☰
Johann Christoph Erhard
Ruinen der Acqua Felice mit der Fontana di Clemente XII an der Porta Furba, 1820
ZurĂŒck Bildinfos ➕ ➖ ➕ 🗖 ❭

Johann Christoph Erhard

Ruinen der Acqua Felice mit der Fontana di Clemente XII an der Porta Furba, 1820

Johann Christoph Erhard

Ruinen der Acqua Felice mit der Fontana di Clemente XII an der Porta Furba, 1820

Das Blatt zeigt die Ruinen der Aqua Felice an der Porta Furba (Anm. 1), die Papst Sixtus V. neben der antiken Aqua Felice hatte errichten lassen. Links daneben ist die sogenannte Fontana di Clemente sichtbar, die auf Sixtus V. zurĂŒckgeht und 1733 von Papst Clemens XII. restauriert worden war. Im Gegensatz zu einem anonymen, wohl aus der Nachfolge Piranesis stammenden Radierung (Anm. 2), die die Porta Furba noch ganz im Sinne einer monumentalisierten Ruine zeigt, bindet Erhard die Ruinen des antiken Brunnens in eine alltĂ€gliche Szene ein, in der ein KĂ€severkĂ€ufer und ein Bauer mit beladenen Pferden vorbeiziehen. Bei Erhard hat sich die Vegetation der Ruine bemĂ€chtigt; ein Zustand, den Ă€hnlich auch Carl Sprosse zu Beginn der 50er Jahre noch darstellt.(Anm. 3) Im Hintergrund sind die Reste des AquĂ€dukts sichtbar.
Eine Kopie von Johann Adam Klein nach Erhards Blatt befindet sich in NĂŒrnberg.(Anm. 4) Zu den UmstĂ€nden ihrer Entstehung vgl. Inv.-Nr. 23244.

Peter Prange

1 FĂŒr die Bestimmung der Topographie danke ich Georg Schelbert, Berlin.
2 Anonym, Avanzi dell Aquedotti di Claudio a Porta Furba, Kupferstich, 320 x 455 mm (Blatt).
3 Carl Sprosse, Acquedotto dell’ Acqua Felice, 1852, in: Rom in 40 Originalradirungen von Carl Sprosse, Nr. 32, vgl. Andreas Andresen: Die deutschen Maler-Radirer (Peintres-Graveurs) des neunzehnten Jahrhunderts, nach ihren Leben und Werken, Bd. 1, Leipzig 1866, S. 102, Nr. 39.
4 Johann Adam Klein, Aqua Felice, Bleistift auf Transparentpapier, 171 x 238 mm, Museen der Stadt NĂŒrnberg, Graphische Sammlung, Inv.-Nr. 9976.

Details zu diesem Werk

Beschriftung

Oben rechts bezeichnet: "Acquidotto del Acqua Felice" (Bleistift)

Auf dem Verso oben rechts bezeichnet: "No 8 / 17:-" (schwarze Kreide)

Verso

Titel verso: Studie zweier ineinander gelegter HĂ€nde

Technik verso: Bleistift

Provenienz

Nachlass des KĂŒnstlers, Rom, 1822; Johann Benjamin Erhard d. J., NĂŒrnberg (Bruder des KĂŒnstlers); von dort erworben durch Georg Ernst Harzen (1790-1863), Hamburg (Lugt 1244); dessen Legat 1863 an die Stadt Hamburg fĂŒr ein zukĂŒnftiges Museum, 1869 der neu eröffneten Kunsthalle ĂŒbergeben (Archiv der Hamburger Kunsthalle, Nachlass Harzen, Inventar Ad: 01: 20, Fol. 695: "TrĂŒmmer einer Wasserleitung {mit (durchgestrichen)} an der Straße durch herumlaufende Landleute belebt Aquedotto del Aqua Felice. Auf der RĂŒckseite Studie von HĂ€nden. In Bleistift. Sehr ausfĂŒhrlich Br 9.3 H 7.0“)

Bibliographie

Marleen GĂ€rtner: Johann Christoph Erhard (1795-1822). Sein Leben und seine Zeichnungen, Marburg 2013 (sic; 2012), S.297, Nr.427

Deutsche Romantik. Handzeichnungen. Band 1: Carl Blechen (1798-1840) bis Friedrich Olivier (1791-1859), hrsg. von Marianne Bernhard, MĂŒnchen 1973., S.1989, Abb.S. 267

Wolf Stubbe: Italienreise um 1800. Aquarelle und Zeichnungen aus dem Kupferstichkabinett der Hamburger Kunsthalle, Ausst.-Kat. Hamburger Kunsthalle 1958, S.16, Nr.69b