☰
Anonym (flÀmisch, 17. Jh.) David Teniers d. J., ehemals zugeschrieben
Die Schaerbeeksepoort in BrĂŒssel,
ZurĂŒck Bildinfos ➕ ➖ ➕ 🗖 ❭

Anonym (flÀmisch, 17. Jh.) David Teniers d. J., ehemals zugeschrieben

Die Schaerbeeksepoort in BrĂŒssel,

Anonym (flÀmisch, 17. Jh.) David Teniers d. J., ehemals zugeschrieben

Die Schaerbeeksepoort in BrĂŒssel

Harzen gab dieses Blatt dem jĂŒngeren David Teniers, offensichtlich in Unkenntnis der Tatsache, dass dieser nahezu ausschließlich mit Graphit zeichnete.(Anm.1) Auch bildete Teniers den Baumschlag aus der Schraffur heraus, wĂ€hrend sich der Zeichner dieses Blattes den Formen von außen, ĂŒber die Umrisslinie annĂ€herte.
Möglicherweise basierte die alte Zuschreibung auf dem Motiv, denn das GebĂ€ude mit dem zwischen zwei rechtwinklige GebĂ€udeflĂŒgel eingepassten Rundturm begegnet Ă€hnlich auf einem GemĂ€lde Teniers’.(Anm.2) Diese Übereinstimmung ist auf ein gemeinsames Modell zurĂŒckzufĂŒhren: die BrĂŒsseler Schaer­beekse­poort (oder „Porte de Cologne“), die auf dem Teniers-GemĂ€lde verfremdet, hier offensichtlich ‘in situ’ aufgenommen wurde.(Anm.3)
Mindestens aber ist eine Entstehung im Umkreis der BrĂŒsseler Landschaftsmaler vorauszusetzen: In ihrer großzĂŒgigen Kalligraphie erinnert die rĂŒckseitige Skizze an eine Lucas van Uden zugeschriebene Zeichnung in London,(Anm.4) wĂ€hrend sich die recto dargestellten schlanken BaumstĂ€mme mit hoch angesetzten Laubkronen Ă€hnlich auf Werken Lodewijk de Vadders nachweisen lassen.(Anm.5)

Annemarie Stefes

1 Margret Klinge: David Teniers der JĂŒngere als Zeichner. Die Antwerpener Schaffenszeit (1633-1651), in: Jaarboek Koninklijk Museum voor Schone Kunsten Antwerpen 1997, S. 71-282, S. 230–231.
2 „Landschaft mit Kugelspielern“, Los Angeles County Museum of Art, Mira Hershey Memorial Collection, Inv.-Nr. 46.49.4, Margret Klinge: David Teniers the Younger. Paintings - Drawings, Ausst.-Kat. Antwerpen, Koninklijk Museum voor Schone Kunsten, Gent 1991, Nr. 71.
3 Vgl. fĂŒr das Motiv zwei Zeichnungen des Remigio Cantagallina, BrĂŒssel, MusĂ©es Royaux des Beaux-Arts, Inv.-Nr. 2994/55 und Inv.-Nr. 2994/54, VĂ©ronique van de Kerckhof, Helena Bussers u.a.: Met passer et penseel. Brussel en het oude hertogdom Brabant in beeld, Ausst.-Kat. BrĂŒssel, MusĂ©es Royaux des Beaux-Arts de Belgique, Tournai 2000, Nr. 105 und 106.
4 London, British Museum, Department of Prints and Drawings, Inv.-Nr. Gg,2.240, Martin Royalton-Kisch: Het Licht van de Natuur. Het landschap in tekening en aquarel door Van Dyck en tijdgenoten, Ausst.-Kat. Antwerpen, Rubenshuis u.a. 1999, Nr. 41; vgl. auch eine Zeichnung in den Staatlichen Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett, Inv.-Nr. KdZ 12051, Elfried Bock, Jakob Rosenberg: Die niederlĂ€ndischen Meister. Beschreibendes Verzeichnis sĂ€mtlicher Zeichnungen, Staatliche Museen zu Berlin. Die Zeichnungen alter Meister im Kupferstichkabinett, 2 Bde., Berlin 1930, Bd. 1, S. 287. Auf einer wohl von spĂ€terer Hand mit dem Namen des KĂŒnstlers versehenen Zeichnung in Antwerpen finden sich diese summarischen Vegetationsangaben in Kombination mit Van Udens gewohnt kleinteiligem Baumschlag: Antwerpen, Museum Plantin-Moretus/Prentenkabinet Musea Antwerpen, Inv.-Nr. OT 236, Delen 1938, Nr. 335; hierzu Zweitfassung, Aukt.-Kat. Amsterdam, Sotheby’s, 6. 11. 2001, Nr. 32. Die recto-Zeichnung erinnert darĂŒber hinaus an eine Zeichnung Van Udens aus der Stichting Jean van Caloen in Loppem, vgl. CĂ©cile Kruyfhooft, Robert-Jan te Rijdt, Gert Jan van der Sman, Janno van Tatenhove: Het Kasteel van Loppem en de Stichting Jean van Caloen, in: Delineavit et Sculpsit 18, 1997, S. 1-63, Nr. 10.
5 „Landschaft mit tanzenden und rastenden Bauern“, DĂŒsseldorf, museum kunst palast, Sammlung der Kunstakademie (NRW), Inv.-Nr. M 19, B. BaumgĂ€rtel, K. BĂŒrger: Ein Fest der Malerei. Bestandskatalog Museum Kunst Palast DĂŒsseldorf, Leipzig 2005, Nr. 168; dieses Bild galt vormals als Werk des David Teniers. – Die freien, Van Uden zugeschriebenen Skizzen gehen möglicherweise auf Anregung Lodewijk de Vadders zurĂŒck, vgl. Van Sprang, in: VĂ©ronique van de Kerckhof, Helena Bussers u.a.: Met passer et penseel. Brussel en het oude hertogdom Brabant in beeld, Ausst.-Kat. BrĂŒssel, MusĂ©es Royaux des Beaux-Arts de Belgique, Tournai 2000, S. 288. – Stefaan Hautekeete (E-Mail vom 23. 6. 2009) sah sich alternativ erinnert an die allerdings kontrastreicher und ausdrucksstĂ€rker gearbeiteten BrĂŒssel-Ansichten des Pieter Mulier, vgl. An Zwollo: Pieter Mulier de Jonge (1637-1701), alias Tempesta, werkzaam als tekenaar in Haarlem, Montfort, Brussel, Bronnbach en Rome, in: Delineavit et Sculpsit 2003, Nr. 26, S. 19-45, Abb. 18–20.

Details zu diesem Werk

Beschriftung

verso bezeichnet unten links: "11.0 6.9" (Bleistift, 19. Jh.?); daneben L. 1233

Wasserzeichen / Kettenlinien

Lilienwappen, vgl. Heawood 1673 (1691) oder 1677 (1701; unvollstÀndig abgezeichnet)
22-24 mm (h)

Verso

Titel verso: Sehr flĂŒchtige Landschaftsskizze auf einer BlatthĂ€lfte

Technik verso: Feder in Braun

Provenienz

Georg Ernst Harzen (1790-1863), Hamburg (L. 1244) (NH Ad:01:02, fol. 66 als "David Teniers, der Sohn": "Ein bethurmtes Castell von BĂ€umen umgeben aus denen ein Bauernhaus hervorragt. Bleistift und Tusche. 11.0.6.9."; NH Ad: 02: 01, S. 279); Legat Harzen 1863 an die „StĂ€dtische Gallerie“ Hamburg; 1868 der Stadt ĂŒbereignet fĂŒr die 1869 eröffnete Kunsthalle

Bibliographie

Stefes, Annemarie: NiederlĂ€ndische Zeichnungen 1450-1850. Katalog II van Musscher - Zegelaar, hrsg. von Gaßner, Hubertus und Stolzenburg, Andreas, Die Sammlungen der Hamburger Kunsthalle Kupferstichkabinett, Bd. 3, Böhlau Verlag Köln Weimar Wien 2011, S.663, Nr.1268

Martin Royalton-Kisch: Het Licht van de Natuur. Het landschap in tekening en aquarel door Van Dyck en tijdgenoten, Ausst.-Kat. Antwerpen, Rubenshuis u.a. 1999, Abb.41