☰
Willem Outgertsz. Akersloot Josua de Grave, ehemals zugeschrieben
Landschaft mit Kirche am Fluss,
ZurĂŒck Bildinfos ➕ ➖ ➕ 🗖 ❭

Willem Outgertsz. Akersloot Josua de Grave, ehemals zugeschrieben

Landschaft mit Kirche am Fluss,

Willem Outgertsz. Akersloot Josua de Grave, ehemals zugeschrieben

Landschaft mit Kirche am Fluss

Diese Zeichnung lag bislang zu Unrecht unter dem Namen des Josua de Grave, ausgehend von der alten Verso-Beischrift. Harzen hatte sie mit dem Haager Italianisanten Bartholomeus Appelman in Verbindung gebracht,(Anm.1) doch die entscheidenden Hinweise kamen von Lugt und Van Regteren Altena, die mĂŒndlich auf die NĂ€he zu dem in Haarlem und Den Haag tĂ€tigen Willem Akersloot verwiesen.(Anm.2) Eine in Motiv, Format und Aufbau sehr eng mit unserem Blatt verwandte Zeichnung dieses KĂŒnstlers befindet sich in Berlin.(Anm.3) Vergleichbare Zeichnungen werden darĂŒber hinaus in Leiden und Amsterdam verwahrt.(Anm.4)

Annemarie Stefes

1 Zu Appelman vgl. Peter Schatborn, Drawn to Warmth. 17th-century Dutch artists in Italy, Ausst.-Kat. Amsterdam, Rijksprentenkabinet, Zwolle 2001, S. 152–153.
2 Frits Lugt im September 1924; Van Regteren Altena ohne Datum, beides laut Karteinotiz im Archiv des Kupferstichkabinetts der Hamburger Kunsthalle.
3 Staatliche Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett, Inv.-Nr. KdZ 5687 (Pinsel in Grau, 153 x 282 mm, signiert unten rechts „Akersloot F“), Elfried Bock, Jakob Rosenberg: Die niederlĂ€ndischen Meister. Beschreibendes Verzeichnis sĂ€mtlicher Zeichnungen, Staatliche Museen zu Berlin. Die Zeichnungen alter Meister im Kupferstichkabinett, 2 Bde., Berlin 1930, Bd. 1, S. 68.
4 Leiden, Prentenkabinet der Universiteit, Inv.-Nr. PK-P-AW 1009; Amsterdam, Rijksprentenkabinet, Inv.-Nr. RP-T-1879-A-39 und Inv.-Nr. RP-T-1897-A-3403. Vgl. auch Aukt.-Kat. London, Sotheby’s, Northwick Collection, 1. 11. 1920, Nr. 123, in gleicher Technik bei 170 x 270 mm.

Details zu diesem Werk

Beschriftung

Auf dem Verso oben links bezeichnet: "F [quergestellt]" (Rötel); in der Mitte rechts Stempel der Hamburger Kunsthalle (L. 1328); unten links bezeichnet: "H N" (Bleistift); davon verdeckt: "de Hoge" (undeutlich, Bleistift); daneben bezeichnet: "J. de Graaf" (Rötel); unten in der Mitte Stempel der Sammlung Haym (L. 1970); unten rechts bezeichnet: "d.Graet" (Bleistift)

Wasserzeichen / Kettenlinien

Buchstaben MCFD (Heawood deest)
24-26 mm (h)

Provenienz

Nicola Francesco Haym (1678-1729), London (L. 1970); Georg Ernst Harzen (1790-1863), Hamburg (L. 1244) (NH Ad: 01: 01, fol. 13; NH Ad:01:06, fol. 153: „? J de Groef Appelmann Heidelandschaft {von} im Mittelgrunde eine Kirche {und} von einigen BauershĂ€usern umgeben {erscheint} am Ufer eines Flusses wo mehrere Fahrzeuge angelegt haben. Bez. Mit ... [unleserlich] NaturgefĂŒhl in Seppia ausgefĂŒhrt. 9.7.5.8.”; NH Ad: 02: 01, S. 241); Legat Harzen 1863 an die „StĂ€dtische Gallerie“ Hamburg; 1868 der Stadt ĂŒbereignet fĂŒr die 1869 eröffnete Kunsthalle

Bibliographie

Stefes, Annemarie: NiederlĂ€ndische Zeichnungen 1450-1850. Katalog I Van Aken-Murant, hrsg. von Gaßner, Hubertus und Stolzenburg, Andreas, Die Sammlungen der Hamburger Kunsthalle Kupferstichkabinett, Bd. 3, Böhlau Verlag Köln Weimar Wien 2011, S.68, Nr.4