Provenance Research

In 2000, the Hamburger Kunsthalle began conducting provenance research. Immediately after the release of the 11 principles of the Conference on Holocaust Era Assets in Washington in 1998 and the adoption of Common Statement (Gemeinsame Erklärung) of 1999, the Kunsthalle created a position specifically for this task – the first in Germany. The initially temporary position was changed into a permanent position in 2005.  

Provenance research at the Hamburger Kunsthalle covers all artefacts of the collection that were created before 1945 and have entered the collection of the Hamburger Kunsthalle since 1933, or are held by the museum as a permanent loan. Researching and documenting the general history of collecting and the museum history of the Hamburger Kunsthalle is another key focus of this department.

Unknown Ownership

Many art museums hold artworks they do not own and which were never officially added to the holdings or inventoried. It is the typical course of events in an institution shaped by historical events and a vivid exchange with collectors and lenders. In order to document our works of unknown ownership, we make these works publicly available in our Online Collection.

Currenty Projects and Presentations

Provenance Research

Past Works

The Former Holdings of the Hamburger Kunsthalle
More information
Provenance Research

By Order of the Authorities

More information

Projects

Provenance Research

Inventory of Sculptures and Plastics

Jan 2015 – Jan 2017
More information
Provenance Research

Inventory Catalogue of German Drawings from 1800–1850

May 2010 – April 2013
More information

Presentations

History of the Collection

Consistent. Controversial. New.

On the occasion of the 150th anniversary of the Kunsthalle, 23 Aug - 10 Nov 2019
Learn more about the exhibition

Alfred Flechtheim.com. Art Dealer of the Avant-Garde.

Joint Exhibition Project at 15 Museums Together with a Dedicated Website 13 Oct 2013 – 19 Jan 2014, Saal der Meisterzeichnung
learn more

The Jesus Scandal

A Liebermann Painting in the Crossfire of Critics 18 Apr – 18 July 2010, Saal der Meisterzeichnung
Project

Parcours: Revealing the Backs of Pictures

15 Oct 2004 – 14 Apr 2005
project

Research Projects

Publications

Ute Haug: Der Künstler Friedrich Overbeck, der Stifter Georg Friedrich Vorwerk. Briefe, zwei Zeichnungen, Lithographien und ein Kirchenfenster. Archivfunde und ihre Folgen, in: IDEA 2015 (in Vorbereitung).

Ute Haug und David Klemm, unter Mitarbeit von Sophia Colditz, Dorothee Glawe und Daniel Becker: Der Bestand an Werken von Emil Nolde in der Hamburger Kunsthalle, in: Nolde in Hamburg. Hrsg. von Karin Schick, Christian Ring und Hubertus Gaßner. München, London, New York 2015, S. 157–183.

Ute Haug und Dorothee Glawe: Der ehemalige Bestand an Werken von Emil Nolde in der Hamburger Kunsthalle, in: Nolde in Hamburg. Hrsg. von Karin Schick, Christian Ring und Hubertus Gaßner. München, London, New York 2015, S. 184–188.

Ute Haug: »Getreuer Statthalter in schwerer Übergangszeit«: Carl Georg Heise und die Hamburger Kunsthalle von 1845 bis 1955, in: »So fing man einfach an, ohne viele Worte«. Berlin 2013, S. 72–81.

Ute Haug: Therese Halle und Carl Heine : zwei Kinder Betty und Salomon Heines und die Hamburger Kunsthalle, in: Salomon Heine in Hamburg. Göttingen 2013, S. 73–100.

Ute Haug: »Das kunstsinnige Ehepaar« : die Sammlung Oscar und Gertrud Troplowitz, in: Ausst.-Kat. Oscar Troplowitz. Ein Leben für Hamburg. Ostfildern 2013, S. 142–161.

Ute Haug: Zehn Jahre Provenienzforschung an der Hamburger Kunsthalle: Rahmenbedingungen und Einzelfälle, in: Die Verantwortung dauert an. Magdeburg 2010, S. 151–172.

Werke und Werte. Über das Handeln und Sammeln von Kunst im Nationalsozialismus. Hrsg. von Maike Steinkamp und Ute Haug. Schriften der Forschungsstelle »Entartete Kunst«. Berlin 2010.

Ute Haug: »Private Schlupfwinkel« in der Öffentlichkeit. Die Provenienz des Gemäldes »Improvisation Nr. 10« von Wassily Kandinsky. In: Das verfemte Meisterwerk. Schicksalswege moderner Kunst im »Dritten Reich“. Hrsg. von Uwe Fleckner. Berlin 2009, S. 509–542.

Ute Haug: »sucht ständig zu kaufen« – Karl Haberstock und die deutschen Kunstmuseen. In: Horst Kessler. Karl Haberstock. Umstrittener Kunsthändler und Mäzen. München. Hrsg. von Christof Trepesch. Mit Beiträgen von Ute Haug, Anja Heuß und Christof Trepesch. Berlin 2008, S. 41–55.

Therese Halle, geb. Heine, eine Hamburger Sammlerin und Stifterin. Ausst.-Kat. »Therese Halle, geb. Heine. Eine Hamburger Sammlerin und Stifterin«, vom 24. Februar bis 1. Juni 2008, Hamburger Kunsthalle, hrsg. von Hubertus Gaßner, Ute Haug und Jenns Howoldt. Mit einem Beitr. von Sylvia Steckmest. Gedr. im Auftr. der Freunde der Kunsthalle. Hamburg 2008.

Ute Haug: Bedeutung der 11 Grundsätze der Washingtoner Holocaust-Konferenz, Dezember 1998 – Anspruch und Wirklichkeit. In: Ausgeraubt!: Aktuelle Fragen zum nationalsozialistischen Kulturgutraub in Europa. Le grand pillage: Ausstellung und Konferenz des Musée d’Histoire de la Ville de Luxembourg Band 13. Hrsg. von Marie-Paule Jungblut. Luxemburg 2007, S. 103.

Ute Haug: Provenienzforschung heute – Museen. Provenienzforschung an Museen. In: Ausgeraubt!: Aktuelle Fragen zum nationalsozialistischen Kulturgutraub in Europa. Le grand pillage: Ausstellung und Konferenz des Musée d’Histoire de la Ville de Luxembourg Band 13. Hrsg. von Marie-Paule Jungblut. Luxemburg 2007, S. 133–135. 

Ute Haug: Warum sollte ein Museum Provenienzforschung betreiben? In: Ausgeraubt!: Aktuelle Fragen zum nationalsozialistischen Kulturgutraub in Europa. Le grand pillage: Ausstellung und Konferenz des Musée d’Histoire de la Ville de Luxembourg Band 13. Hrsg. von Marie-Paule Jungblut. Luxemburg 2007, S. 137–139. 

Ute Haug: Akzession und Deakzession – ein Aspekt der musealen Provenienzforschung. In: Eine Debatte ohne Ende? Raubkunst und Restitution im deutschsprachigen Raum. Eine Publikation des Moses Mendelssohn Zentrums für europäisch-jüdische Studien. Hrsg. von Julius H. Schoeps, Anna-Dorothea Ludewig. Potsdam 2007, S. 83–100.

Ute Haug: The future of provenance research at German Art Museum and opportunities for international collaboration. In: The Future of Lost Cultural Heritage. The documentation, identification and restitution of the cultural assets of WW II victims. Proceedings of the international academic conference in Cesky Krumlov (22.–24.11.2005). Edited by Meĉislav Borák. Tilia Publishers. Prag 2006.

Ute Haug: Provenienzforschung – die Hamburger Kunsthalle und der Kunsthändler Karl Haberstock in Berlin. In: Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums. Nürnberg 2005, S. 57–76. 

Tagungsband Museen im Zwielicht und »die eigene GESCHICHTE«, Veröffentlichung der Koordinierungsstelle für Kulturgutverluste, Bd. 2, 2002, 2007 (2. Auflage)

Fundmeldungen

Sehen Sie hierzu die Fundmeldungen der Hamburger Kunsthalle auf den Seiten der Datenbank lostart.de.

Restitutions since 2000

Rückgabe und Rückkauf an die Erben Prof. Dr. Curt Glaser, September 2015
[Presseinformation, 10. September 2015, PDF]

Network

Dr. Ute Haug is the chairperson of an internationally oriented association named »Arbeitskreis Provenienzforschung e. V.«. The association was founded in 2014, resulting from the informal working group on provenance research created in 2000, of which Ute Haug was a founding member in the context of her capacity as a provenance researcher.