☰
Philipp Otto Runge
Bacchus und Ariadne ("Die Freuden des Weins"), 1803
ZurĂŒck Bildinfos ➕ ➖ ➕ 🗖 ❭

Philipp Otto Runge

Bacchus und Ariadne ("Die Freuden des Weins"), 1803

Philipp Otto Runge

Bacchus und Ariadne ("Die Freuden des Weins"), 1803

Eine erste Konzeption des Mittelbildes entstand vor dem 24. Oktober 1802, als Runge an Daniel schrieb: „So soll in dem mittleren GemĂ€hlde die Mitte der Silen seyn, der den Blick tiefsinnig in einen goldenen Pocal senkt; das ist die innere Gluth der Trunkenheit mit vollem Bewustseyn, eigentlich das Leben und der Genuß im vollstem Uebermaas, so daß Bacchus und Ariadne dagegen wieder nur die Freude des Weins und den halben Genuß ausdrĂŒcken.“ (Anm. 1) Eine Zeichnung, die dieses Entwurfsstadium ĂŒberliefert, hat sich nicht erhalten; Daniel schreibt, dass „von dem inneren Bilde zu diesem Rahmen [Inv. Nr. 34270] bloß eine rohe Federskizze da ist“, die er Ende Dezember 1802 wie folgt beschrieb: „Unter einem Baum symmetrisch nach jeder Seite hingelagert, ruhen Bacchus und Ariadne (der Gott reicht ihr eine Traube hin), die FĂŒĂŸe auf Panther oder Tiger hingestreckt. Ueber ihnen in dem Baumwipfel liegt ein Knabe als Genius; eine Bezeichnung, die der KĂŒnstler öfters wĂ€hlte, um anzudeuten, daß die Figuren, ĂŒber welchen ein solcher schwebt, höhere Wesen sind, die in göttlicher Sicherheit wandeln oder handthieren. [
] das Bild selbst soll enthalten: Bacchus und Ariadne einander zur Seite; das ist die Freude und Liebe des Weins. Es ist aber das beste und tieffste davon noch zurĂŒck: der Satyr und die Bacchantin zusammengenommen ist der Silen, denn Bacchus ist doch auch nur erst die HĂ€lfte, er ist nur Halbgott, aber die innere Gluth in dem goldnen Pocal, die Silen ertragen will, aber nicht kann, das ist das eigentliche Element, die FĂŒlle der tieffsten Berauschung mit Bewustseyn, das eigentliche Studium der Raserey des Weins und muß die Mitte und der Centralpunct des Bildes seyn. So wird es, mit Rahmen und allem ganz fertig, in der innern Composition die Offenbarung dieses Elementes.“ (Anm. 2)
Die beschriebene Skizze ist identisch mit dem vorliegenden Blatt, auf Bacchus und Ariadne als Attribute die beiden Trinkschalen und die beiden zu ihren FĂŒĂŸen liegenden Panther zugeordnet sind, die die Freude und Liebe des Weins verkörpern. Die Symmetrie der Rahmenkonstruktion hat Runge auch auf das Mittelbild ĂŒbertragen; der Baum mit liegenden Putto, die Weintraube und der darunter befindliche Pokal bilden die Symmetrieachse fĂŒr die einander RĂŒcken an RĂŒcken zugewandten Bacchus und Ariadne. Sie erinnern in ihrer Haltung an Personifikationen des „Tages“ und der „Nacht“ aus Michelangelos Medicigrab; Möseneder glaubt die die Gestaltung des Paares auf Salomon Gessners Schlussfignette zur Idylle „Der FrĂŒhling“ zurĂŒckfĂŒhren zu können (Anm. 3); allerdings fehlt Gessners Paar ĂŒber den inhaltlichen Zusammenhang hinaus die fĂŒr Runge charakteristische symmetrische Ausrichtung.
Das unvollendete, teilweise skizzenhaft angelegte Blatt zeigt die fĂŒr Runge typische Entwurfspraxis: Eine die GegenstĂ€nde teilweise nur andeutende, teilweise auch unbestimmt bleibende Bleistiftvorzeichnung dient Runge zur Fixierung der Komposition, doch noch nicht zur Festlegung der Einzelform. „Die Richtigkeit der Zeichnung“ ist nicht Zweck der Skizze, schreibt Runge Daniel (Anm. 4), sondern die AnnĂ€herung an die Komposition. Die Form prĂ€zisiert Runge erst in einem zweiten Schritt mit der Feder, die zwar als Umrisslinie ausgefĂŒhrt wird, doch durch Zu- und Abnahme der Linie, An- und Absetzen der Feder ein Eigenleben fĂŒhrt, das sie vom Umrissstil Flaxmans absetzt.

Peter Prange

1 Brief vom 24. Oktober 1802 an Daniel, vgl. HS I, S. 224.
2 Brief vom 28. Dezember 1802 an Daniel, vgl. HS I, S. 225.
3 Möseneder 1981, S. 11, Abb. 6.
4 Brief vom 16. Januar 1803 an Daniel, vgl. HS I, S. 195.

Details zu diesem Werk

Beschriftung

Unten links bezeichnet: "Die Freuden des Weins / (Bacchus und Ariadne)" (Bleistift); unten in der Mitte datiert: "1803" (Feder in Braun); oben links nummeriert: "N.o 495 n 1," (Bleistift; Inv.-Nr. des Kunstvereins in Hamburg); auf dem Verso unten links von der Hand Daniel Runges nachtrÀglich bezeichnet und datiert: "Original von Philipp Otto Runge 1803." (Feder in Schwarz); unten links unterhalb des Sammlungsstempels nummeriert: "21" (Bleistift)

Provenienz

Nachlass des KĂŒnstlers; ab 1810 im Besitz des Bruders Johann Daniel Runge (1767-1856), Hamburg; nach dessen Tod am 12. 3. 1856 im Besitz der Witwe Philipp Otto Runges, Pauline Runge (1785-1881), geb. Bassenge; als deren Geschenk an den Kunstverein in Hamburg, 30. 4. 1856 (Hamburger Kunsthalle, Archiv des Kupferstichkabinetts, Archiv Nr. 307, Catalog der Sammlung des Kunst-Vereins in Hamburg, S. 107, Nr. 495 n1/2.: "2 Bt. die Freuden des Weins. Dresden 1802/3. Royfol. ... 1, Skizze des Mittelbildes. Bacchus und Ariadne unter einem Baume sitzend. Bleifeder und Feder."); Geschenk des Kunstvereins in Hamburg an das Kupferstichkabinett der Hamburger Kunsthalle, 1891

Bibliographie

Kosmos Runge. Der Morgen der Romantik. Katalogteil, hrsg. von Markus Bertsch, Uwe Fleckner, Jenns Howoldt, Andreas Stolzenburg, MĂŒnchen 2010, S.128, 386, Nr.84, Abb.

Markus Bertsch: Beobachtungen zu Runges bildnerischem Werk und seiner Kunstauffassung, in: Kosmos Runge. Der Morgen der Romantik MĂŒnchen 2010, S. 23-36, S.27, Nr.84

Pauline Kintz: Alles was wir sehen, ist ein Bild. Philipp Otto Runge in het licht van de vroeg-romantische poezietheorie van Friedrich Schlegel en Novalis, Delft 2009, S.247, Abb., 254, Anm. 9, 280, Anm. 30, Abb.13.7

Scholl, Christian: Romantische Malerei als neue Sinnbildkunst, Berlin, MĂŒnchen, 2007, S.250

Inge Grolle: Die Geburt der Romantik aus dem Geist der Klassik. Zur kĂŒnstelerischen Entwicklug von Philipp Otto Runge, 2004, S.87

Wasser und Wein. Zwei Dinge des Lebens aus der Sicht der Kunst von der Antike bis heute, Ausst.-Kat. Kunst.Halle.Krems 1995, S.268, Nr.XI/7

Johann J. K. Reusch: Philipp Otto Runge and the Intellectual Circles around Matthias Claudius, Los Angeles, Univ., Diss. 1994, S.69, Abb.XXIV auf S. 178

De DĂŒrer Ă  Baselitz. Dessins allemandes de la Kunsthalle de Hamburg Paris 1988, S.98

Hanna Hohl: Philipp Otto Runge- Der denkende Zeichner, in: KunstrÀume. Die LÀnder zu Gast in der Nationalgalerie Berlin, Berlin 1987, S. 21-52, S.23-25, Nr.6, Abb.S. 35

Philipp Otto Runge: Philipp Otto Runge. Die Begier nach der Möglichkeit neuer Bilder. Briefwechsel und Schriften zur bildenden Kunst, hrsg. von Hannelore GÀrtner, Leipzig 1982, S.22

Karl Möseneder: Philipp Otto Runge und Jacob Böhme. Über Runges "Quelle und Dichter" und den "Kleinen Morgen", Marburger Ostforschungen, Bd. 38, Marburg/Lahn 1981, S.10, Abb.5

Peter Betthausen: Philipp Otto Runge, Leipzig 1980, S.134, Abb.124 auf S. 118

Nawojka Cieslinska: Runge w hamburskiej Kunsthalle, in: Biuletyn Historii Sztuki, Bd. 41, Warschau 1979, S. 107-117, S.113, Abb., Abb.5

Runge in seiner Zeit, hrsg. von Werner Hofmann, Ausst.-Kat. Hamburger Kunsthalle 1977, S.40, Abb., 104, 171, Nr.139, Abb., Abb.14

Wolf Stubbe: Philipp Otto Runge. Bild und Symbol, MĂŒnchen u. a. 1977, S.60, Abb.6 auf S. 24

Jörg Traeger: Philipp Otto Runge und sein Werk. Monographie und kritischer Katalog, MĂŒnchen 1975, S.54, 148, 337, Nr.251, Abb.

Jahrbuch der Hamburger Kunstsammlungen, hrsg. von Hamburger Kunsthalle und Museum fĂŒr Kunst und Gewerbe Hamburg, Bd. 19, 1974, S.13-36

Sigrid Hinz: Philipp Otto Runge, Berlin 1973, S.16

Gunnar Berefelt: Verzierungen mit Einsicht und Sinn. Notizen um Philipp Otto Runge, in: Konsthistorisk Tidskrift 41, Stockholm 1972, S. 81-94, S.93 (Anm. 10)

Philipp Otto Runge: Hinterlassene Schriften, hrsg. von Daniel Runge, Bd. 2, Hamburg 1841 (Reprint: Göttingen 1965), S.466

Kunst in Dresden 18.-20. Jahrhundert. Aquarelle - Zeichnungen - Druckgraphik. Ausstellung zur Erinnerung an die GrĂŒndung der Dresdner Kunstakademie 1746, Ausst.-Kat. KurpfĂ€lzisches Museum, Heidelberg 1964, S.134, Nr.573

Curt GrĂŒtzmacher: Novalis und Philipp Otto Runge. Drei Zentralmotive und ihre BedeutungssphĂ€re. Die Blume, das Kind, das Licht, MĂŒnchen 1964, S.54

Johannes Langner: Philipp Otto Runge in der Hamburger Kunsthalle, Bilderhefte der Hamburger Kunsthalle, Bd. 4, Hamburg 1963, S.17, 21, Abb.11

Gunnar Berefelt: Philipp Otto Runge zwischen Aufbruch und Opposition 1777-1802, Stockholm Studies in History of Art, Bd. 7, Stockholm 1961, S.88, 225 Abb., 165, Abb.165

Philipp Otto Runge 23. Juli 1777 Wolgast - 2. Dezember Hamburg 1810. Zeichnungen und Scherenschnitte. GedĂ€chtnis-Ausstellung in der Hamburger Kunsthalle aus Anlaß der 150. Wiederkehr seines Todestages, Ausst.-Kat. Hamburger Kunsthalle 1960, S.17, Nr.98, Abb.7

Deutsche Romantiker. 100 GemĂ€lde und Zeichnungen aus der Hamburger Kunsthalle, Ausst.-Kat. Öffentliche Kunstsammlung, Basel 1949, S.21, Nr.34

Christian Adolf Isermeyer: Philipp Otto Runge, Die KunstbĂŒcher des Volkes, Bd. 32, Berlin 1940, S.127, Abb.14

Romantik im deutschen Norden. Sonderausstellung der Freunde der Kunsthalle e.V., Hamburg, Ausst.-Kat. Hamburger Kunsthalle 1937, Nr.20

Kurt Karl Eberlein: Runges "Tageszeiten". Das Gesamtkunstwerk der Romantik, in: Der Wagen. Ein LĂŒbeckisches Jahrbuch LĂŒbeck 1933, S. 19-34, S.24

Paul Ferdinand Schmidt: Philipp Otto Runge. Sein Leben und sein Werk, hrsg. von Karl Scheffler, Curt Glaser, Deutsche Mesiter, Leipzig 1923, S.45

Gustav Pauli: Ausstellung von Hamburgischen Zeichnungen der guten alten Zeit, Ausst.-Kat. Hamburger Kunsthalle 1922, S.11, Nr.29

Gustav Pauli: Philipp Otto Runges Zeichnungen und Scherenschnitte in der Kunsthalle zu Hamburg, Berlin 1916, S.32, Nr.44, Abb.Taf. 9

Strich, Fritz: Die Mythologie in der deutschen Literatur von Klopstock bis Wagner, 2 Bde, Halle an der Saale 1910, S.190-191

Max Semrau: Zum GedĂ€chtnis Philipp Otto Runges, in: Pommersche JahrbĂŒcher Sonderdruck, Greifwald 1910, S. 219-264

Jahresbericht der Kunsthalle zu Hamburg fĂŒr 1892, Hamburg 1893, S.48

Menzel, Wolfgang: Runges Nachlaß (Rezension zu Hinterlassene Schriften), in: Literaturblatt auf das Jahr 1841 1841, , S.396

Philipp Otto Runge: Hinterlassene Schriften, hrsg. von Daniel Runge, Bd. 1, Hamburg 1840 (Reprint: Göttingen 1965), S.225, 350