☰
Anonym, Ende 16.Jahrhundert. Anfang 17. Jahrhundert. (italienisch)
Geißelung Christi,
Zurück Bildinfos ➕ ➖ ➕ 🗖 ❭

Anonym, Ende 16.Jahrhundert. Anfang 17. Jahrhundert. (italienisch)

Geißelung Christi,

Anonym, Ende 16.Jahrhundert. Anfang 17. Jahrhundert. (italienisch)

Geißelung Christi

Die Zeichnung gelangte, wohl nicht zuletzt aufgrund der alten Beischrift, unter dem Namen Palma il Giovanes in die Sammlung. Allerdings wurde dabei die vorsichtige Zuordnung an dessen Schule („Sc Palma“) zu einer eindeutigen Zuschreibung geändert. Dies erscheint aber kaum haltbar. Ungewöhnlich ist vor allem die kombinierte Verwendung von Rötel und Lavierung, und auch die hier erkennbare Einbindung der Figuren in einen architektonischen Zusammenhang findet sich bei Palma sehr selten. Dagegen erinnert die Weichheit der Figurenkonturierung an den Venezianer. Eine Einordnung in den weiteren Umkreis des Künstlers erscheint zumindest diskutabel. Eine anonyme Zuschreibung per Kartonnotiz an Giovanni Battista Naldini wurde mit einer ebenfalls anonymen Kartonnotiz zurecht verworfen.
Die Anlage der Komposition mit nackten Figuren könnte darauf hindeuten, dass es sich um eine frühe Kompositionsskizze für ein Gemälde oder Fresko handelt. Unverkennbar ist der Einfluss Michelangelos, denn einige Figuren – so der rechts auf einem Stein kniende Mann und der Peiniger direkt oberhalb davon – wirken wie Variationen von dessen Männerdarstellungen auf dem berühmtem Cascina-Karton. Der Vergleich verdeutlicht das geringe Interesse des anonymen Zeichners an einer anatomisch genauen Wiedergabe der Muskeln. Auffallend ist auch, dass die Geißelung in einer für die italienische Kunst relativ ungewöhnlichen Drastik wiedergegeben worden ist.

David Klemm

Details zu diesem Werk

Beschriftung

Unten rechts bezeichnet: "Sc. Palma"; auf dem Verso oben in der Mitte bezeichnet: "83i" (Feder in Dunkelbraun); ((Stempel der Hamburger Kunsthalle fehlt noch))

Wasserzeichen / Kettenlinien

WZ (Fragment): Nicht zu erkennende Buchstabenverbindung, darüber Kleeblatt.

Provenienz

Galerie Hans Goltz, München, ?-1928; dort erworben 1928

Bibliographie

David Klemm: Italienische Zeichnungen 1450-1800. Kupferstichkabinett der Hamburger Kunsthalle, Die Sammlungen der Hamburger Kunsthalle Kupferstichkabinett, Bd. 2, Köln u. a. 2009, S.411-412, Nr.632

V. T. [nicht aufgelöst]: Amburgo: Mostra di disegni italiani dal XV al XVIII secolo, in: Emporium. Rivista mensile illustrata d'arte e di cultura 76, 1957, Nr. 126, S. 228-229, S.229

[Wolf Stubbe]: Italienische Zeichnungen 1500-1800. Ausstellung aus den Beständen des Kupferstichkabinetts, Ausst.-Kat. Hamburger Kunsthalle 1957, S.19, Nr.79

Gustav Pauli: Die Kunsthalle zu Hamburg 1928. Jahresbericht der Verwaltung, Hamburg 1929, S.14