☰
Gravir-Anstalt W. Behrens, Hamburg, Holzschneider Carl Muesmann, Zeichner August von Bayer, Maler F. H. Nestler und Melle, Hamburg, Drucker
In sonnendurchleuchteter Halle spielt eine Nonne auf einer Orgel, um 1853
ZurĂŒck Bildinfos ➕ ➖ ➕ 🗖 ❭

Gravir-Anstalt W. Behrens, Hamburg, Holzschneider Carl Muesmann, Zeichner August von Bayer, Maler F. H. Nestler und Melle, Hamburg, Drucker

In sonnendurchleuchteter Halle spielt eine Nonne auf einer Orgel, um 1853

Gravir-Anstalt W. Behrens, Hamburg, Holzschneider Carl Muesmann, Zeichner August von Bayer, Maler F. H. Nestler und Melle, Hamburg, Drucker

In sonnendurchleuchteter Halle spielt eine Nonne auf einer Orgel, um 1853
In: "VERZEICHNISS der Bilder der öffentlichen stÀdtischen GemÀlde-Gallerie in Hamburg [...]", Hamburg [um 1853], S. 7

Reproduktion des GemÀldes "In sonnendurchleuchteter Halle spielt eine Klosterfrau eine Orgel" von August von Bayer; vgl. HK-3006.

Die Reproduktionsgraphik befindet sich in einem Sammlungskatalog mit den ausgestellten GemĂ€lden und Skulpturen der 1850 in den Börsenarkaden eröffneten StĂ€dtischen GemĂ€lde-Gallerie in Hamburg. Er bietet die wichtigsten Basisdaten der Werke, wobei in vielen FĂ€llen bereits die Provenienz genannt ist. Die besondere Bedeutung des in mehreren erweiterten Ausgaben erschienenen Kataloges besteht darin, dass nahezu jedes der aufgefĂŒhrten Werke auch mittels eines Holzschnittes abgebildet ist. Damit zĂ€hlt der schmale Sammlungskatalog zu den frĂŒhesten bebilderten Galeriekatalogen in Deutschland, vielleicht sogar in Europa. Über Carl Muesmann, den Zeichner der gekonnt im kleinen Format wiedergegebenen Reproduktionen, ist bislang kaum etwas bekannt.
Da die aufgefĂŒhrten Werke fast ausnahmslos in den Besitz der 1869 eröffneten Hamburger Kunsthalle ĂŒbergingen, bildet der Katalog einen sehr wichtigen Ausgangspunkt fĂŒr die Sammlungsgeschichte dieses Museums. Von besonderem Interesse ist, dass sich heute nicht mehr alle aufgefĂŒhrten Werke im Besitz der Kunsthalle nachweisen lassen. Hier bietet der Katalog eine wichtige Quelle fĂŒr die bildliche Vorstellung dieses ehemaligen frĂŒhen Sammlungsbestandes.

Details zu diesem Werk

Provenienz

Alter Bestand