☰
Caspar David Friedrich
Landweg mit Bach und BrĂŒcke, 1802
ZurĂŒck Bildinfos ➕ ➖ ➕ 🗖 ❭

Caspar David Friedrich

Landweg mit Bach und BrĂŒcke, 1802

Caspar David Friedrich

Landweg mit Bach und BrĂŒcke, 1802

Börsch-Supan hat vermutet, dass unter Hinweis auf einen Stich von Johann Adolph Darnstedt (Anm. 1) auf Friedrichs Blatt „wahrscheinlich der Ausgang des Plauenschen Grundes bei Dresden hinter dem Hegereiter“ dargestellt sei.(Anm. 2) Zwar zeigt Darnstedt eine etwas andere Situation, doch ist die Lokalisierung nicht unwahrscheinlich; der vedutenhafte Charakter der Ansicht spricht in jedem Fall fĂŒr eine Gegend in der nĂ€heren Umgebung von Dresden.
Der unmittelbare Zusammenhang mit einem Ă€hnlichen Blatt in Mannheim, das das Datum 11. August 1802 trĂ€gt (Anm. 3), lĂ€sst auch fĂŒr das Hamburger Blatt eine Entstehung nach der RĂŒckkehr von seiner Reise in die Heimat im Sommer 1802 als sicher erscheinen. Die Hamburger Ansicht zeigt eine Talsohle mit einem sich links in die Tiefe erstreckenden Bach und einem zu diesem parallel verlaufenden, leicht ansteigenden Weg. Links erhebt sich ein Wiesenhang, der verschattet ist und den Friedrich durch mit der Feder sehr kubisch und schroff umrissene Gesteinsformationen akzentuiert hat. Auch rechts erhebt sich ein Wiesenhang, der teilweise von der Sonne beschienen ist und an den rechts im Mittelgrund ein von einer Mauer umzĂ€untes, parkĂ€hnliches GelĂ€nde mit GebĂ€uden anschließt. Im Mittelgrund fĂŒhrt eine BrĂŒcke ĂŒber den Bach, vor der BrĂŒcke am Wegesrand steht ein Kreuz, auf dessen Höhe eine Figur den Weg hinauflĂ€uft. Sie wird allerdings nicht von einer zweiten Figur erwartet, die – wie Grummt meint (Anm. 4) – „die leger auf einem der ZĂ€une sitzt“; vielmehr handelt es sich bei dieser Figur um einen Reiter in RĂŒckansicht.
Börsch-Supan versteht das Blatt als eine Vedute, „der ein gedanklicher Gehalt unterlegt ist.“ Das dunkle, verschattete Tal, das sich in eine besonnte Ebene mit Fernsicht öffne, bedeute den Übergang vom Leben zum Tod, in dem das Kreuz die Grenze zwischen beiden markiere.(Anm. 5) Sumowski betonte dagegen zu Recht die Tradition des seit dem 16. Jahrhundert bekannten Typus der Kreuzlandschaft (Anm. 6), der auch in Dresden beispielsweise durch Adrian Zingg Verbreitung fand.(Anm. 7) Zugleich verweist Sumowski auf Novalis, dessen „christlich zentrierter Pantheismus“ Friedrichs Kreuzlandschaften entsprechen. Friedrich hatte diesen Typus offensichtlich bereits frĂŒh schon in Kopenhagen aufgegriffen, etwa in der „Felsigen Waldlandschaft mit Kreuz“ (Anm. 8), die um 1799 datiert wird, doch im Gegensatz zu dem dort markant im Bildzentrum prĂ€sentierten Kreuz ist auf den beiden BlĂ€ttern in Mannheim und Hamburg der Einsatz des Kreuzes als BedeutungstrĂ€ger zurĂŒckhaltender. Zwar nimmt auf dem Hamburger Blatt das Kreuz auch eine zentrale Position ein, die gewĂ€hrleistet, dass es den Blick des Betrachters auf sich zieht, doch ist es kleiner und in die Landschaft eingebunden. In Verbindung mit dem vedutenhaften Charakter der Landschaft „bleibt offen, ob es sich um gewöhnliche Wegkreuze oder um allegorische Zeichen mit tieferer Bedeutung handelt.“ (Anm. 9) In dieser Unentschiedenheit liegt – wie Grave betont - eine neue QualitĂ€t, die den Betrachter nicht mehr zu einer raschen Ausdeutung drĂ€ngt, und seinen Landschaften damit, wenn nicht jedes Detail sogleich allegorisch zu entschlĂŒsseln ist, eine erhöhte Aufmerksamkeit sichert.

Peter Prange

1 Der Plauische Grund bei Dresden. Mit Hinsicht auf Naturgeschichte und schöne Gartenkunst, herausgegeben von W.G. Becker, mit fĂŒnf und zwanzig KupferblĂ€ttern, NĂŒrnberg 1799, bei S. 126.
2 Börsch-Supan 1973, S. 267, Nr. 83, Abb.
3 Flusslandschaft mit HĂŒgelkreuz, Bleistift, Feder und Pinsel in Braun, 119 x 179 mm, Kunsthalle Mannheim, Inv. Nr. G 430, vgl. Grummt 2011, S. 349-350, Nr. 349, Abb.
4 Grummt 2011, S. 351.
5 Börsch-Supan 1973, S. 267.
6 Sumowski 1970, S. 110, Anm. 450 mit Beispielen.
7 Adrian Zingg oder Werkstatt, Der Prebischlegel, Feder in Schwarz und Grau, Pinsel in Braun, 512 x 682 mm, Dresden, Staatliche Kunstsammlungen, Kupferstich-Kabinett, Inv. Nr. C 1976-228, vgl. Adrian Zingg. Wegbereiter der Romantik, Ausst.-Kat. Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Kupferstich-Kabinett, Dresden 2012, S. 150, Abb.
8 Felsige Waldlandschaft mit Kreuz, Feder, Tusche und Tuschlavierung, ehemals Sammlung Flinsch, vgl. Börsch-Supan 1973, S. 235-236, Nr. 6, Abb.; vgl. auch Grummt 2011, S. 965, Nr. III-106, Abb..
9 Grave 2012, S. 70.

Details zu diesem Werk

Beschriftung

Oben links datiert und signiert: "1802. C.D. Friedrich" (Feder in Grau); auf dem Verso: oben rechts nummeriert: "24" (Bleistift)

Provenienz

Harald Friedrich, Hannover, ? - 1906; Ankauf von diesem, 1906

Bibliographie

Johannes Grave: Caspar David Friedrich, MĂŒnchen-London-New York 2012, S.70, 103, Abb.63

Christina Grummt: Caspar David Friedrich. Die Zeichnungen. Das gesamte Werk, Bd. 1, MĂŒnchen 2011, S.350-351, Abb., Nr.350

Richter, Frank: Caspar David Friedrich. Spurensuche im Dresdner Umland und in der SĂ€chsischen Schweiz, Verlag der Kunst Dresden Ingwert Paulsen jr., Husum 2009, S.143, Abb., Nr.98, Abb.13, S. 73

Frank Richter: Caspar David Richter und die SĂ€chsische Schweiz, in: Idea. Jahrbuch der Hamburger Kunsthalle 2005 bis 2007, Hamburg 2009, S.143, Abb.13

IDEA. Jahrbuch der Hamburger Kunsthalle 2005-2007. Im Fokus Kunst um 1800, hrsg. von Uwe Fleckner, Hubertus Gaßner, 2009, S.138-148, Abb.

Caspar David Friedrich. Die Erfindung der Romantik, hrsg. von Hubertus Gaßner, Ausst.-Kat. Museum Folkwang, Essen; Hamburger Kunsthalle 2006, S.373, Abb.S. 258

Reinhard Zimmermann: Rezension von Werner Busch, Caspar David Friedrich, Ästhetik und Religion, MĂŒnchen 2003, in: Kunstchronik 58, NĂŒrnberg 2005, S. 159-166, S.195, Anm. 19

Ewelina Rzucidlo: Caspar David Friedrich und Wahrnehmung. Von der RĂŒckenfigur zum Landschaftsbild, Kunstgeschichte, Bd. 59, MĂŒnster 1998, zugl. Berlin, Univ., Diss. 1997, S.94, Anm. 249

Capar David Friedrich in seiner Zeit: Zeichnungen der Romantik und des Biedermeier, 6 Bde, hrsg. von Manfred Fath, Bd. 3, , Weinheim 1991, S.83, Nr.bei Nr. 23, Anm. 2

Petra Maisak: Caspar David Friedrich und Claude Lorrain. Zu einer Briefsendung Friedrichs an Amalie von Beulwitz in Rudolstadt um 1810, in: Pantheon 48, MĂŒnchen 1990, S. 123-129

Caspar David Friedrich - seine Zeichnungen in der Hamburger Kunsthalle, Ausst.-Kat. Hamburger Kunsthalle, Hamburg 1990, S.9, 33, Nr.18, Abb.12 auf S. 15

Entre la illustracio i el romanticisme 1780-1850. Dibuixos i aquarel les Alemanys a la Kunsthalle de Mannheim, Ausst.-Kat. Centre Cultural de la Fundacio Caixa de Pensions, Barcelona 25.11.1988- 8.1. 1989, Barcelona 1988, S.106

Marianne Bernhard, Hans H. HofstĂ€tter: Caspar David Friedrich. Das gesamte graphische Werk, MĂŒnchen 1974, Abb.S. 330

Caspar David Friedrich 1774-1840, hrsg. von Werner Hofmann, Ausst.-Kat. Hamburger Kunsthalle, MĂŒnchen 1974, S.137, Nr.44, Abb.

Deutsche Romantik. Handzeichnungen. Band 1: Carl Blechen (1798-1840) bis Friedrich Olivier (1791-1859), hrsg. von Marianne Bernhard, MĂŒnchen 1973., S.1989, Abb.S. 357

Helmut Börsch-Supan, Karl Wilhelm JĂ€hnig: Caspar David Friedrich. GemĂ€lde, Druckgraphik und bildmĂ€ĂŸige Zeichnungen, MĂŒnchen 1973, S.47, Anm. 62, 267, Nr.83, Abb.

Werner Sumowski: Caspar David Friedrich-Studien, Wiesbaden 1970, S.110, Abb.238

Sigrid Hinz: Caspar David Friedrich als Zeichner. Ein Beitrag zur stilistischen Entwicklung und ihrer Bedeutung fĂŒr die Datierung der GemĂ€lde, Bd. 2, Greifswald, Univ., Diss. 1966, S.51, Nr.331

Helmut Börsch-Supan: Die Bildgestaltung bei Caspar David Friedrich, MĂŒnchen 1960, zugl. Berlin, Univ. Diss. 1958, S.70, Anm. 3

Ausstellung deutscher Kunst aus der Zeit von 1775-1875. Zeichnungen, Aquarelle. Pastelle, Ölstudien. Miniaturen und Möbel, Ausst.-Kat. Königliche Nationalgalerie Berlin 1906, S.39, Nr.2424