nach der Jungfrau hinab reicht: FrĂŒhling. Unten rechts ein andrer, eine Korn= und Kleegarbe hinter sich haltend, eine Sichel in der andern Hand: Sommer. Unten links ein MĂ€dchen, festgebunden an eine hinter ihr stehende Stange mit Trauben und Weinlaub: Herbst. Oben links ein Knabe, die eine Hand erhebend, die andre ruht auf einen Globus: Winter – RĂŒckseite: Von einem getĂ€felten Boden fĂŒhren Stufen zum Sitz der Mutter Weisheit in der Mitte hinauf. Hinter ihr ist wie ein Zeltgewand ausgespannt, ĂŒber welchem und hinter ihrem Haupt die Strahlen der Sonne. Ihr weiter Hauptschleyer und zugleich Mantel umfaßt vier Kinder: das eine links, zu welchem sie die Hand aufhebend herabsieht, hebt die HĂ€ndchen auf ihren Schoos, gleichsam sein Gelerntes hersagend; dem andern rechts legt sie eine Hand auf’s Haupt, es faltet die HĂ€ndchen gegen ein kleines Kreuz, das vor ihm steht; rechts auf ihrer linken Schulter ruht ein ein grĂ¶ĂŸerer Knabe, aufmerksam zuhörend; endlich hat links an ihrem rechten Knie ein Kind ein Körbchen vor sich, worauf es die eine Hand legt, mit dem andern Arm aber das Panshaupt (s. weiterhin) umfaßt. Die oben angegebenen vier Symbole befinden sich in den beiden untern Ecken auf zwey antiken AltĂ€ren, in den beiden oberen auf zwey korinthischen SĂ€ulen, als: Oben links eine blumenbekrĂ€nzte Lyra: Poesie; unten links ein Panshaupt, und als Basrelief an dem Altar Korngaben und GefĂ€ĂŸe: Oekonomie; unten rechts ein Todtenkopf, auf Weintrauben ruhend, und als Basrelief der geweihte Kelch mit der Schlange, auf Weinlaub und Trauben stehend: Thoelogie; oben rechts eine SphĂ€re: Philosophie. Die FĂŒĂŸe der Mutter ruhen auf einer herabhangenden Decke, an deren Rande steht: PHILIP. OTTO. RUNGE FECIT. MDCCCX. – Beide Seiten sind mit einem schmalen Rahmen mit Eichenlaub eingefaßt. Auf dem DeckelrĂŒcken sieht man oben die strahlende Sonne, unten den Mond im Viertel nebst der dunklen Seite, in der Mitte die Erdkugel; aus Wolken von der Sonne, so wie auch von dem Monde her, sehen Engelsköpfchen nach der Erde hin.“ (Anm. 3)
Ungewöhnlich ist, dass Runge das Blatt mit Signatur und Datum versah; gegenĂŒber Daniels Schilderung fallen einige Unterschiede in der Zeichnung auf, auf die bereits von Langner und Demisch hingewiesen wurde: Das hinter der Personifikation des Geistes aufgespannte „Zeltgewand“ meint die Exedra des Thrones, die „korinthischen“ SĂ€ulen tragen eher komposite Kapitelle, und der Putto unten links kann dem Panskopf nicht umfassen, da dieser außerhalb seiner Reichweite steht; vielmehr greift er nach dem Mantel des Geistes und hat nicht, wie Daniel vermerkt, ein Körbchen vor sich, sondern eine Wiege.
Die Zeichnung war von Runges Freund Enoch Richter aus Leipzig im Februar 1810 bestellt worden; Runge hatte sie Ostern abgeliefert (Anm. 4), doch hat der Stecher Sprinck, wie Daniel anmerkt, es bei der Übertragung der Zeichnung „so verkehrt gemacht, daß beym Einbinden die RĂŒckseite zur Vorderseite werden mußte, und umgekehrt.“ (Anm. 5) Dies bedeutet, dass auch Beckers zitierte Beschreibung vor dem Einbinden entstanden sein muss.
Sprinck hielt sich bis auf die Verwechselung der Vorder- und RĂŒckseite genau an die Vorlage, doch bemĂ€ngelte Daniel gegenĂŒber Goethe, dass es dem Stecher nicht gelungen sei, die Zeichnung adĂ€quat umzusetzen: „Es ist zu bedauern, daß das BemĂŒhen des Kupferstechers nicht eben gelungen ist und die Zartheit der Zeichnung verstellt.“ (Anm. 6) TatsĂ€chlich ĂŒberfĂŒhrt Sprinck Runges abwechslungsreiches, lebendiges Lineament in eine genaue, dabei aber etwas spröde Stechermanier.
Daniel erwĂ€hnt einen „grĂ¶ĂŸeren leichten Federentwurf“, der „in einigen Kleinigkeiten“ von der Vorlage fĂŒr Sprincks Kupferstich abweicht; will man nicht von einem weiteren, dann unbekannten Entwurf ausgehen, dĂŒrfte sich Daniels Notiz auf Inv. Nr. 34241 und 34242 beziehen. WĂ€hrend die Darstellung der „Natur“ Inv. Nr. 1938-39 entspricht, hat Runge fĂŒr die Darstellung des Geistes einige kleinere Änderungen vorgenommen. An die Stelle der Decke, auf die die Weisheit ihre FĂŒĂŸe setzt, ist auf Inv. Nr. 34242 eine große Muschel getreten, die Demisch als Pilgermuschel deutet (Anm. 7). Ob dem Ersatz der ionischen Kapitelle durch komposite eine tiefere Bedeutung zukommt, wĂ€re noch zu klĂ€ren. Zur weiteren Deutung der Zeichnung zwischen humanistischer Tradition und Freimaurerei vgl. die in der Literatur genannten Arbeiten von Schuster, Langner und Demisch.
Die beiden BlĂ€tter, die wohl ehemals einen Bogen bildeten (Anm. 8), sind exemplarisch fĂŒr Runges Arbeitsweise. Unter der Federzeichnung liegt eine Bleistiftzeichnung, die der Bildanlage dient; sie weicht teilweise von der Federzeichnung ab, die Runge in einem zweiten Arbeitsschritt darĂŒber gelegt hat, und mit der Runge die Komposition prĂ€zisiert und endgĂŒltig festgelegt. Dies geschieht in einem flĂŒssigen, teilweise auch kritzelnden Duktus, der sich in der lockeren FĂŒgung des Lineaments deutlich von der genau durchgezeichneten Stichvorlage unterscheidet.

Peter Prange

1 Vgl. HS I, S. 361.
2 Taschenbuch zum geselligen VergnĂŒgen, Leipzig 1811, S. XII.
3 Vgl. HS I, S. 361-362.
4 Vgl. HS II, S. 506.
5 Vgl. HS I, S. 362. Vgl. dagegen Langner 1979, S. 148, Anm. 4, der davon ausgeht, dass die Platzierung von „Geist“ auf der Vorderseite Runges ursprĂŒnglicher Disposition entspricht.
6 Brief Daniels vom 13. Oktober 1811 an Goethe, vgl. Maltzahn 1940, S. 108.
7 Vgl. dazu Demisch 1996, S. 190-191.
8 Die beiden Darstellungen auf den Versoseiten lassen sich zwar nicht zu einer Darstellung zusammenfĂŒgen, doch gleichen sie sich stilistisch und motivisch so sehr, dass ihre Zusammengehörigkeit sicher ist.

Details zu diesem Werk

Beschriftung

Bezeichnet und datiert auf dem Rand des Teppichs unterhalb der Figur des "Geistes": "PHILIPP. OTTO. RUNGE FECIT MDCCCX" (Feder in Braun)

Auf dem Verso unten links von der Hand Daniel Runges nachtrÀglich bezeichnet und datiert: "Original von Philipp Otto Runge 1810" (Feder in Grau)

Provenienz

Nachlass des KĂŒnstlers; ab 1810 im Besitz des Bruders Johann Daniel Runge (1767-1856), Hamburg; nach dessen Tod am 12. 3. 1856 im Besitz der Witwe Philipp Otto Runges, Pauline Runge (1785-1881), geb. Bassenge; wohl als deren Geschenk an ihren Enkel Paul Runge (1835-1899), Berlin (Sohn des Otto Sigismund Runge (1806-1839); Philipp Otto Runge (1866-1925; Sohn des Vorigen), Berlin; Hans Runge (1900-?; Sohn des Vorigen), Berlin (bis 1938); erworben 1938 von C. G. Boerner, Leipzig

Bibliographie

Kosmos Runge. Der Morgen der Romantik. Katalogteil, hrsg. von Markus Bertsch, Uwe Fleckner, Jenns Howoldt, Andreas Stolzenburg, MĂŒnchen 2010, S.130, 340, 396, Nr.258, Abb.

Jenns Howoldt: Runges Nachruhm. Aspekte seiner Rezeption im 19. Jahrhundert, in: Kosmos Runge. Der Morgen der Romantik MĂŒnchen 2010, S. 37-41, S.41, Nr.258

Pauline Kintz: Alles was wir sehen, ist ein Bild. Philipp Otto Runge in het licht van de vroeg-romantische poezietheorie van Friedrich Schlegel en Novalis, Delft 2009, S.226-227, Abb., Abb.12.44 (Detail)

Annabelle Görgen, Rainer MĂŒller-Tombrink, David Klemm: und Hamburger Kunsthalle: Sternenwege. Ein kosmischer Gang durch die Sammlung - Parcours, 2005, S.10-11, Abb.

Heinz Demisch: Neue Beobachtungen zu >Natur und Geist< von Philipp Otto Runge, TĂŒbingen 1996, S.171-172, 187-189, 194, Abb.Abb. 1

Susanne Strasser-Klotz: Runge und Ossian. Kunst, Literatur, Farbenlehre, Diss., Regensburg 1995 (http://deposit.d-nb.de/cgi-bin/dokserv?idn=975068997&dok_var=d1&dok_ext=pdf&filename=975068997.pdf), S.149, 152, 111 (Anhang)

Johann J. K. Reusch: Philipp Otto Runge and the Intellectual Circles around Matthias Claudius, Los Angeles, Univ., Diss. 1994, S.123, Abb.XXXIV auf S. 188

Jörg Traeger: Aus Philipp Otto Runges AnfĂ€ngen als Maler. Eine frĂŒhe Fassung der "Ruhe auf der Flucht". Mit Bemerkungen zu Otto Sigismund Runge, in: Zeitschrift fĂŒr Kunstgeschichte 55, 1992, Nr. 4, S. 463-482, S.478-479

"Kaipuu Maisemaan". Saksalaista romantiikkaa 1800-1840. "Alles drÀngt zur Landschaft". Deutsche Romantik 1800-1840, Ausst.-Kat. Kunstmuseum, Tampere 1991, S.88, 293, Nr.149, Abb.47 auf S. 90

Peter Betthausen: Philipp Otto Runge, Leipzig 1980, S.124, 135, Abb.132 auf S. 123

Johannes Langner: Runge und die humanistische Tradition. Zur Symboli von "Natur und Geist", in: Jahrbuch der Hamburger Kunstsammlungen 24, Hamburg 1979, S. 133-150, S.133-134, 137-138, Abb.1 auf S. 135, Abb. 3 auf S. 136 (Detail), Abb. 5 auf S. 137 (Detail)

Runge. Fragen und Antworten, hrsg. von Hanna Hohl, MĂŒnchen 1979, S.112, 138, Abb.16 auf S. 110

Jahrbuch der Hamburger Kunstsammlungen, hrsg. von Hamburger Kunsthalle und Museum fĂŒr Kunst und Gewerbe, Bd. 24, Dr. Ernst Hauswedell & Co Verlag Hamburg; Paul Hartung Verlagsgesellschaft Hamburg 1979, Abb.S. 135

Philipp Otto Runge Caspar David Friedrich aus der Hamburger Kunsthalle, dem Kunsthistorischen Museum und der Graphischen Sammlung Albertina in Wien, Ausst.-Kat. Oberes Belvedere, Wien 1978, S.161, Nr.91a, Abb.S. 162

Jörg Traeger: Philipp Otto Runge oder die Geburt einer neuen Kunst, MĂŒnchen 1977, S.66, Abb.67 auf S. 57

Runge in seiner Zeit, hrsg. von Werner Hofmann, Ausst.-Kat. Hamburger Kunsthalle 1977, S.104, 133, Nr.81, Abb.

Philipp Otto Runge. Leben und Werk in Daten und Bildern, hrsg. von Stella Wega Mathieu, Frankfurt a.M. 1977, S.45, 137, Abb.S. 143

Jörg Traeger: Philipp Otto Runge und sein Werk. Monographie und kritischer Katalog, MĂŒnchen 1975, S.45, 51, 60, 136, 138, 170, 193, 480-481, Nr.539, Abb.

Christa Franke: Philipp Otto Runge und die Kunstansichten Wackenroders und Tiecks, hrsg. von Joseph Kunz, Erich Ruprecht, Ludwig Erich Schmitt, Marburger BeitrÀge zur Germanistik, Bd. 49, Marburg 1974, zugl. Marburg, Univ.-Diss., 1972, S.111

Clemens Brentano. Philipp Otto Runge. Briefwechsel, hrsg. von Konrad Feilchenfeldt, Frankfurt a.M. 1974, S.95, Abb.14

Clemens Brentano/Philipp Otto Runge, Briefwechsel, hrsg. von Konrad Feilchenfeldt, Frankfurt am Main 1974, Abb.14

Sigrid Hinz: Philipp Otto Runge, Berlin 1973, S.17

Gunnar Berefelt: Verzierungen mit Einsicht und Sinn. Notizen um Philipp Otto Runge, in: Konsthistorisk Tidskrift 41, Stockholm 1972, S. 81-94, S.86, 94 (Anm. 62)

Gunnar Berefelt: Philipp Otto Runge zwischen Aufbruch und Opposition 1777-1802, Stockholm Studies in History of Art, Bd. 7, Stockholm 1961, S.88, ( Anm. 3), 227, (Anm. 9)

Philipp Otto Runge 23. Juli 1777 Wolgast - 2. Dezember Hamburg 1810. Zeichnungen und Scherenschnitte. GedĂ€chtnis-Ausstellung in der Hamburger Kunsthalle aus Anlaß der 150. Wiederkehr seines Todestages, Ausst.-Kat. Hamburger Kunsthalle 1960, S.17, 20, Nr.119

Maltzahn, Hellmuth Freiherr von: Philipp Otto Runges Briefwechsel mit Johann Wolfgang von Goethe (Schriften der Goethe Gesellschaft, 51), Weimar 1940, Abb.nach S. 104

Christian Adolf Isermeyer: Philipp Otto Runge, Die KunstbĂŒcher des Volkes, Bd. 32, Berlin 1940, S.132, Abb.76

Deutsche Handzeichnungen der Romantikerzeit. Deutsche Graphik des frĂŒhen XIX. Jahrhunderts. Deutsche Zeichnungen der zweiten HĂ€lfte des XVI. Jahrhunderts, Auktion 199, 25. 5. 1938, C. G. Boerner, Leipzig 1938, S.12, Nr.102, Abb.Taf. IX

Robert Diehl: Phillip Otto Runge und Clemens Brentano. Ein Beitrag zur Buchillustration der Romantik, in: Imprimatur 6, 1935, S. 53-74, S.60, Abb.Taf. IV Nr. 2

Anita Fischer: Die Buchillustration der deutschen Romantik, Germanische Studien, Bd. 145, Berlin 1933, S.31-32, 92, Nr.5

Volkmann, Ludwig: Die Hieroglyphen der deutschen Romantiker, , S.171, Abb.6

Paul Ferdinand Schmidt: Philipp Otto Runge. Sein Leben und sein Werk, hrsg. von Karl Scheffler, Curt Glaser, Deutsche Mesiter, Leipzig 1923, S.129

Alfred Lichtwark: Herrmann Kauffmann und die Kunst in Hamburg von 1800-1850, MĂŒnchen 1893, S.38

Giesebrecht, Ludwig: Philipp Otto Runge, der Mahler, in: Damaris, Eine Zeitschrift Stettin 1860, , S.166-168

Nagler, Georg Kaspar: Neues allgemeines KĂŒnstler-Lexicon, 22 Bde., MĂŒnchen 1845, S.52