☰
Anonym (flÀmisch, 17. Jh.) Anthonis van (auch: Antoon van) Dyck, ehemals zugeschrieben
Christus am Kreuz,
ZurĂŒck Bildinfos ➕ ➖ ➕ 🗖 ❭

Anonym (flÀmisch, 17. Jh.) Anthonis van (auch: Antoon van) Dyck, ehemals zugeschrieben

Christus am Kreuz,

Anonym (flÀmisch, 17. Jh.) Anthonis van (auch: Antoon van) Dyck, ehemals zugeschrieben

Christus am Kreuz

Die alte Zuschreibung an Van Dyck erklĂ€rt sich aus der formalen NĂ€he zu dessen Kreuzigungsdarstellungen.(Anm.1) Auf stilistische BezĂŒge zu Guido Reni verweist eine anonyme Notiz auf dem Unterlegkarton, vielleicht mit Blick auf verwandte GemĂ€lde wie den „Gekreuzigten Christus“ in Modena.(Anm.2)

Annemarie Stefes

1 Z. B. GemÀlde in Privatbesitz, Susan J. Barnes, Nora De Poorter, Oliver Millar, Horst Vey: Van Dyck. A complete Catalogue of the paintings, New Haven 2004, Nr. II. A3.
2 Modena, Galleria Estense, Inv.-Nr. 414, Sybille Ebert-Schifferer, Andrea Emiliani, Erich Schleier: Guido Reni und Europa, Ruhm und Nachruhm, Ausst.-Kat. Frankfurt am Main, Schirn Kunsthalle, Frankfurt 1988, Nr. A 34.

Details zu diesem Werk

Beschriftung

unten links L. 543 (beschnitten); verso oben L. 1233; unten links L. 2364

Wasserzeichen / Kettenlinien

Lilienwappen, Heawood deest, vom Grundtyp verwandt Heawood 1630 (keine Angaben), aber deutlicher artikuliert, Krone verspielter, mit rundem unterem Abschluss
ca. 30 mm (v)

Verso

Titel verso: Teilstudie von Christus am Kreuz, dazu Kopf- und Gewandstudien

Technik verso: Schwarze und weiße Kreide auf blauem Papier

Provenienz

Charles Gasc (um 1850), Paris (L. 543); Joshua Reynolds (1723-1792), London (L. 2364)

Bibliographie

Stefes, Annemarie: NiederlĂ€ndische Zeichnungen 1450-1850. Katalog II van Musscher - Zegelaar, hrsg. von Gaßner, Hubertus und Stolzenburg, Andreas, Die Sammlungen der Hamburger Kunsthalle Kupferstichkabinett, Bd. 3, Böhlau Verlag Köln Weimar Wien 2011, S.670, Nr.1281