Natalia LL erh├Ąlt ROSA-SCHAPIRE-KUNSTPREIS 2018

Eine der bedeutendsten Auszeichnungen f├╝r Gegenwartskunst in Deutschland

Presseinformation

Freunde der Kunsthalle ├╝bergeben 20.000 Euro

Die polnische K├╝nstlerin Natalia LL ÔÇô Natalia Lach-Lachowicz ÔÇô (*1937) hat den┬á diesj├Ąhrigen Rosa-Schapire-Kunstpreis bekommen. Der mit 20.000 Euro dotierte Preis ist eine der bedeutendsten Auszeichnungen f├╝r Gegenwartsk├╝nstler_innen in Deutschland. Natalia LL ist eine der bekanntesten Konzeptk├╝nstlerinnen Polens und z├Ąhlt zu den ersten feministischen K├╝nstlerinnen Europas. Bestimmt wurde die Preistr├Ągerin von der polnischen Kunstkritikerin und langj├Ąhrigen Museumsdirektorin Dr. Agnieszka Morawi┼äska (*1944). Morawi┼äska legte j├╝ngst ÔÇô im Mai 2018 ÔÇô ihr Amt als Direktorin des Warschauer Nationalmuseums nieder, das sie seit 2010 leitete. Der Direktor der Hamburger Kunsthalle, Prof. Dr. Christoph Martin Vogtherr, hatte Morawi┼äska zur diesj├Ąhrigen Jurorin f├╝r den Rosa-Schapire-Kunstpreis benannt. Die Freunde der Hamburger Kunsthalle vergeben den wich-tigen Preis f├╝r Gegenwartskunst, der erstmalig im Jahr 2016 ausgelobt wurde.

Der Preis wird in Erinnerung an Rosa Schapire (1874ÔÇô1954) vergeben, die bereits zu ihrer Zeit als gro├če Vork├Ąmpferin f├╝r die zeitgen├Âssische Moderne galt. Mit Begeisterung und voller Tatendrang setzte sich die au├čergew├Âhnliche Kunsthistorikerin daf├╝r ein, tradierte Kunstauffassungen aufzul├Âsen. Mit einem zu ihrer Zeit viel Mut verlangenden, r├╝ckhaltlosen Engagement, war sie Freundin, F├Ârderin und F├╝rsprecherin des Expressionismus. Der Rosa-Schapire-Kunstpreis ist dem unerschrockenen und leidenschaftlichen Geist der Namensgeberin verpflichtet. Vorangegangene Preistr├Ąger_innen waren in 2017 die portugiesische K├╝nstlerin Ana Jotta, benannt von Dr. Penelope Curtis, sowie im Jahr 2016 der rum├Ąnische K├╝nstler Dan Perjovschi, benannt von Prof. Kasper K├Ânig.

Prof. Dr. Christoph Martin Vogtherr, Direktor der Hamburger Kunsthalle: ┬╗Mit Agnieszka Morawi┼äska hat eine zentrale Pers├Ânlichkeit f├╝r die polnischen Museen und f├╝r die zeitgen├Âssische Kunst in Polen als Jurorin zugesagt. Ihre grundlegende Neuaufstellung des Warschauer Nationalmuseums und ihr kompromissloses Eintreten f├╝r gerade auch kritische zeitgen├Âssische Kunst bewundere ich sehr.┬ź

Dr. Ekkehard N├╝mann, Vorsitzender der Freunde der Kunsthalle: ┬╗Ich freue mich sehr, dass es mit Natalia LL ein weiteres Mal gelungen ist, eine h├Âchst eigenwillige K├╝nstlerpers├Ânlichkeit zu ehren. Unsere Jurorin hat ihre Wahl ganz im Sinne unserer mutigen und unkonventionellen Namensgeberin Rosa Schapire getroffen.┬ź
Die Freunde der Kunsthalle e. V. geh├Âren mit ├╝ber 18.000 Mitgliedern zu den wichtigsten Freundeskreisen im deutschsprachigen Raum. Sie setzen sich seit ihrer Gr├╝ndung im Jahr 1923 f├╝r die Kunstvermittlung ein und unterst├╝tzen die Hamburger Kunsthalle beim Erwerb von Kunstwerken und der Finanzierung von Ausstellungen.

Natalia LL (*1937) ist Zeichnerin, Fotografin, Performance- und Videok├╝nstlerin und bekannt als eine Pionierin feministischer und konsumkritischer Kunst in Polen. Nach dem Studium an der Staatlichen Hochschule f├╝r Bildende K├╝nste in Breslau gr├╝ndete sie 1970 die Galerie Permafo (Abk├╝rzung f├╝r permanente Formalisierung) und wurde zu einer der zentralen Figuren der Breslauer Konzeptkunst. Natalia LLs k├╝nstlerisches Schaffen wird in ihrem Heimatland kontrovers wahrgenommen und wurde auch zensiert, ist inzwischen aber in seiner historischen und aktuellen Bedeutung international anerkannt. Seit 1975 engagiert sie sich in der internationalen feministischen Kunstbewegung. Eine ihrer bekanntesten Arbeiten ist die Foto- und Video-Serie Consumer Art (1972-75). Seit 2004 ist sie als Dozentin an der Hochschule f├╝r Bildende K├╝nste in Posen t├Ątig.

Dr. Agnieszka Morawi┼äska (*1944) war von 1991 bis 1992 stellvertretende Ministerin f├╝r Kultur und Kunst in Polen und lebte danach als Botschafterin der Republik Polen in Australien. 2001 ├╝bernahm sie die Leitung der auf zeitgen├Âssische Kunst ausgerichteten Galeria Zach─Öta, das f├╝hrende Ausstellungshaus f├╝r zeitgen├Âssische Kunst in Polen. Von 2010 bis zu ihrem R├╝cktritt 2018 war Morawi┼äska Direktorin des National Museums in Warschau.

 

Kontakt:
Hamburger Kunsthalle: Mira Forte, Pressearbeit (verantw.)
Tel. 040. 428 131-204 | presse@hamburger-kunsthalle.de

Freunde der Kunsthalle: Dr. Kathrin Erggelet, Gesch├Ąftsf├╝hrerin
Tel. 040. 428 131-306 | erggelet@freunde-der-kunsthalle.de