Archiv

Die Masken der Schönheit

Hendrick Goltzius und das Kunstideal um 1600

Das Jahr 1600 stellt einen Wendepunkt in der nordeuropäischen Kunstgeschichte dar. 1595 erhebt der habsburgische Kaiser Rudolf II. die Malerei in den Rang einer freien Kunst und löst sie damit aus dem traditionellen Zunftzusammenhang. Mit dieser symbolischen Aufwertung vollendet sich eine Entwicklung, die in der italienischen Renaissance ihren Ausgangspunkt genommen hat und an deren Ende die Autonomie und der akademische Rang der Malerei stehen. Dabei stellt das niederländische Haarlem eines der wichtigsten kunsttheoretischen Zentren nördlich der Alpen dar, in dem die neuen Ideen propagiert werden.
K√ľnstler wie Hendrick Goltzius reflektieren in ihren Gem√§lden und Stichen den neu erreichten Rang der bildenden Kunst. Die Synthese √§sthetischer Positionen wird zum kunsttheoretischen Programm. Der Haarlemer K√ľnstler studierte gleicherma√üen die Vorbilder Albrecht D√ľrer und Lucas van Leyden, orientierte sich aber auch an den gro√üen italienischen K√ľnstlern seiner Zeit, um schlie√ülich die r√∂mische Antike w√§hrend eines Italienaufenthaltes zu studieren. Goltzius arbeitete als Maler und Kupferstecher, gr√ľndete einen eigenen Verlag und experimentierte mit neuen Techniken.

Wichtig sind aber auch die Inhalte seiner Kunst. F√ľr die Malerei wird Autonomie gefordert. Sie darf nicht zum Instrument im Glaubenskrieg werden. Die Malerei tritt selbstbewusst auf und die Portraits von K√ľnstlerkollegen lassen sie gegen√ľber den Humanisten und Dichtern als gleichberechtigt erscheinen. Die bildende Kunst mit ihren M√∂glichkeiten und Grenzen wird sich in der Kunst aber auch selbst zum Thema. Wie sollen sich Form und Inhalt zueinander verhalten? Welche Bedeutung hat die Antike als Vorbild? Wie ist die k√ľnstlerische Originalit√§t zu erreichen? Ziel der Ausstellung ist es, die Modernit√§t wiederzuentdecken, die sich in den Werken des Hendrick Goltzius und seinen Sch√ľlern Jacob Matham, Jan Muller und Jan Saenredam √§u√üert.
Die Ausstellung gliedert sich in folgende thematische Abteilungen: die Antikenrezeption, der K√ľnstlerkult, die Kunstallegorie und der Reproduktionsstich.

Ausgehend von dem umfangreichen Bestand des Kupferstichkabinetts der Hamburger Kunsthalle, der mit wichtigen Leihgaben aus dem Rijksmuseum Amsterdam, dem Teylers Museum Haarlem, dem Frans Hals Museum Haarlem und dem Berliner Kupferstichkabinett erg√§nzt wird, gibt die Ausstellung mit mehr als 90 Kunstwerken einen pointierten √úberblick √ľber diese spannende Periode der Kunstgeschichte, in der die bildende Kunst sich den Rang eroberte, den sie noch heute innehat. Zur Ausstellung erschien ein Katalog mit zahlreichen Abbildungen f√ľr ‚ā¨ 20.