Archiv

Seest├╝cke

Von Caspar David Friedrich bis Emil Nolde

Schiffe, H├Ąfen und Meere sind zentrale Motive in der deutschen Malerei des 19. und fr├╝hen 20. Jahrhunderts. Kaum ein bedeutender Maler konnte sich ihrem Reiz entziehen, ob Caspar David Friedrich, Johan Christian Dahl, Max Liebermann, Max Beckmann, Lyonel Feininger oder Emil Nolde. F├╝r sie und f├╝r viele weitere deutsche Maler der Romantik bis zum Expressionismus waren diese Motive zentrale Themen ihres k├╝nstlerischen Schaffens. Umso ├╝berraschender ist es, dass das Thema in der Kunstgeschichte bisher weitgehend unbeachtet blieb, bzw. bislang im wesentlichen unter maritimen Aspekten betrachtet wurde. Unsere Ausstellung wird das Thema zum ersten Mal unter kunsthistorischen Gesichtspunkten angehen.

Mit ├╝ber 60 Gem├Ąlden bietet die Hamburger Kunsthalle einen repr├Ąsentativen ├ťberblick zur Geschichte des Seest├╝cks in der deutschen Malerei vom fr├╝hen 19. Jahrhundert bis zum Ersten Weltkrieg. Die Ausstellung entfaltet dabei die ganze Vielfalt des Sujets. Dazu z├Ąhlt das maritime Andachtsbild der Romantik ebenso wie die Schilderung dramatischer Seest├╝rme in der Salon-Malerei, die narrativen Hafen- und K├╝stendarstellungen des Impressionismus und die von S├╝dseemotiven inspirierten Werke der Expressionisten. Die K├╝nstler berichten in ihren Gem├Ąlden von der Einsamkeit auf offener See, von Schiffskatastrophen, vom Stolz der Flotte, schwerer Hafenarbeit und dem Freizeitvergn├╝gen am Strand.

Mit ihren wertvollen Best├Ąnden maritimer Malerei bietet die Hamburger Kunsthalle die ideale Voraussetzung, das Thema auf h├Âchstem k├╝nstlerischem Niveau zu erschlie├čen. Werke wie Caspar David Friedrichs Das Eismeer, Johan Christian Dahls Schiffbruch an der norwegischen K├╝ste oder Emil Noldes Schiff im Dock geh├Âren zu den Glanzst├╝cken des Hauses. Diese einmaligen Best├Ąnde werden durch zahlreiche Leihgaben aus dem In- und Ausland erg├Ąnzt, etwa aus der Eremitage in St. Petersburg oder dem Thorvaldsens Museum in Kopenhagen.

Die Ausstellung wurde von einem vielseitigen Veranstaltungsprogramm begleitet. Die Ausstellung wurde unterst├╝tzt von einem Konsortium von Reedern und Banken: Der Ahrenkiel Group, Reederei Alnwick Harmstorf, Deutsche Afrika-Linien, Hamburg-S├╝d, Nordcapital, Reederei Claus-Peter Offen, Orion Schiffahrts-Gesellschaft, HypoVereinsbank und Warburg-Bank. Wir danken unserem Medienpartner Hamburger Abendblatt.