☰
Philipp Otto Runge
Bildnis Pauline Bassenge im Profil nach links, 1801
ZurĂŒck Bildinfos ➕ ➖ ➕ 🗖 ❭

Philipp Otto Runge

Bildnis Pauline Bassenge im Profil nach links, 1801

Philipp Otto Runge

Bildnis Pauline Bassenge im Profil nach links, 1801

1801 hatte sich Runge in Dresden in Pauline Bassenge verliebt, die er auf der Zeichnung im Profil in antikischer IdealitĂ€t wiedergibt. Jensen hat auf die „isolierte Stellung“ des Blattes im Werk Runges hingewiesen (Anm. 1), doch erinnern das Profil, ihr leicht nach unten gerichteter Blick und nicht zuletzt ihre Frisur an Runges Darstellung des sogenannten „Kapitolinischen Antinous“ (vgl. Inv. Nr. 1938-62). In Bezug auf die Antike erhebt Runge Paulines Bildnis ĂŒber den Rang eines Erinnerungsbildes hinaus, er setzt Pauline mit jener idealen Schönheit gleich, die man dem „Kapitolinischen Antinous“ zugesprochen hatte (Anm. 2). Diese IdealitĂ€t spricht Runge in einem Brief an Pauline an, in dem er ein Bildnis von ihr erwĂ€hnt, dass er nach der Begegnung mit ihr auf einem Ball zeichnete: „Ich schreibe hier oben auf meinem Zimmer, dein Portrait, daß ich zeichnete wie ich [Dich] zuerst aufm Ball sah, hĂ€ngt hier bey mir, ich freue mich recht daran, es ist eben so schön und rein und weiß, als wenn ich dich da aufm Ball sah [
].“(Anm. 3) Die Charakterisierung als „rein und weiß“ trifft auch auf das vorliegende Blatt zu, weshalb Traeger vermutet, dass es sich um das frĂŒheste erhaltene Bildnis Paulines handelt, das Runge nach der Begegnung auf dem Ball vermutlich „aus dem GedĂ€chtnis gezeichnet“ habe.
Die gesamte, reprĂ€sentative Bildanlage und die sorgfĂ€ltige, ausgewogene Komposition, die klassizistischer Bildnistradition entspricht, lassen allerdings an dieser Annahme zweifeln, dass es sich um eine Aufnahme aus der Erinnerung handelt. Auch ob es sich bei dieser Zeichnung um jene handelt, die Runge im Dezember 1801 an Daniel sandte, bleibt fraglich: „An Daniel habe ich Sonnabend der P. ihr (gleichsam) Bildniß geschickt, aber ich war Sonnabend ordentlich böse darauf, denn es ist doch nur ein Schatten – und schalt mich aus fĂŒr die Dummheit, es im Enthusiasmus ordentlich fĂŒr etwas gehalten zu haben.“ (Anm. 4) Die zitierte Passage drĂŒckt Runges allgemeine Verzweiflung ĂŒber die Unmöglichkeit des Portraits aus, ein wahrhaftiges Bild eines Menschen zu schaffen – oder sollte er deswegen die bewusste Auseinandersetzung mit dem Kopf des Antinous gesucht haben?
Böttcher hatte das Blatt ohne BegrĂŒndung „um 1803“ datiert, doch dĂŒrfte die zeichnerische Ausfertigung, die in den Hell-Dunkel-Kontrasten und den feinen Kreidestrichen noch an Runges Antikennachzeichnungen und Aktstudien erinnert, auf eine frĂŒhere Entstehung bereits 1801 in Dresden hinweisen.

Peter Prange

1 Bildniszeichnung 1957, S. 53, Nr. 147.
2 Vgl. Francis Haskell/Nicolas Penny: Taste and the Antique. The Lure of classical Sculpture 1500-1900, New Haven-London 1981, S.143-144, Abb. 74.
3 Brief vom 6. Dezember 1803 an Pauline, vgl. Philipp Otto Runge. Briefe in der Urfassung, hrsg. von Karl Friedrich Degner, Berlin 1940, S. 158.
4 Brief vom 27. Dezember 1801 an Maria, vgl. HS II, S. 108.

Details zu diesem Werk

Beschriftung

Auf dem Verso unten links von der Hand Daniel Runges nachtrÀglich bezeichnet und datiert: "Original von Philipp Otto Runge 1801" (Feder in Braun; stark verblasst)

Wasserzeichen / Kettenlinien

"Pieter de Vries & Comp." PDV & C, Lilie (nicht bei Traeger, da damals noch fest montiert)

Provenienz

Nachlass des KĂŒnstlers; ab 1810 im Besitz der Witwe Pauline Runge (1785-1881), geb. Bassenge; Kunsthandlung Martin Schmidt, Hamburg, 1918; "Verein von Kunstfreunden von 1870", Hamburg, 1918-1939; wegen Vereinsauflösung in das Eigentum der Hamburger Kunsthalle ĂŒbergegangen, 1939

Bibliographie

Uwe Fleckner: Eine sonderbare Gattung. Die Bildnisse von Philipp Otto Runge, in: Kosmos Runge. Das Hamburger Symposium, hrsg. von Markus Bertsch, Hubertus Gaßner und Jenns Howoldt, MĂŒnchen 2013, S.127, Anm. 29

Kosmos Runge. Der Morgen der Romantik. Katalogteil, hrsg. von Markus Bertsch, Uwe Fleckner, Jenns Howoldt, Andreas Stolzenburg, MĂŒnchen 2010, S.82, 248, 392, Nr.191, Abb.

Runge und die Seinen. Zeichnungen und Scherenschnitte aus dem Hamburger Kupferstichkabinett, Ausst.-Kat. Museum KaffeemĂŒhle, Wolgast 2000, S.o.S., Nr.21, Abb.

Ute Blaich: Philipp Otto Runge. Die HĂŒlsenbeckschen Kinder, Hamburg 1995, S.49, Abb.

Jörg Traeger: Aus Philipp Otto Runges AnfĂ€ngen als Maler. Eine frĂŒhe Fassung der "Ruhe auf der Flucht". Mit Bemerkungen zu Otto Sigismund Runge, in: Zeitschrift fĂŒr Kunstgeschichte 55, 1992, Nr. 4, S. 463-482, S.476

Runge in seiner Zeit, hrsg. von Werner Hofmann, Ausst.-Kat. Hamburger Kunsthalle 1977, S.225, Nr.213, Abb.

Jens Christian Jensen: Philipp Otto Runge. Leben und Werk, Köln 1977, S.63, 96, 229-230, Abb.19 auf S. 62

Jörg Traeger: Philipp Otto Runge und sein Werk. Monographie und kritischer Katalog, MĂŒnchen 1975, S.310, Nr.194, Abb.

Jörg Traeger: Zwei wiederentdeckte Hauptwerke von Philipp Otto Runge, in: Zeitschrift fĂŒr Kunstgeschichte 38, MĂŒnchen u. a. 1975, S. 171-186, S.177

Philipp Otto Runge: Philipp Otto Runges Briefe, hrsg. von Margrit Vasella-LĂŒber, ZĂŒrich 1967, S.14, Anm. 26

Philipp Otto Runge: Hinterlassene Schriften, hrsg. von Daniel Runge, Bd. 2, Hamburg 1841 (Reprint: Göttingen 1965), S.108

Jens Christian Jensen: Die Bildniszeichnung der deutschen Romantik, Ausst.-Kat. LĂŒbeck, St. Annen-Museum und Overbeck-Gesellschaft, 30. 6. - 15. 9.1957, LĂŒbeck 1957, S.55, Nr.147

Philipp Otto Runge: Philipp Otto Runge. Briefe in der Urfassung, hrsg. von Karl Friedrich Degner, Berlin 1940, S.158

Carl von Lorck: Philipp Otto Runge. Sechzig Bilder (ohne Paginierung), Königsberg 1939, Abb.o. S.

Otto Böttcher: Philipp Otto Runge. Sein Leben, Wirken und Schaffen, Hamburg 1937, S.197, 301, Abb.Taf. 45, Nr. 2

Kunstfreunde: Jahresbericht: Verein von Kunstfreunden von 1870 e.V. Bericht ĂŒber das Jahr 1918, Hamburg 1918, S.8