☰
Heinrich Reinhold, Zeichner Joseph Anton Koch, Zeichner
Strada San Vitale, nach 1804
ZurĂŒck Bildinfos ➕ ➖ ➕ 🗖 ❭

Heinrich Reinhold, Zeichner Joseph Anton Koch, Zeichner

Strada San Vitale, nach 1804

Heinrich Reinhold, Zeichner Joseph Anton Koch, Zeichner

Strada San Vitale, nach 1804

Das Blatt ist eine Kopie nach einer Ansicht der Via San Vitale in Rom von Joseph Anton Koch in Wien (Anm. 1). Kochs Blatt stammt aus einem um 1805 entstandenem Skizzenbuch mit 84 Ansichten aus Rom und Umgebung, das heute aufgelöst ist und von dem die 84 Zeichnungen auf 18 Kartons aufgezogen sind (Anm. 2).

Peter Prange

1 Joseph Anton Koch, Via San Vitale in Rom, Bleistift, 135 x 196 mm, Wien, Akademie der bildenden KĂŒnste, Inv. Nr. 6389, vgl. Cornelia Reiter: Ideal und Natur. Zeichnungen und Aquarelle von Joseph Anton Koch und Johann Michael Wittmer. Bestandskatalog des Kupferstichkabinetts der Akademie der bildenden KĂŒnste Wien, Salzburg-Wien 2011, S. 87, Nr. 178, Abb.
2 Zum aufgelösten Skizzenbuch vgl. Reiter 2011, S. 85.

Details zu diesem Werk

Beschriftung

Unten rechts bezeichnet: "Strada St. Vitale" (Bleistift)

Provenienz

Erworben aus Staatsmitteln 1909

Bibliographie

Heinrich Reinhold. Der Landschaft auf der Spur, hrsg. von Andreas Stolzenburg, Markus Bertsch und Hermann MIldenberger, Ausst.-Kat. Hamburger Kunsthalle, MĂŒnchen 2018, S.257, Nr.47, Abb.S. 177

Nadine BrĂŒggebors: "Auch treibt mich mein GemĂŒth zur Landschaft". Heinrich Reinhold (1788-1825). Leben und Werk - Werkverzeichnis der GemĂ€lde, Ölskizzen, Zeichnungen und Druckgraphiken, Bd. 2 (Werkverzeichnis), Univ.-Diss. (Manuskript), Freie UniversitĂ€t Berlin, Berlin 2016, S.169, Nr.Z 369

Nadine BrĂŒggebors: "Auch treibt mich mein GemĂŒth zur Landschaft". Heinrich Reinhold (1788-1825). Leben und Werk - Werkverzeichnis der GemĂ€lde, Ölskizzen, Zeichnungen und Druckgraphiken, Bd. 3 (Abbildungen), Univ.-Diss. (Manuskript), Freie UniversitĂ€t Berlin, Berlin 2016, S.123, Nr.Z 369

Deutsche Romantik. Handzeichnungen. Band 2: Johann Friedrich Overbeck (1798-1869) bis Christian Xeller (1784-1872), hrsg. von Marianne Bernhard, MĂŒnchen 1973, S.1990, Abb.S. 1324