☰
Anonym (niederlÀndisch) Allaert van Everdingen, Nachahmer
Felsige Landschaft mit Wasserfall,
ZurĂŒck Bildinfos ➕ ➖ ➕ 🗖 ❭

Anonym (niederlÀndisch) Allaert van Everdingen, Nachahmer

Felsige Landschaft mit Wasserfall,

Anonym (niederlÀndisch) Allaert van Everdingen, Nachahmer

Felsige Landschaft mit Wasserfall

Der krĂ€ftig-gleichförmige Zeichenstil deutet auf eine Entstehung im spĂ€ten 18. oder frĂŒhen 19. Jahrhundert. Zuvor war das Blatt Allaert van Everdingen zugeschrieben. Zu dessen Werk bestehen jedoch lediglich grundsĂ€tzliche Verwandtschaften.(Anm.1) DarĂŒber hinaus erinnert die Zeichnung an GemĂ€lde Jacob van Ruisdaels.(Anm.2) Diese unspezifischen BezĂŒge charakterisieren das Blatt als eine Imitation im Stil der alten Meister.(Anm.3)

Annemarie Stefes

1 Vgl. ein GemÀlde in St. Petersburg, Staatliches Museum Eremitage, Inv.-Nr. 1901, Alice I. Davies: Allart van Everdingen 1621-1675. First Painter of Scandinavian Landscape, Doornspijk 2001, Nr. 24. Auf grundsÀtzlichen Bezug zu Van Everdingen verwies auch Alice Davies in einer E-Mail vom 25. 1. 2007.
2 Vgl. z. B. ein Van Ruisdael-GemÀlde an unbekanntem Standort, Seymour Slive: Jacob van Ruisdael. A Complete Catalogue of His Paintings, Drawings and Etchings, New Haven und London 2001, Nr. 304, dort ebenfalls mit Rundturm auf der Anhöhe rechts.
3 So auch Robert-Jan te Rijdt am 23. 2. 2008 im Anschluss an das Symposium „NiederlĂ€ndische Altmeisterzeichnungen 1500 bis 1800“ im Kupferstichkabinett der Hamburger Kunsthalle.

Details zu diesem Werk

Beschriftung

Verso in der Mitte L. 1233, durchgestrichen, unterhalb davon L. 1235a mit Datum: "25. 7. 1950" (Bleistift)

Wasserzeichen / Kettenlinien

Adler?? schwer zu erkennen
ca. 32 mm (h)

Provenienz

Ludwig Hermann Philippi (1848-1908), Hamburg (L. 1335); Legat Philippi, 1908

Bibliographie

Stefes, Annemarie: NiederlĂ€ndische Zeichnungen 1450-1850. Katalog II van Musscher - Zegelaar, hrsg. von Gaßner, Hubertus und Stolzenburg, Andreas, Die Sammlungen der Hamburger Kunsthalle Kupferstichkabinett, Bd. 3, Böhlau Verlag Köln Weimar Wien 2011, S.687, Nr.1325