Liebe?

Herausragende Themen der Kunst waren, sind und bleiben die bestimmenden Themen der Menschheit. Eines davon ist die Liebe – in Partnerschaften, in Ehen, in Freundschaften, in Familien. Auf den ersten Blick offenbart sich hier vielleicht eine uneindeutige Dreiecksbeziehung: Wer gehört zu wem? Und ist das letztendlich ĂŒberhaupt von Bedeutung? Geht es nicht viel mehr um die Haltungen und Blicke der Figuren, aus denen eine fĂŒhlbare (Selbst-)Sicherheit spricht, die zugleich als Resultat von zuteilwerdender Liebe zu verstehen ist? Die Symbolik fĂŒhrt diesen Gedanken fort: Die krĂ€ftige Eiche mit ihrem sich ausbreitenden Blattwerk verdeutlicht weitere Effekte tiefer Zuneigung: StĂ€rke, Schutz und Geborgenheit. Derartige Essenzen menschlichen Zusammenlebens verhandelt die Kunst seit jeher; ĂŒber Gattungen, Epochen und Geschmack hinweg. So macht sie die Entdeckung von AktualitĂ€t in Vergangenheit erst möglich.

Jasper Warzecha (wissenschaftlicher VolontÀr)