Ôś░
Edgar Degas Adrien-Aur├ęlien H├ębrard, Paris, Giesser, Ausf├╝hrung
Gro├če Arabeske, Zweite Position, Modell: 1882/95; Ausf├╝hrung in Bronze: fr├╝hestens 1920 bis sp├Ątestens 1926
Zur├╝ck Bildinfos Ô׼ Ô׾ Ô׼ ­čŚľ ÔŁş

Edgar Degas Adrien-Aur├ęlien H├ębrard, Paris, Giesser, Ausf├╝hrung

Gro├če Arabeske, Zweite Position, Modell: 1882/95; Ausf├╝hrung in Bronze: fr├╝hestens 1920 bis sp├Ątestens 1926

Edgar Degas Adrien-Aur├ęlien H├ębrard, Paris, Giesser, Ausf├╝hrung

Gro├če Arabeske, Zweite Position, Modell: 1882/95; Ausf├╝hrung in Bronze: fr├╝hestens 1920 bis sp├Ątestens 1926

Details zu diesem Werk

Beschriftung

Auf Plinthe rechts: Degas; auf Plinthe hinten: "15/O" [Modellnummer/Gussserie]; auf Plinthe hinten: "CIRE / PERDUE / A. A. HEBRARD" [Gie├čermarke]

Unterseite in Rot mit Pinsel: "1952/20" (Inventarnummer HK); Unterseite, Etikett mit Zollstempel: "Douanes francaises Paris / Service des exp[osition]" (schlecht leserlich)

Provenienz

Fertigung der Bronze in der Gie├čerei Adrien-Aur├ęlien H├ębrard, Paris, fr├╝hestens Ende 1920 bis 1926 (1); Galerie Alfred Flechtheim, Berlin, 10.11.1926 (2); ?Mus├ęe de Cologne, 10.11.1926 - ? (3); [...] (4); vermutl. Konsul (Friedrich) Richard Vollmann (3.9.1883 - 24.10.1966), Trier-Ehrang, ? - 3.9.1952 (5); Ankauf von diesem durch die Kunstausstellung / Galerie Wilhelm Grosshenning, D├╝sseldorf, 3.9.1952 - 4.9.1952 (6); Ankauf von dort, 4.9.1952 (7)

1) Die Figuren sind vermutlich ab 1920 in Serie gegossen worden. Siehe: Anne Pingeot. The Casting of Degas' sculptures. Completing the story, in: Sara Campbell. Degas. The sculptures. A Catalogue Raisonn├ę. Apollo 1995, S. 60-63, hier S. 63:
2) Mus├ęe d'Orsay documentation RF 2070, A. A. H├ębrard Verkaufsbuch, Modell Nr. 15: Grande Arabesque, deuxi├Ęme temps. 1926 erwarb Flechtheim insgesamt 91 Bronzen von Edgar Degas. Die gesamte Serie "O" ver├Ąu├čerte er in Deutschland.
3) Mus├ęe d'Orsay documentation RF 2070, A. A. H├ębrard Verkaufsbuch, Modell Nr. 15: Grande Arabesque, deuxi├Ęme temps. Laut Eintrag im Verkaufsbuch soll Alfred Flechtheim die Arbeit an ein "Mus├ęe de Cologne" verkauft haben. Um welches Museum es sich hierbei handelt, konnte bislang nicht verifiziert werden.
4) Bisher konnte nicht ermittelt werden, welche Institution mit dieser Bezeichnung gemeint ist.
5) Archiv Wilhelm Grosshennig / Margret Heuser-Manteel (Privatbesitz). Zu Vollmann GND: http://d-nb.info/gnd/1020688130 (15.11.2018, Ute Haug)
6) Archiv Wilhelm Grosshennig / Margret Heuser-Manteel (Privatbesitz), Rechnung von Wilhelm Grosshennig an die Hamburger Kunsthalle, Ankaufssumme 4800,00 DM. HAHK: 32-233.7 Slg 3 Ank├Ąufe von Plastiken, Gips, M├╝nzen und Medaillen 1.1.1951-31.12.1961, Schreiben vom 1. und 3.9.1952.
7) Archiv Wilhelm Grosshennig / Margret Heuser-Manteel (Privatbesitz), Rechnung von Wilhelm Grosshennig an die Hamburger Kunsthalle, Ankaufssumme 4800,00 DM. HAHK: 32-233.7 Slg 3 Ank├Ąufe von Plastiken, Gips, M├╝nzen und Medaillen 1.1.1951-31.12.1961, Schreiben vom 1. und 3.9.1952.

Stand: 15.11.2015, Ulrike Sass und Ute Haug.