Vom Museum auf die Stra├če:

┬╗Wanderer┬ź von Caspar David Friedrich als riesiges Wandgem├Ąlde

Anl├Ąsslich des 250. Geburtstags von Caspar David Friedrich hat der australische Fassadenk├╝nstler Fintan Magee im Hamburger Portugiesenviertel eine knapp 200 m┬▓ gro├če Neuinterpretation des ber├╝hmten Gem├Ąldes ┬╗Wanderer ├╝ber dem Nebelmeer┬ź (um 1817) geschaffen, dessen Original Teil der Sammlung der Hamburger Kunsthalle ist.

Umgesetzt wurde das Projekt von WALLS OF VISION gemeinsam mit Walls Can Dance, Norddeutschlands gr├Â├čter Freiraumgalerie f├╝r Urban Art in enger Kooperation mit der Hamburger Kunsthalle und der Hauptkirche St. Michaelis.

Zum Hintergrund: WALLS OF VISION macht historische Kunstg├╝ter einer breiten ├ľffentlichkeit kostenlos zug├Ąnglich, indem historische Gem├Ąlde von Urban Art-K├╝nstler*innen in die Gegenwart bzw. Zukunft transferiert und auf Fassaden im ├Âffentlichen Raum neu interpretiert werden.

┬╗Es ist eine besondere Ehre f├╝r uns, im Kreis solch renommierter Institutionen einen Beitrag zum 250. Geburtstag von Caspar David Friedrich leisten zu d├╝rfen. 2019 ist WALLS OF VISION mit einer Interpretation des Wanderers in K├Âln gestartet. Dass wir nun mit der Hamburger Kunsthalle, der Hauptkirche St. Michaelis und Walls Can Dance dem Wanderer eine weitere Neuinterpretation widmen d├╝rfen, erf├╝llt uns mit Freude und Stolz┬ź, so Marco Alfter, gesch├Ąftsf├╝hrender Vorstand der Dr. Hans Riegel-Stiftung.

Mit dem Mural, dem aufw├Ąndigen Wandbild, an der Ditmar-Koel-Stra├če 19 gelingt eine ┬╗Kunstbetrachtung in Raum und ├ťberraum. Von der Aussichtsplattform auf dem Michel in 106 m H├Âhe hat man einen einzigartigen Blick auf das Kunstwerk aus der Distanz┬ź,┬áso Alexander R├Âder, Hauptpastor von St. Michaelis.

Der Geburtstag Caspar David Friedrichs ist auch Anlass f├╝r das umfangreichste Panorama seiner Kunst seit vielen Jahren: Vom 15. Dezember 2023 bis 1. April 2024 pr├Ąsentiert die Hamburger Kunsthalle rund 70 seiner Gem├Ąlde, darunter zahlreiche ikonische Schl├╝sselwerke und rund 100 Zeichnungen.

Der ausdr├╝ckliche Dank aller Projektbeteiligten gilt der Schiffszimmerer-Genossenschaft, die als Geb├Ąudeeigent├╝merin die Fassade f├╝r das Kunstwerk zur Verf├╝gung gestellt hat.