Ôś░
Johann Christoph Erhard
Pflanzenstudie zur Radierung "Der alte vor dem Kn├╝ppelsteg" (Apell 92), um 1819
Zur├╝ck Bildinfos Ô׼ Ô׾ Ô׼ ­čŚľ ÔŁş

Johann Christoph Erhard

Pflanzenstudie zur Radierung "Der alte vor dem Kn├╝ppelsteg" (Apell 92), um 1819

Johann Christoph Erhard

Pflanzenstudie zur Radierung "Der alte vor dem Kn├╝ppelsteg" (Apell 92), um 1819

Erhard hatte nach seiner Ankunft in Wien zusammen mit Johann Adam Klein im Gr├Ąflich Chotekschen Gartenpalais in der Josephsstadt Quartier genommen, in dessen Garten Erhard Pflanzenstudien betrieb.(Anm. 1) Das akribisch durchgezeichnete Blatt, das wie durchlichtet wirkt, d├╝rfte auch im Chotekschen Garten entstanden sein, und diente Erhard als Vorlage f├╝r eine Radierung (Anm. 2), die zu einer vierteiligen, von Joseph Gr├╝nling 1819 verlegten Folge von Landschaften mit gro├čen Figuren geh├Ârte.(Anm. 3) Erhard hat die Zeichnung nahezu unver├Ąndert f├╝r die Radierung ├╝bernommen, diese allerdings durch die Figur eines Landmannes mit Stab in der Hand und einem breitkr├Ąmpigen Hut und einem Mantelrock bekleidet erg├Ąnzt.
Das Hamburger Blatt erinnert in seiner nahsichtigen Erfassung der Vegetation und der darin begr├╝ndeten Monumentalisierung einzelner Pflanzen an Carl Wilhelm Kolbes Kr├Ąuterbl├Ątter, ohne allerdings dessen Phantastik anzustreben. 1816 waren zwei von Kolbes Kr├Ąuterbl├Ąttern bei dem N├╝rnberger Verleger Johann Friedrich Frauenholz erschienen (Anm. 4), die Erhard sicher nicht unbekannt geblieben sind. Zudem hat Marleen G├Ąrtner auf die lange Tradition botanischer Studien und Illustrationen in N├╝rnberg verwiesen (Anm. 5), die Erhard ebenfalls zu dieser Form der Pflanzenstudie angeregt haben k├Ânnte.

Peter Prange

Vgl. auch das stilistisch gleiche Blatt Inv.-Nr. 43953.
1 Aloys Apell: Das Werk von Johann Christoph Erhard, Maler und Radirer, Dresden 1866, S. XX.
2 Der Alte vor dem Kn├╝ppelsteg, vgl. Apell 1866, S. 66-67, Nr. 92
3 Apell 1866, S. 65-69, Nr. 91-94.
4 Vgl. Edith Luther: Johann Friedrich Frauenholz 1758-1822. Kunsth├Ąndler und Verleger in N├╝rnberg, N├╝rnberg 1988, S. 295.
5 G├Ąrtner 2012, S. 74.

Details zu diesem Werk

Beschriftung

Auf dem Verso unten rechts bezeichnet: "10{8}9" (Bleistift)

Verso

Titel verso: Vogelh├Ąuschen auf einem Baumstamm

Technik verso: Bleistift

Provenienz

Nachlass des K├╝nstlers, Rom, 1822; Johann Benjamin Erhard d. J., N├╝rnberg (Bruder des K├╝nstlers); von wohl erworben durch Georg Ernst Harzen (1790-1863), Hamburg (L. 1244); Legat Harzen 1863 an die "St├Ądtische Gallerie" Hamburg; 1868 der Stadt ├╝bereignet f├╝r die 1869 er├Âffnete Kunsthalle (Archiv der Hamburger Kunsthalle, Nachlass Harzen, Inventar Ad: 01: 20, Fol.

Bibliographie

Marleen G├Ąrtner: Johann Christoph Erhard (1795-1822). Sein Leben und seine Zeichnungen, Marburg 2013 (sic; 2012), S.74, 102, 284, Nr.373

Johann Christoph Erhard (1795-1822). Der Zeichner, Ausst.-Kat. Germanisches Nationalmuseum N├╝rnberg 1996., S.20, Abb.9