Archiv

DĂ€nemark zu Gast

Das Statens Museum for Kunst in der Hamburger Kunsthalle

Im Rahmen einer langfristigen Kooperation mit dem Statens Museum for Kunst in Kopenhagen zeigt die Hamburger Kunsthalle dĂ€nische Landschaftsmalerei des »Goldenen Zeitalters«. Als Ergebnis dieser engen Zusammenarbeit ist DĂ€nemark zu Gast, nach der Ausstellung Im Lichte Caspar David Friedrichs. FrĂŒhe Freilichtmalerei in DĂ€nemark und Norddeutschland  (2000) und der Vilhelm HammershĂži Retrospektive (2003), bereits die dritte Ausstellung innerhalb weniger Jahre.

An die Ausstellung Im Lichte Caspar David Friedrichs anknĂŒpfend, konzentriert sich DĂ€nemark zu Gast auf die in der ersten HĂ€lfte des 19. Jahrhunderts entstandenen Landschaftsdarstellungen, zu deren bekanntesten Malern Frederik SĂždring (1809-1862), Christen KĂžbke (1810-1848) und Johan Thomas Lundbye (1818-1848) gehören. Sie alle sind in der Ausstellung mit wichtigen Leihgaben vertreten.

Im Gegensatz zu allen anderen Kunstakademien in Europa wurden in Kopenhagen die jungen Maler von Christoffer Wilhelm Eckersberg (1783-1853) angeleitet, die Landschaft im natĂŒrlichen Licht zu studieren. So zeigen ihre nach der Natur gemalten Bilder meist ganz alltĂ€gliche Szenen und Landschaftsausschnitte ihrer Heimat. Eckersberg hatte die Freilichtmalerei 1813 bis 1816 in Rom kennengelernt, wie seine in der Ausstellung gezeigten Rom-Ansichten demonstrieren. Ebenfalls in der Hamburger Kunsthalle vertreten ist Jens Juel (1745-1802), dessen Landschaftsdarstellungen großen Eindruck auf die Studenten ausĂŒbten und der bis heute als Wegbereiter des »Goldenen Zeitalters« dĂ€nischer Malerei gilt.

Auch außerhalb DĂ€nemarks besaß die Kopenhagener Kunstakademie in der ersten HĂ€lfte des 19. Jahrhunderts eine große Anziehungskraft. So studierten u. a. Caspar David Friedrich (1774-1840), Georg Friedrich Kersting (1785-1847) und Philipp Otto Runge (1777-1810) dort, von denen Werke in den angrenzenden RĂ€umen zu sehen sind.

Ziel der Ausstellung DĂ€nemark zu Gast ist, einen neuen Blick auf die engen Beziehungen zwischen dĂ€nischer und deutscher Landschaftsmalerei am Anfang des 19. Jahrhunderts zu werfen. Alle vierzehn gezeigten GemĂ€lde stammen aus der Sammlung des Statens Museum for Kunst in Kopenhagen. Die Leihgaben ermöglichen, dieses fĂŒr das Entstehen der Landschaftsmalerei so wichtige Kapitel bis Juli 2006 in der Hamburger Kunsthalle umfassend zu prĂ€sentieren.