☰
Anonym, 1. HĂ€lfte 16. Jahrhundert (italienisch)
Ecce Homo,
ZurĂŒck Bildinfos ➕ ➖ ➕ 🗖 ❭

Anonym, 1. HĂ€lfte 16. Jahrhundert (italienisch)

Ecce Homo,

Anonym, 1. HĂ€lfte 16. Jahrhundert (italienisch)

Ecce Homo

Charakteristisch fĂŒr die Zeichnung mit der „Ecce-Homo“-Darstellung ist die durch feine Weißhöhungen erzielte effektvolle Herausarbeitung der Komposition. Die Szene wird gleichsam aus dem dunklen Fond ans Licht geholt. Die Figuren sind mit sicherem ProportionsgefĂŒhl gezeichnet und gekonnt gruppiert. Mit großem Geschick ist die Szenerie an beiden Seiten perspektivisch erweitert. Die auf der linken Blattseite ausgefĂŒhrten dekorativen Elemente zeigen den Erfindungsreichtum des KĂŒnstlers: Dort befinden sich neben heidnischen Masken (oben links) auch christliche Elemente (geflĂŒgelte Figur links) sowie ein Wappen und einige nicht eindeutig bestimmbare Figuren.
Eine genaue Bewertung der kĂŒnstlerischen QualitĂ€t des Blattes ist aufgrund des sehr schlechten Erhaltungszustandes kaum noch möglich. Dennoch lĂ€sst eine Detailbetrachtung die zum Teil hervorragende QualitĂ€t erkennen.
Die Zeichnung gelangte als Werk Baldassare Peruzzis (1481–1536) in das Kupferstichkabinett. Die auf Georg Ernst Harzen zurĂŒckgehende Zuschreibung ist insofern nachvollziehbar, als von Peruzzi einige Zeichnungen existieren, die hinsichtlich der breitformatigen Anlage, der Verwendung brauner Tinte sowie der zahlreichen Figuren vergleichbar sind.(Anm.1) Zudem dĂŒrften die auf dem Blatt dargestellten Architekturprospekte Harzen zu der Zuschreibung an den Maler-Architekten bewogen haben.
Harzens EinschĂ€tzung konnte einer modernen Stilkritik jedoch nicht standhalten. Christoph Luitpold Frommel lehnte die Zuschreibung in seiner Untersuchung des zeichnerischen Werkes Peruzzis – ohne nĂ€here BegrĂŒndung – ab. Seitdem blieb das großformatige Blatt unbeachtet.
Eine Entstehung im 16. Jahrhundert ist aufgrund der Figuren-
darstellung und der kraftvollen Dekorationselemente als sicher anzunehmen. Allerdings lĂ€sst sich die Zeichnung – trotz der angesprochenen QualitĂ€ten – nur schwer verorten. Die von einem breiten Rahmen umgebene quergerichtete Komposition erinnert an virtuose BlĂ€tter eines Rosso Fiorentino und anderer Mitglieder der Schule von Fontainebleau. Auch von Giuseppe Salviati sind mehrere Ă€hnlich angelegte querformatige BlĂ€tter nachweisbar.
Harzen hat die Szene richtig als „Ecce Homo“ interpretiert, wobei das Ereignis auf der kleinen BĂŒhne im Hintergrund nur schwer zu erkennen ist. StĂ€rkeres Gewicht kommt den Zuschauern im Vordergrund zu, wobei genrehafte Elemente nicht fehlen.
Unklar ist die Funktion der Zeichnung. Möglicherweise handelt es sich um einen Entwurf fĂŒr einen Innenraum, da die vom Zeichner ansatzweise angelegte Rahmendekoration fĂŒr eine Fassadenmalerei allzu aufwendig erscheint. Die Art der Kombination von Rahmen und Bild erinnert stark an Tapisserien – fĂŒr derartige Zwecke waren auch einige der oben angesprochenen EntwĂŒrfe von Salviati entstanden. Denkbar wĂ€re demnach, dass das Hamburger Blatt einen Entwurf fĂŒr einen Wandbehang darstellte, der sicherlich fĂŒr einen kirchlichen Zusammenhang – z. B. als Schmuck an besonderen Festtagen – gedacht gewesen ist.

David Klemm

1 Vgl. z. B. „Merkur-Allegorie“, Paris, MusĂ©e du Louvre, DĂ©partement des Arts Graphiques, Inv.-Nr. 1419; Christof Luitpold Frommel: Baldassare Peruzzi als Maler und Zeichner. Beiheft zum Römischen Jahrbuch fĂŒr Kunstgeschichte, Bd. 11, 1967/68, S. 155–158, Nr. 125.

Details zu diesem Werk

Beschriftung

Auf dem Verso unten links bezeichnet: "B. Peruzzi f" (Bleistift); rechts davon bezeichnet: "19.4 8.9." (Bleistift); unten in der Mitte Stempel der Hamburger Kunsthalle (L. 1328)

Provenienz

Georg Ernst Harzen (1790-1863), Hamburg (L. 1244); NH Ad : 02 : 01, S. 217 (als Baldassare Peruzzi); NH Ad : 01 : 03, fol. 102 (als Baldassare Peruzzi): "Christus wird dem Volk dargestellt auf einer TribĂŒne vor dem PrĂ€torium: Im Vorgrund Gruppen von Zuschauern, theils zu Pferde ein Bauer auf einem Esel, ein Knabe der mit einem Hunde tĂ€ndelt, in der Ferne PrachtgebĂ€ude. Oben ein reiches Ornament von Laubgewinden Wappen usw aber nur an einer Seite ausgefĂŒhrt, und ebenfalls nur zur Linken ein prĂ€chtiger Candelaber mit Tropaen usw als Rahmeneinfassung. Capitalblatt von reicher trefflicher Composition und AusfĂŒhrung, ganz in Bister, das leider gelitten hat. 19.4. 8.9."; Legat Harzen 1863 an die "StĂ€dtische Gallerie" Hamburg; 1868 der Stadt ĂŒbereignet fĂŒr die 1869 eröffnete Kunsthalle

Bibliographie

David Klemm: Italienische Zeichnungen 1450-1800. Kupferstichkabinett der Hamburger Kunsthalle, Die Sammlungen der Hamburger Kunsthalle Kupferstichkabinett, Bd. 2, Köln u. a. 2009, S.391-392, Nr.594

Christoph Luitpold Frommel: Baldassare Peruzzi als Maler und Zeichner, Veröffentlichungen der Bibliotheca Hertziana in Rom. Beiheft zum Römischen Jahrbuch fĂŒr Kunstgeschichte Bd. XI, Wien, MĂŒnchen 1968, S.166

Wilhelm Koopmann: Einige weniger bekannte Handzeichnungen Raffaels, in: Jahrbuch der Königlich Preußischen Kunstammlungen 12, 1891, S. 40-49, S.47