☰
Barent Fabritius
NĂ€chtliche Flusslandschaft mit Hirten, 1650 - 1655
ZurĂŒck Bildinfos ➕ ➖ ➕ 🗖 ❭

Barent Fabritius

NĂ€chtliche Flusslandschaft mit Hirten, 1650 - 1655

Barent Fabritius

NĂ€chtliche Flusslandschaft mit Hirten, 1650 - 1655

Harzen erwarb die Zeichnung auf der Auktion Esdaile als Werk des Roelant Roghman, und unter diesem Namen wurde sie in der Kunsthalle bis zu ihrer Zuschreibung an Rembrandt durch Byam Shaw (1930) verwahrt. Dieser beobachtete zu Recht einen engen Zusammenhang mit Rembrandts „Ruhe auf der Flucht nach Ägypten“.(Anm.1) Heute gilt das Hamburger Blatt als eine der wenigen zeitgenössischen Variationen nach diesem Bild,(Anm.2) wobei das biblische Thema zu einer schlichten Genredarstellung umformuliert wurde. Sumowski sah in der von Harzen als „wild und flĂŒchtig“ beschriebenen AusfĂŒhrung ein wesentliches Stilmittel des Barent Fabritius, dem er die Zeichnung zuschrieb. Fabritius beschĂ€ftigte sich in den 1650er Jahren in besonderer Weise mit der Darstellung kĂŒnstlichen Lichts, ausgehend von Rembrandts „Lichtquellenbildern“ aus den 1640er Jahren.(Anm.3) Nach Sumowski ist das Blatt um 1650/55 entstanden.(Anm.4)

Annemarie Stefes

1 Dublin, National Gallery of Ireland, Inv.-Nr. 215, Homan Potterton: Dutch XVII-XVIII Century Paintings, Dublin 1986, Nr. 808.
2 Vgl. Waiboer, in: Christiaan Vogelaar, Gregor J. M. Weber: Rembrandt's Landscapes, Ausst.-Kat. Leiden, Stedelijk Museum de Lakenhal, Kassel, Staatliche Museen, Zwolle 2006, S. 109.
3 Werner Sumowski: Drawings of the Rembrandt School. Bd. 4, Fabritius - Furnerius, hrsg. von Walter L. Strauss, New York 1981, S. 1818; vgl. Röver-Kann, in: Anne Röver-Kann, Anne Buschhoff: Rembrandt, oder nicht? Zeichnungen von Rembrandt und seinem Kreis aus den Hamburger und Bremer Kupferstichkabinetten, Ausst.-Kat. Kunsthalle Bremen, Ostfildern-Ruit 2000.
4 In der Behandlung der Landschaft finden sich Verwandtschaften zu einer Zeichnung in den Staatlichen Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett, Inv.-Nr. KdZ 11652, Werner Sumowski: Drawings of the Rembrandt School. Bd. 4, Fabritius - Furnerius, hrsg. von Walter L. Strauss, New York 1981, Nr. 836 x.

Details zu diesem Werk

Beschriftung

Unten rechts Signet der Sammlung Esdaile (L. 2617); auf dem Verso oben in der Mitte bezeichnet von alter Hand: "de 10 ordinantie" (Feder in Braun); unten links von der Hand Esdailes bezeichnet: "1802 WE P 86 [durchgestrichen und ersetzt durch:] "7. N 77" (Feder in Braun); rechts daneben Stempel der Hamburger Kunsthalle (L. 1328); unten Mitte alte Zuschreibung: "R. Roghman" (Bleistift, Kunsthalle)

Wasserzeichen / Kettenlinien

nicht feststellbar, aber wohl vorhanden
kaum erkennbar (h)

Provenienz

William Esdaile (1758-1837), London (L. 2617); auf dessen Auktion, London 1840 (Lugt, Ventes 15865) erworben von Georg Ernst Harzen (1790-1863), Hamburg (L. 1244) (NH Ad:01:02, fol. 54 als "Roelant Roghman": "NachtstĂŒck; am Ufer eines Flusses wo vor einer niedrigen StrohhĂŒtte unter BĂ€umen {sind} einige Landleute um ein flackerndes Feuer versammelt sind. Mit Feder Tusche und grauer Deckfarbe wild und flĂŒchtig ausgefĂŒhrt aber von ausserordentlichem Effect und Helldunkel. 10.10.7.0 Samml. Esdaile 1802"; NH Ad: 02: 01, S. 266); Legat Harzen 1863 an die „StĂ€dtische Gallerie“ Hamburg; 1868 der Stadt ĂŒbereignet fĂŒr die 1869 eröffnete Kunsthalle

Bibliographie

Stefes, Annemarie: NiederlĂ€ndische Zeichnungen 1450-1850. Katalog I Van Aken-Murant, hrsg. von Gaßner, Hubertus und Stolzenburg, Andreas, Die Sammlungen der Hamburger Kunsthalle Kupferstichkabinett, Bd. 3, Böhlau Verlag Köln Weimar Wien 2011, S.221-222, Nr.324, Abb.Farbtafel S. 46

Christiaan Vogelaar, Gregor J. M. Weber: Rembrandt's Landscapes, Ausst.-Kat. Leiden, Stedelijk Museum de Lakenhal, Kassel, Staatliche Museen, Zwolle 2006, S.109, 197, 214, Nr.58 mit Abb., Abb.93

Northern Nocturnes. Nightscapes in the age of Rembrandt, Ausst.-Kat. Dublin 2005, Nr.36 mit Abb.

Rembrandt. Die Dresdner Zeichnungen, hrsg. von Thomas Ketelsen, Ausst.-Kat. Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Kupferstich-Kabinett, Köln 2004, S.81, bei Nr. 14

Anne Röver-Kann: Rembrandt, oder nicht? Zur Sammlungsgeschichte dieser Zeichnungen in Hamburg und Bremen, in: Rembrandt, oder nicht? Zeichnungen von Rembrandt und seinem Kreis aus den Hamburger und Bremer Kupferstichkabinetten, Ausst.-Kat. Kunsthalle Bremen, Ostfildern-Ruit 2000, S. 24-29, S.28

Rembrandt, oder nicht? Zeichnungen von Rembrandt und seinem Kreis aus den Hamburger und Bremer Kupferstichkabinetten, Ausst.-Kat. Kunsthalle Bremen, Ostfildern-Ruit 2000, S.28, Nr.21 mit Abb.

Werner Sumowski: Drawings of the Rembrandt School. Fabritius - Furnerius, hrsg. von Walter L. Strauss, Bd. 4, New York 1981, S.1818, Nr.835x

A Catalogue of the Very Important Collection of the late William Esdaile, Esq. Part III. Comprising Drawings, by Italian, German, Flemish, and Dutch Masters; which will besold by Auction,, Christie and Manson, 18.-23. 6. 1840, London, 1840, S.50, Nr.706

Cynthia P. Schneider: Rembrandt's Landscapes, New Haven, London 1990, S.194-195, Nr.bei Nr. 8

James Byam Shaw: Notes on Drawings, in: Old Master Drawings 16, 1930, Nr. 3, , S.69, Abb.65