☰
Alfred Sisley
Kornfeld bei Argenteuil, 1873
ZurĂŒck Bildinfos ➕ ➖ ➕ 🗖 ❭

Alfred Sisley

Kornfeld bei Argenteuil, 1873

Alfred Sisley

Kornfeld bei Argenteuil, 1873
Sisley gehörte von Beginn an mit Pissarro, CĂ©zanne, Renoir und anderen Malern zu der 1873 gegrĂŒndeten „Vereinigung der Impressionisten“. In eben jenem Jahr entstand sein Kornfeld bei Argenteuil, einem Ort an der Seine, der fĂŒr diese KĂŒnstler ein beliebtes Ausflugsziel war. Die Landschaft ist aus dem Dreiklang der Farben Gelb, Blau und GrĂŒn zusammengesetzt. Ein Feld mit jungen Pflanzen, das sich steil in die Tiefe des Bildraums verjĂŒngt, nimmt die Breite des Querformats ein. Es wird von einem strahlend gelben Kornfeld flankiert. Dahinter schließt eine dunkle Baumgruppe, die wie eine dörfliche Kirche auf einer Anhöhe liegt, die Komposition ab. Der Tiefensog des zentralperspektivisch angelegten GemĂ€ldes steht im Gegensatz zu dem pastosen Farbauftrag, der den Malgrund als FlĂ€che hervorhebt. 1876 schrieb der Dichter MallarmĂ© ĂŒber Sisley: „Er hĂ€lt die flĂŒchtigen Momente des Tages fest, er beobachtet eine Wolke und malt, wie sie vorĂŒberfliegt. Auf seiner Leinwand spĂŒrt man den Lufthauch noch, und die BlĂ€tter bewegen sich leicht im Wind.“ Daniel Koep

Details zu diesem Werk

Beschriftung

Signiert und datiert unten rechts: Sisley. 73.

Provenienz

Alfred Sisley, 1873 - 1874; Ankauf von dort durch KunsthĂ€ndler Durand-Ruel, Paris, 1874 - 8.4.1882 (2); Ankauf von dort durch Paul-Antoine BĂ©rard (1833-1905), Paris, 8.4.1882 - 1905 (3); Verst. Slg. BĂ©rard bei Galeries Georges Petit, Paris, Los Nr. 34, 8.-9.5.1905 (4); Georges Petits, Paris, 8.5.1905 - ? (5); vermutl. Alexandre Louis Philippe Marie Berthier, 4. Prinz von Wagram (20.7.1883-30.5.1918), Paris, frĂŒhestens 1905 - lĂ€ngstens 1913 (6); Kunsthandel Messieurs Levesque & Cie., Paris, 1913 (7); "Verein von Kunstfreunden von 1870", Hamburg, 1913 (8); Geschenk dessselben an die Kunsthalle, 1913 (9)

1) François Daulte: Alfred Sisley. Catalogue Raisonné de L'Oeuvre Peint., Lausanne 1959, Nr. 79, Jahr 1873 (ohne Beleg).
2) François Daulte: Alfred Sisley. Catalogue Raisonné de L'Oeuvre Peint., Lausanne 1959, Nr. 79, Jahr 1873 (ohne Beleg).
3) François Daulte: Alfred Sisley. Catalogue Raisonné de L'Oeuvre Peint., Lausanne 1959, Nr. 79, Jahr 1873 (ohne Beleg). Ankaufssumme 1000 Fr. Catalogue des tableaux modernes, aquarelles, pastels par 'Diaz, Harpignies, [...], oeuvres imortantes de Monet, Renoir et Sisley, objets d'art et d'ameublement [...] provenant de la collection de feu M. Paul Berard [...], Galerie Georges Petit, 8.-9. Mai, Paris, 1905, Nr. 34.
4) Catalogue des tableaux modernes, aquarelles, pastels par 'Diaz, Harpignies, [...], oeuvres imortantes de Monet, Renoir et Sisley, objets d'art et d'ameublement [...] provenant de la collection de feu M. Paul Berard [...], Galerie Georges Petit, 8.-9. Mai, Paris, 1905, Nr. 34. Zuschlagspreis betrug 10.000 Ffr. und François Daulte: Alfred Sisley. Catalogue Raisonné de L'Oeuvre Peint., Lausanne 1959, Nr. 79, Jahr 1873 (ohne Beleg).
5) Catalogue des tableaux modernes, aquarelles, pastels par 'Diaz, Harpignies, [...], oeuvres imortantes de Monet, Renoir et Sisley, objets d'art et d'ameublement [...] provenant de la collection de feu M. Paul Berard [...], Galerie Georges Petit, 8.-9. Mai, Paris, 1905, Nr. 34 und Resumé du Catalgue. Siehe: Annotiertes Katalogexemplar in gallica.bnf.fr / BibliothÚque nationale de France. Siehe auch: François Daulte: Alfred Sisley. Catalogue Raisonné de L'Oeuvre Peint., Lausanne 1959, Nr. 79, Jahr 1873 (ohne Beleg).
6) François Daulte: Alfred Sisley. Catalogue Raisonné de L'Oeuvre Peint., Lausanne 1959, Nr. 79, Jahr 1873 (ohne Beleg).
7) HAHK: Verein von Kunstfreunden von 1870. Korrespondenz & Quittungen betreffend Kunstwerke. Ankaufssumme fĂŒr den Verein fĂŒr 18.000,00 Frcs.
8) HAHK: Verein von Kunstfreunden von 1870. Korrespondenz & Quittungen betreffend Kunstwerke. Ankaufssumme fĂŒr den Verein fĂŒr 18.000,00 Frcs.
9) HAHK: Verein von Kunstfreunden von 1870. Korrespondenz & Quittungen betreffend Kunstwerke.

Stand: 15.3.2019, Ute Haug.
Status: teilweise ungeklÀrt, unbedenklich.