☰
Jan van Aken, Zeichner
Flusslandschaft in felsiger Gegend, um 1640 - 1652
ZurĂŒck Bildinfos ➕ ➖ ➕ 🗖 ❭

Jan van Aken, Zeichner

Flusslandschaft in felsiger Gegend, um 1640 - 1652

Jan van Aken, Zeichner

Flusslandschaft in felsiger Gegend, um 1640 - 1652

Stilistisch schöpfte der KĂŒnstler, ĂŒber dessen Leben wenig bekannt ist, aus unterschiedlichen Quellen. So sind die mĂ€chtigen Felsen dieser Zeichnung sicherlich auf Anregungen Herman Saftlevens zurĂŒckzufĂŒhren, dessen Rheinlandschaften in einer Radierungsfolge von Jan van Aken reproduziert wurden (siehe Inv.-Nr. 22418, vgl. H. 20). Gleichzeitig verraten die kontrastreiche LichtfĂŒhrung und das leichte, breitflĂ€chige Lavis den Einfluss der Italianisanten.
Das Blatt lĂ€sst sich aufgrund des Wasserzeichens in die 1640er oder 1650er Jahre datieren. Eine in Stil und Technik vergleichbare Zeichnung in Rotterdam entstand im Jahre 1652.(Anm.1) Verwandte Arbeiten befinden sich darĂŒber hinaus in Amsterdam, Paris, London und Cambridge.(Anm.2) Der Beschneidung des linken Blattrandes fielen die ligierten Buchstaben des Monogramms „IVA“ teilweise zum Opfer.

Annemarie Stefes

1 Rotterdam, Museum Boijmans Van Beuningen, Inv.-Nr. JvA 1 (228 x 293 mm), Corpus Gernsheim 36123.
2 Amsterdam, Rijksprentenkabinet, Inv.-Nr. RP-T-1889-A-2029 (185 x 298 mm), Marijn Schapelhouman, Peter Schatborn: Land & Water. Hollandse Tekeningen uit de 17de Eeuw in het Rijksprentenkabinet, Zwolle 1987, Nr. 90; Paris, Fondation Custodia, Inv.-Nr. 6691 (224 x 303 mm), Carlos van Hasselt: Dessins de Paysagistes Hollandais du XVIIe Siecle de la Collection ParticuliĂšre conservĂ©e Ă  l'Institut NĂ©erlandais de Paris, 2 Bde., Ausst.-Kat. BrĂŒssel, BibliothĂšque Albert I.er, Rotterdam, Museum Boijmans Van Beuningen, Paris, Institut NĂ©erlandais, Bern, Kunstmuseum, Ledeberg/Gent 1968, Nr. 1; Paris, MusĂ©e du Louvre, DĂ©partement des Arts Graphiques, Inv.-Nr. 19296 (235 x 323 mm); 1652, London, British Museum, Department of Prints and Drawings, Inv.-Nr. 1836,0811.1 (257 x 391 mm) und Inv.-Nr. 1836,0811.2 (205 x 299 mm); Cambridge, Fitzwilliam Museum, Inv.-Nr. PD.61-1963.

Details zu diesem Werk

Beschriftung

Unten links monogrammiert: "A" (schwarze Kreide, links beschnitten)

Auf dem Verso oben in der Mitte Stempel der Hamburger Kunsthalle (L. 1233); unten links bezeichnet: "Samuel de Festetits / Ao 1834" (Feder in Braun); unterhalb davon: Stempel der Sammlung Carl Fredrik Christian Rhodin (L. 2179); unterhalb davon bezeichnet: "Jan ...van Aeke" (schwarze Kreide, 17. Jh.?); unterhalb davon: Stempel der Sammlung Josef Alois Ruf (L. 2158); daneben von der Hand von Festetits bezeichnet: "N. 44 Jan van Aeken." (Feder in Braun); aufgeklebter Eintrag aus einem Auktionskatalog: "J. v

Wasserzeichen / Kettenlinien

Lilienwappen, Àhnlich Heawood 1730 oder 1772 (beide Amsterdam 1646)
28 mm (h)

Provenienz

Samuel von Festetits (1806-1862), Wien (L. 926); J. A. Ruf (Mitte 19. Jh.), Wien (L. 2158); Carl Fredrik Christian Rhodin (1821-1886), Altona bei Hamburg (L. 2179); Washington von der Hellen (1834-1900), Hamburg, Nr. 44; Gustav von der Hellen (1879-1966), San Isidro/Argentinien (nicht bei Lugt); Schenkung von der Hellen 1962 an die Hamburger Kunsthalle

Bibliographie

Stefes, Annemarie: NiederlĂ€ndische Zeichnungen 1450-1850. Katalog I Van Aken-Murant, hrsg. von Gaßner, Hubertus und Stolzenburg, Andreas, Die Sammlungen der Hamburger Kunsthalle Kupferstichkabinett, Bd. 3, Böhlau Verlag Köln Weimar Wien 2011, S.67, Nr.2