☰
Francesco Mazzola, gen. Parmigianino (Kopist)
Satyr,
ZurĂŒck Bildinfos ➕ ➖ ➕ 🗖 ❭

Francesco Mazzola, gen. Parmigianino (Kopist)

Satyr,

Francesco Mazzola, gen. Parmigianino (Kopist)

Satyr

Parmigianino entwarf – offensichtlich in seiner Bologneser Zeit oder spĂ€ter – eine Komposition mit zwei Nymphen und einem Satyr.(Anm.1) Aus dieser Gruppe hat ein anonymer Kopist einzig den Satyr herausgelöst und in enger Anlehnung an Parmigianinos Federtechnik weitgehend detailgetreu nachgezeichnet. FĂŒr eine Kopie sprechen auch die nahezu identischen GrĂ¶ĂŸenverhĂ€ltnisse, die insgesamt flaue Wirkung der FederfĂŒhrung sowie die unnatĂŒrliche Konturlinie im linken Bereich der Figur.
Das Blatt gelangte 1908 als Arbeit Pietro Testas in die Kunsthalle. Die Zuweisung ist insofern nachvollziehbar, als Testa seine Radierungen in Abschnitten vorbereitete. Dank einer undatierten Kartonnotiz von LorĂĄnd Zentai konnte dann der Bezug des Hamburger Blattes zur Wiener Zeichnung Parmigianinos hergestellt werden. IvĂĄn Fenyö wies 1963 darauf hin, dass sich auch im Budapester SzĂ©pmƱvĂ©szeti MĂșzeum eine weitere Kopie des Satyrs befindet, die er als eigenhĂ€ndige Wiederholung von der Hand Parmigianinos ansieht.(Anm.2)

David Klemm

1 Wien, Albertina, Grafische Sammlung, Inv.-Nr. 2678; vgl. Veronika Birke, Janine Kertész: Die italienischen Zeichnungen der Albertina. Generalverzeichnis, Bd. III (Inv. 2401-14325), Veröffentlichungen der Albertina Bd. 35, Wien, Köln, Weimar 1995, S. 1498; vgl. Arthur Ewart Popham: Catalogue of the Drawings of Parmigianino. Volume I. Introduction and Catalogue, New Haven, London 1971, I, S. 188, Nr. 611, Taf. 401; dort auch der Datierungsvorschlag.
2 Budapest, SzĂ©pmƱvĂ©szeti MĂșzeum, Inv.-Nr. 1954; vgl. IvĂĄn Fenyö: Su alcuni disegni del Parmigianino al Museo di Belle Arti di Budapest, in: Arte Antica e Moderna 22, 1963, S. 139-143, S. 139, Abb. 52 a.

Details zu diesem Werk

Beschriftung

Mit mehreren Rahmen versehen; auf dem Verso unten rechts: Stempel der Hamburger Kunsthalle (L. 1233); unten rechts bezeichnet: "P. Testa." (Bleistift)

Provenienz

Ludwig Hermann Philippi (1848-1908), Hamburg (L. 1335); Legat Philippi an die Hamburger Kunsthalle 1908

Bibliographie

David Klemm: Italienische Zeichnungen 1450-1800. Kupferstichkabinett der Hamburger Kunsthalle, Die Sammlungen der Hamburger Kunsthalle Kupferstichkabinett, Bd. 2, Köln u. a. 2009, S.263, Nr.371