Archiv

Aus der Werkstatt des K√ľnstlers

Druckgraphik und vorbereitende Zeichnung aus der Sammlung Hegewisch

Teil 1: Von Tiepolo bis Munch

Eine unvergleichlich sch√∂ne Sammlung von Zeichnungen und druckgraphischen Bl√§ttern von der Renaissance bis in die Gegenwart, insbesondere aber der Klassischen Moderne haben sie √ľber Jahrzehnte mit nicht nach¬≠ lassender, eher mit zunehmender Leiden¬≠schaft zusammengetragen; mit den erlesenen St√ľcken leben sie wie andere mit B√ľchern; dabei wollen sie mit ihnen gar nicht nur unter sich sein - gro√üz√ľgig leihen sie auf wichtige Ausstellungen in aller Welt, damit auch an¬≠dere sich daran erfreuen k√∂nnen ; schlie√ülich geben sie der Hamburger Kunsthalle seit der Er√∂ffnung der Galerie der Gegenwart 1997 die wunderbare M√∂glichkeit, Bl√§tter ihrer Sammlung unter wechselnden Aspekten zur Anschauung zu bringen: Klaus und Erika Hegewisch.

Zum nun schon vierten Mal k√∂nnen wir ge¬≠meinsam mit den beiden, deren freundschaft¬≠liches Engagement uns immer wieder mitrei√üt, eine Ausstellung aus ihren Best√§nden zusam¬≠menf√ľgen. Auf die Gruppe herausragender Werke Pablo Picassos, in deren Zentrum der Blinde Minotaurus stand (1997), nach der Auswahl Verhext, die das Faible der Sammler f√ľr n√§chtliche Phantasmagorien offenbarte (ebenfalls 1997) und nach Max Beckmanns Menschenorchester parallel zur Ausstellung der Beckmannschen Landschaften (1998) erm√∂glicht uns das Ehepaar Hegewisch nun, K√ľnstlern aus zwei Jahrhunderten √ľber die Schulter zu schauen.

Die Skizze, der fl√ľchtige Gedanke, das ge¬≠naue Detail, die Vorzeichnung - und dann die ausgef√ľhrte druckgraphische Arbeit, vielleicht gar in Varianten: F√ľr dieses Sichtbarwerden des k√ľnstlerischen Prozesses gibt es - auch durch gelegentlich gezielte Suche - beein¬≠druckende und gl√§nzende und aufschlu√üreiche Beispiele in der Sammlung von Klaus und Erika Hegewisch, so viele, dass wir die Aus¬≠stellung in zwei Teilen pr√§sentieren m√ľssen: zun√§chst von Tiepolo bis Munch und dann Toulouse-Lautrec bis Picasso.