☰
Anonym (niederlÀndisch) Marten de Vos, ehemals zugeschrieben
Bildnis eines Geistlichen oder Gelehrten,
ZurĂŒck Bildinfos ➕ ➖ ➕ 🗖 ❭

Anonym (niederlÀndisch) Marten de Vos, ehemals zugeschrieben

Bildnis eines Geistlichen oder Gelehrten,

Anonym (niederlÀndisch) Marten de Vos, ehemals zugeschrieben

Bildnis eines Geistlichen oder Gelehrten

Die alte Zuschreibung an Maerten de Vos ist sicher auszuschließen, ebenso wie die rĂŒckseitig vorgeschlagene Identifikation des Dargestellten mit dem spanischen Herzog von Olivarez (1587–1645).(Anm.1) Rudi Ekkart sah in der alten Zuschreibung einen Hinweis auf flĂ€mischen Kontext.(Anm.2) Einen ungefĂ€hren Datierungsanhalt gibt die um 1620, bei lutherischen Geistlichen aber bis in die Zeit um 1640 verbreitete Tracht.(Anm.3) Vielleicht ist auch hier ein protestantischer Theologe dargestellt. In Habitus und Physiognomie erinnert das Blatt an das 1656 von Jonas Suyderhoef (um 1613–1686) gestochene PortrĂ€t des Leidener Theologen Rudolph Hegger (H. 84) nach einem GemĂ€lde des Jan de Vos (1619–1663). In der miniaturhaften AusfĂŒhrung verwandt sind die ebenfalls auf Pergament, aber in kleinerem Format gezeichneten PredigerportrĂ€ts des DaniĂ«l de Blieck (um 1600/20–1673).(Anm.4)
Das etwas uneinheitlich wirkende Nebeneinander von miniaturhaft durchmodelliertem Kopf und breitflĂ€chig laviertem Gewand lĂ€sst eine Überarbeitung von fremder Hand nicht ausschließen.

Annemarie Stefes

1 Vgl. dessen „Bildnis des Diego Velazquez“, Dresden, Staatliche Kunstsammlungen, GemĂ€ldegalerie Alte Meister, Inv.-Nr. 699, 1648 - Krieg und Frieden in Europa. Katalogband, Ausst.-Kat. MĂŒnster, WestfĂ€lisches Landesmuseum, OsnabrĂŒck, Kulturhistorisches Museum und Kunsthalle Dominikanerkirche, MĂŒnster 1998, Nr. 1109.
2 In einer mĂŒndlichen Mitteilung auf Grundlage einer Digitalphotographie, 13. 5. 2009.
3 Auch fĂŒr diesen Hinweis danke ich Rudi Ekkart.
4 Leiden, Prentenkabinet der Universiteit, Inv.-Nr. PK 2469 (114 x 85 mm) und Inv.-Nr. PK 4703 (113 x 83 mm); Amsterdams Historisch Museum, Inv.-Nr. TA 18024 (114 x 85 mm); London, Kunsthandel D. S. Lavender, 2000, vgl.Rudi Ekkart: DaniĂ«l de Blieck en zijn tekeningen van Middelburgse predikanten, in: Delineavit & Sculpsit 23, 2001, S. 6-10, Abb. 1–4. – Vgl. auch ein ebenfalls auf Pergament gearbeitetes, mit 245 x 198 mm etwas grĂ¶ĂŸer dimensioniertes anonymes „MĂ€dchenportrĂ€t“ in New York, The Pierpont Morgan Library, Inv.-Nr. 1961.41, Jane Shoaf Turner: Dutch Drawings in the Pierpont Morgan Library. Seventeenth to Nineteenth Centuries, 2 Bde., New York 2006, Nr. 356.

Details zu diesem Werk

Beschriftung

Verso bezeichnet unten Mitte: "Duc d'Olivarez" (Bleistift); rechts daneben L. 1233

Wasserzeichen / Kettenlinien

-
-

Provenienz

Ludwig Hermann Philippi (1848-1908), Hamburg (L. 1335); Legat Philippi 1908

Bibliographie

Stefes, Annemarie: NiederlĂ€ndische Zeichnungen 1450-1850. Katalog II van Musscher - Zegelaar, hrsg. von Gaßner, Hubertus und Stolzenburg, Andreas, Die Sammlungen der Hamburger Kunsthalle Kupferstichkabinett, Bd. 3, Böhlau Verlag Köln Weimar Wien 2011, S.660, Nr.1261