☰
Jacob de Wit
Zwei Putten,
ZurĂŒck Bildinfos ➕ ➖ ➕ 🗖 ❭

Jacob de Wit

Zwei Putten,

Jacob de Wit

Zwei Putten

Diese kleine, bislang unpublizierte Zeichnung lĂ€sst sich vielleicht einer Gruppe biblischer Skizzen anschließen, die De Wit kurz nach seiner RĂŒckkehr aus Antwerpen angefertigt hatte.(Anm.1) Charakteristisch ist die Vorliebe fĂŒr malerische Effekte, wie sie hier mit schwarzer Feder, weißer Kreide und breitem, mehrfarbigen Lavis auf grauem Tonpapier erzielt wurden. Die Zeitspanne fĂŒr die Entstehung des Blattes wird nach hinten eingegrenzt durch Werke wie die um 1728 anzusetzende BrĂŒsseler Zeichnung „Paris und Oenone“, vergleichbar im entschiedenen Federstrich und der straffen Schraffur.(Anm.2)
Neben diesen stilistischen BezĂŒgen und der eigenhĂ€ndigen Signatur sichern die doppelten, auf charakteristische Weise eng nebeneinander liegenden Einfassungslinien die Autorschaft des KĂŒnstlers.(Anm.3)

Annemarie Stefes

1 Z. B. „Christus und der unglĂ€ubige Thomas“, 1716, BrĂŒssel, MusĂ©es Royaux des Beaux-Arts, Sammlung De Grez, Inv.-Nr. 4060/4126, Stefaan Hautekeete: Parels van tekenkunst. De Wit tekeningen uit de collectie De Grez, in: In de wolken. Jacob de Wit als plafondschilder, Ausst.-Kat. Amsterdam 2000, S. 12-19, S. 13, Abb. 1; „Jupiter und Mnemosyne“, 1719, Frankfurt am Main, StĂ€del Museum, Graphische Sammlung, Inv.-Nr. 2022, Annette Strech: "Nach dem Leben und aus der Phantasie". NiederlĂ€ndische Zeichnungen aus dem StĂ€delschen Kunstinstitut, Ausst.-Kat. Frankfurt am Main, StĂ€del Museum, Mainz 2000, Nr. 87. – Vier in Motiv und Stil vergleichbare Zeichnungen befinden sich darĂŒber hinaus in Paris, MusĂ©e du Louvre, DĂ©partement des Arts Graphiques, Inv.-Nr. 23145 a, Inv.-Nr. 23150, Inv.-Nr. 23150 a und Inv.-Nr. 23153. Vgl. auch die um 1713 datierte Kopie nach einem GemĂ€lde des Carlo Maratta aus der ehemaligen Sammlung Braamcamp, Amsterdam, Rijksprentenkabinet, Inv.-Nr. RP-T-1955-30, A. H. P. J. van den Hout: Jacob de Wit en de internationale barok. Stilistische opmerkingen bij jet werk van 'de Rubens van de achttiende eeuw', in: Putti en Cherubijntjes. Het religieuze werk van Jacob de Wit (1695-1754), Ausst.-Kat. Amsterdam 1995, S. 93-121, Abb. 54; vgl. auch Bille 1961, Nr. 121.
2 BrĂŒssel, MusĂ©es Royaux des Beaux-Arts, Sammlung De Grez, Inv.-Nr. 4060/4129, Stefaan Hautekeete: Parels van tekenkunst. De Wit tekeningen uit de collectie De Grez, in: In de wolken. Jacob de Wit als plafondschilder, Ausst.-Kat. Amsterdam 2000, S. 12-19, S. 14, Abb. 3.
3 Zu diesem Erkennungsmerkmal vgl. Robert-Jan A. te Rijdt: Kaderlijnen: een hulpmiddel bij toeschrijvingen aan Jacob de Wit, in: Delineavit & Sculpsit 23, 2001, S. 18-21.

Details zu diesem Werk

Beschriftung

Unten links signiert: "JdWit [ligiert] F invt" (Feder in Schwarz)

Auf dem Verso in der Mitte Stempel der Hamburger Kunsthalle (L. 1234)

Wasserzeichen / Kettenlinien

-
ca. 30 mm (h)

Verso

Titel verso: FlĂŒchtig skizzierter Puttenkopf

Technik verso: Feder in Schwarz

Provenienz

Ludwig Hermann Philippi (1848-1908), Hamburg (L. 1335); Legat Philippi 1908

Bibliographie

Stefes, Annemarie: NiederlĂ€ndische Zeichnungen 1450-1850. Katalog II van Musscher - Zegelaar, hrsg. von Gaßner, Hubertus und Stolzenburg, Andreas, Die Sammlungen der Hamburger Kunsthalle Kupferstichkabinett, Bd. 3, Böhlau Verlag Köln Weimar Wien 2011, S.630, Nr.1202