☰
Jan Swart van Groningen Melchior Lorichs [Lorch], ehemals zugeschrieben
Drei arabische Reiter mit Lanzen und FellmĂŒtzen,
ZurĂŒck Bildinfos ➕ ➖ ➕ 🗖 ❭

Jan Swart van Groningen Melchior Lorichs [Lorch], ehemals zugeschrieben

Drei arabische Reiter mit Lanzen und FellmĂŒtzen,

Jan Swart van Groningen Melchior Lorichs [Lorch], ehemals zugeschrieben

Drei arabische Reiter mit Lanzen und FellmĂŒtzen

Entstanden sind dieses und das Blatt mit den tĂŒrkischen Reitern (Inv.-Nr. 29336) nach Holzschnitten, die Swart van Groningen zugeschrieben sind. Die PopularitĂ€t der Folge erweisen Kopien von Daniel Hopfer (Hollstein 65–68) und Erhard Schön (Hollstein 238) genauso wie die beiden vorliegenden BlĂ€tter. Die ehemalige Zuschreibung beider BlĂ€tter an Lorch lĂ€sst sich mit signierten Zeichnungen des Meisters nicht in Verbindung bringen. Außer stilistischen GrĂŒnden sprechen auch die Form der Beschriftung gegen Lorchs Autorschaft und die MissverstĂ€ndnisse in den Zeichnungen gegenĂŒber den Vorlagen wie auf Inv.-Nr. 29336, wo einem der Pferde ein Vorderbein fehlt. Auch lĂ€sst sich auf diesem Blatt im Gegensatz zu dem Holzschnitt bei dem mittleren arabischen Reiter die Lanze nicht sinnvoll verlĂ€ngern. Ein Studienblatt mit den arabischen Reitern von einem sĂŒddeutschen oder niederlĂ€ndischen Meister befindet sich in LĂŒbeck.(Anm.1)

Peter Prange

1 LĂŒbeck, Museum fĂŒr Kunst und Kulturgeschichte, Inv.-Nr. AB 264, vgl. Max Hasse: Zeichnungen alter Meister in der LĂŒbecker Graphiksammlung (LĂŒbecker Museumshefte 9), LĂŒbeck 1969, S. 17, Nr. 16, Abb.

Details zu diesem Werk

Beschriftung

Oben bezeichnet: "Arabische" (Feder in Braun)

Unten links nummeriert: "No 219" (Feder in Braun); in der Mitte nummeriert: "No. 102" (Feder in Braun); oben verschiedene Summenzeichen (Bleistift); Stempel der Sammlung Mitchell (L. 2638)

Verso

Titel verso: Sultan Suliman zu Pferde mit Landsknecht. Bez. Solimanus Imperator(?)

Technik verso: Feder in Braun, braun laviert, unten rechts: "59" (Bleistift)

Provenienz

William Mitchell (1820-1908), London (L. 2638); erworben 1890 auf Auktion bei F. A. C. Prestel, Frankfurt am Main

Bibliographie

Peter Prange: Deutsche Zeichnungen 1450-1800. Katalog, Die Sammlungen der Hamburger Kunsthalle Kupferstichkabinett, Bd. 1, Köln u.a. 2007, S.344, Nr.990

Parcours. Die RĂŒcken der Bilder, Ausst.-Kat. Hamburger Kunsthalle 2004, S.53

Husband, Timothy B.: The Luminous Image. Painted Glass Roundels in the Lowlands, 1480-1560, Ausst.-Kat. Metropolitan Museum of Art, New York 1995., S.168, Nr.92

Hundert Meisterzeichnungen aus der Hamburger Kunsthalle 1500-1800, Bd. 5, Ausst.-Kat. Hamburger Kunsthalle 1967, S.31, Nr.bei Nr. 38

Jahresbericht der Kunsthalle zu Hamburg fĂŒr 1890, Hamburg 1891, S.30, Nr. 2

Catalog der Sammlung von Handzeichnungen alter Meister aus dem Besitze des Herrn William Mitchell in London, 7. Mai 1890, Kunsthandlung F. A. C. Prestel, Frankfurt 1890, S.33, Nr.61