Sonderveranstaltung / Femme Fatale

Ausgebucht: Salon fatal

Mit Prof. Dr. Nora Sternfeld und GĂ©raldine Schabraque

Einmal im Monat lĂ€dt die Ausstellung »Femme fatale. Blick – Macht – Gender« (junge) Erwachsene zum Salon fatal ein. Ob Lesung, Performance, Podiumsdiskussion, Konzert oder Workshop – jeder Salon ist anders.

SalongĂ€ste des Abends sind die Kunstvermittlerin, Kuratorin und Theoretikerin Prof. Dr. Nora Sternfeld sowie die Performerin und Chanteuse GĂ©raldine Schabraque. Zusammen mit dem Kunstvermittler Simon Schultz machen sie die Galerie der Gegenwart zur BĂŒhne fĂŒr queere Allianzen. Musikalische BeitrĂ€ge von GĂ©raldine Schabraque leiten uns genĂŒsslich zur Frage, wie eine positive Position als Femme Fatale aussehen kann. Die Beispiele dazu kommen nicht nur aus dem Hier und Jetzt - schon im fin de siĂšcle finden wir kollaborative Neubesetzungen ‚gefĂ€hrlicher‘ Weiblichkeit durch Frauen und Queers. Diese Geschichte erschließen wir gemeinsam in unserem Rundgang durch die Ausstellung. Was sind progressive AnsĂ€tze, sich mit der Femme Fatale zu identifizieren? Und kann es sein, dass die Femme Fatale keine geschlechtsabhĂ€ngige Angelegenheit ist?

Prof. Dr. Nora Sternfeld ist Kunstvermittlerin, Kuratorin und Theoretikerin. Seit 2020 ist sie Professorin fĂŒr KunstpĂ€dagogik an der Hochschule fĂŒr bildende KĂŒnste Hamburg und publiziert zu zeitgenössischer Kunst, Vermittlung, Ausstellungstheorie, Geschichtspolitik und Antirassismus.

Die Performerin und Chanteuse GĂ©raldine Schabraque bringt seit 2018 ihr Programm »Schabraque, Champagner und Chansons« auf deutsche KonzertbĂŒhnen und Festivals. Im Herbst 2020 hatte sie in der Performance »Care Affair« von »Frauen und Fiktion« ihr TheaterdebĂŒt. Seitdem war sie bei Produktionen im Hamburger Lichthof Theater, dem Theaterdiscounter Berlin und 2022 fĂŒr Yousef Iskandars »Lexie« zum ersten Mal in einer Tanzproduktion auf Kampnagel zu sehen. Im Sommer 2022 war GĂ©raldine Schabraque das erste nicht-binĂ€re Model auf dem Cover des deutschen Playboy Magazins.

Der Salon fatal findet immer am 4. Donnerstag eines Monats in der Ausstellung und im Foyer der Galerie der Gegenwart statt und widmet sich in AnknĂŒpfung an die Ausstellungsinhalte aktuellen Themen wie u.a. Fragen nach GenderidentitĂ€ten, Körperlichkeit und SexualitĂ€t, dem male gaze in unserer Gesellschaft oder der Konstruktion von Schönheitsidealen.

Teilnahme: 0 € zzgl. Eintritt. Die GruppengrĂ¶ĂŸe ist auf 35 Personen begrenzt.
Sollten im Online-Shop keine Teilnahmetickets mehr verfĂŒgbar sein, so besteht evtl. noch die Möglichkeit, Tickets vor Ort an der Kasse zu erwerben. Bitte beachten Sie, dass die Kasse eine halbe Stunde vor Schließung des Museums schließt.

Treffpunkt: Foyer der Galerie der Gegenwart

Über tagesaktuelle Bestimmungen informieren Sie sich bitte vor Ihrem Besuch auf der Website der Hamburger Kunsthalle:
https://www.hamburger-kunsthalle.de/informationen-zum-besuch-0

jetzt buchen
Sonderveranstaltung / Femme Fatale

Salon fatal

Mit Greta Granderath und Juliana Oliveira

Einmal im Monat lĂ€dt die Ausstellung »Femme fatale. Blick – Macht – Gender« (junge) Erwachsene zum Salon fatal ein. Ob Lesung, Performance, Podiumsdiskussion, Konzert oder Workshop – jeder Salon ist anders.

Weiterlesen

Foto Anja Beutler
Sonderveranstaltung / Femme Fatale

Salon fatal

Mit Jesseline Preach

Einmal im Monat lĂ€dt die Ausstellung »Femme fatale. Blick – Macht – Gender« (junge) Erwachsene zum Salon fatal ein. Ob Lesung, Performance, Podiumsdiskussion, Konzert oder Workshop – jeder Salon ist anders.

Weiterlesen

Jesseline Preach, Foto: Karin Salathé