☰
Samuel van Hoogstraten
Die Anbetung der Hirten, 1646-1647
ZurĂŒck Bildinfos ➕ ➖ ➕ 🗖 ❭

Samuel van Hoogstraten

Die Anbetung der Hirten, 1646-1647

Samuel van Hoogstraten

Die Anbetung der Hirten, 1646-1647

Der aus Dordrecht stammende Samuel van Hoogstraten gehörte zu den begabtesten Zeichnern des Rembrandt-Kreises, machte sich darĂŒber hinaus aber auch als Dichter, Kunstschriftsteller und Politiker einen Namen. Nach dem Tode seines Vaters, des Genre- und Landschaftsmalers Dirck van Hoogstraten (1596–1640), wurde er um oder nach 1640 Lehrling bei Rembrandt in Amsterdam. Bis 1648 blieb er im Atelier seines Meisters, zum Schluss vermutlich selbstĂ€ndig als Gehilfe arbeitend. Anschließend ließ er sich vorĂŒbergehend in seiner Heimatstadt nieder, bevor er 1651 nach Wien und Italien aufbrach.
Die Hamburger Zeichnung wird in die Zeit um 1646/47 datiert. In Lichtwirkung und zeichnerischer AusfĂŒhrung ist sie noch deutlich Rembrandt verpflichtet, doch bleiben die Hell-Dunkel-Effekte der erzĂ€hlerischen Klarheit untergeordnet.(Anm.1) Ähnlich wie Rembrandt spielte auch sein SchĂŒler mit den verschiedenen Ausdrucksmöglichkeiten des Federstrichs, von feiner Schraffur bis hin zu breit modellierenden LinienzĂŒgen. Allerdings sind bei ihm die geschlossenen Konturen viel stĂ€rker an die Form gebunden. Charakteristisch fĂŒr Van Hoogstraten ist zudem die genreartige Interpretation des biblischen Themas (Lukas 2, 15–17), die ebenso wie der bĂŒhnenhafte Raum an Zeichnungen Gerbrandt van den Eeckhouts erinnert (vgl. Inv..-Nr. 21918).
Von verschiedenen Autoren wurde die Komposition der Hamburger Zeichnung zurĂŒckgefĂŒhrt auf Rembrandts gemalte Fassungen des Themas aus dem Jahre 1646, womit ein Anhaltspunkt fĂŒr die Datierung gegeben wĂ€re.2 Eine gezeichnete Kopie nach diesem GemĂ€lde wurde kĂŒrzlich ebenfalls Van Hoogstraten zugeschrieben.(Anm.3) Unserem Blatt gingen weitere Zeichnungen wohl als Vorarbeiten voraus: Als direkter Vorentwurf, mit dem auch noch einzelne Pentimenti der Hamburger Zeichnung ĂŒbereinstimmen, wird die „Hirtenanbetung“ in New York gewertet,(Anm.4) der eine noch kleinere Federskizze vorangestellt werden kann.(Anm.5) Am Ende dieses Bildfindungsprozesses, der sich auch auf unserem Blatt in zahlreichen Korrekturen niederschlĂ€gt, stand ein GemĂ€lde aus dem Jahre 1647.(Anm.6) Gleichwohl ist die Hamburger Zeichnung durch die Signatur als unabhĂ€ngiges Kunstwerk klassifiziert. Stilistisch verwandte Arbeiten befinden sich in Frankfurt am Main, Paris und Cambridge.(Anm.7)

Annemarie Stefes

1 Vgl. Robinson, in: Holm Bevers, Lee Hendrix, William W. Robinson, Peter Schatborn: Drawings by Rembrandt and His Pupils. Telling the Difference, Ausst.-Kat. Los Angeles, The J. Paul Getty Museum 2009-2010. Dort wird unser Blatt mit Rembrandts „Heiliger Familie in der Werkstatt“ aus den mittleren 1640er Jahren verglichen, London, British Museum, Department of Prints and Drawings, Inv.-Nr. 1900,0824.144, Otto Benesch: The Drawings of Rembrandt, 6 Bde., London 1954-57, Bd. 3, Nr. 516, Martin Royalton-Kisch: Drawings by Rembrandt and his School in the British Museum, Online-Publikation 2009, Nr. 39. Das Thema der Londoner Zeichnung wurde von Van Hoogstraten ebenfalls variiert in einer Zeichnung der Kunsthalle Bremen, Kupferstichkabinett, Inv.-Nr. 1882, Werner Sumowski: Drawings of the Rembrandt School. Bd. 5, Gelder - Horst, hrsg. von Walter L. Strauss, New York 1981, Nr. 1189 x, Anne Röver-Kann, Anne Buschhoff: Rembrandt, oder nicht? Zeichnungen von Rembrandt und seinem Kreis aus den Hamburger und Bremer Kupferstichkabinetten, Ausst.-Kat. Kunsthalle Bremen, Ostfildern-Ruit 2000, Nr. 36. – Aus stilistischer Sicht kann der Ansatz um 1646 bestĂ€tigt werden durch den Vergleich mit Hoogstratens 1646 datierter Zeichnung in London, British Museum, Department of Prints and Drawings, Inv.-Nr. 1895,0915.1175, Werner Sumowski: Drawings of the Rembrandt School. Bd. 5, Gelder - Horst, hrsg. von Walter L. Strauss, New York 1981, Nr. 1101.
2 Schaar, in: Eckhard Schaar: Rembrandt und sein Jahrhundert, Ausst.-Kat. Hamburger Kunsthalle 1994, Röver-Kann, in: Anne Röver-Kann, Anne Buschhoff: Rembrandt, oder nicht? Zeichnungen von Rembrandt und seinem Kreis aus den Hamburger und Bremer Kupferstichkabinetten, Ausst.-Kat. Kunsthalle Bremen, Ostfildern-Ruit 2000 und Robinson, in: Holm Bevers, Lee Hendrix, William W. Robinson, Peter Schatborn: Drawings by Rembrandt and His Pupils. Telling the Difference, Ausst.-Kat. Los Angeles, The J. Paul Getty Museum 2009-2010, S. 149; m. E. steht die Fassung in London, National Gallery, Inv.-Nr. NG 47 unserer Zeichnung nĂ€her als das GemĂ€lde in MĂŒnchen, Bayerische StaatsgemĂ€ldesammlungen, Alte Pinakothek, Inv.-Nr. 393.
3 London, British Museum, Department of Prints and Drawings, Inv.-Nr. 1895,0915.1203. Die Zuschreibung der bei Werner Sumowski: Drawings of the Rembrandt School. Bd. 8, Maes - Mair, hrsg. von Walter L. Strauss, 1984, Nr. 1792 x Nicolaes Maes gegebenen Zeichnung an Samuel Van Hoogstraten erfolgte durch Royalton-Kisch 2009, Hoogstraten, Nr. 3.
4 New York, Metropolitan Museum of Art, Inv.-Nr. 41.21.2 (Feder in Braun, laviert, ĂŒber schwarzer Kreide, 73 x 106 mm), Sumowski 5, 1981, Nr. 1137; wie auf dieser Zeichnung war der StĂŒtzpfeiler ursprĂŒnglich rechts von Joseph platziert, gut zu erkennen an den Kreidekonturen der Erstanlage.
5 Standort unbekannt (60 x 85 mm), Sumowski 5, 1981, Nr. 1135. Eine noch summarischer angelegte Federskizze ist ebd., Nr. 1136 erwÀhnt (Standort unbekannt).
6 Dordrecht, Dordrechts Museum, Inv.-Nr. DM/980/567, Werner Sumowski: GemĂ€lde der Rembrandt-SchĂŒler, 6 Bde., Landau 1983, Bd. 2, Nr. 823.
7 Frankfurt am Main, StĂ€del Museum, Graphische Sammlung, Inv.-Nr. 851, Werner Sumowski: Drawings of the Rembrandt School. Bd. 5, Gelder - Horst, hrsg. von Walter L. Strauss, New York 1981, Nr. 1182**, Annette Strech: "Nach dem Leben und aus der Phantasie". NiederlĂ€ndische Zeichnungen aus dem StĂ€delschen Kunstinstitut, Ausst.-Kat. Frankfurt am Main, StĂ€del Museum, Mainz 2000, S. 156; Paris, Fondation Custodia, Inv.-Nr. 1971-T.52, Werner Sumowski: Drawings of the Rembrandt School. Bd. 5, Gelder - Horst, hrsg. von Walter L. Strauss, New York 1981, Nr. 1126*, MĂ ria van Berge-Gerbaud: Rembrandt et son Ă©cole. Dessins de la collection Frits Lugt, Paris 1997, Nr. 69; Cambridge, Fitzwilliam Museum, Inv.-Nr. PD.417-1963, Werner Sumowski: Drawings of the Rembrandt School. Bd. 5, Gelder - Horst, hrsg. von Walter L. Strauss, New York 1981, Nr. 1176*, David Scrase: Das goldene Jahrhundert. HollĂ€ndische Meisterzeichnungen aus dem Fitzwilliam Museum Cambridge, Ausst.-Kat. MĂŒnchen, Staatliche Graphische Sammlung; Heidelberg, KurpfĂ€lzisches Museum; Braunschweig, Herzog Anton Ulrich-Museum; Cambridge, The Fitzwilliam Museum, 1995/96, Nr. 100.

Details zu diesem Werk

Beschriftung

Unten rechts signiert: "S v Hoogstraten" (Feder in Braun)

Unten rechts. L. 2617; auf dem Verso M. l. L. 1328; bezeichnet unten rechts von der Hand Esdailes: "No 457 1833 WE 168x" (Feder in Schwarz )

Wasserzeichen / Kettenlinien

-
ca. 27 mm (h)

Provenienz

Cornelis Buys (1745–1826); dessen Auktion, Amsterdam 1828 (Lugt Ventes 11639): „Het-zelfde onderwerp [de aanbidding van de Herders]; met dito [met roet en de pen], door S. van Hoogstraten“; William Esdaile (1758–1837), London (L. 2617), 1833 verkauft an Georg Ernst Harzen (1790–1863), Hamburg (L. 1244); HK, KK, A, NH Ad:01:02, fol. 31 (als Salomon von Hoogstraaten): „Die Anbetung der Hirten in einem Stalle hollĂ€ndischer Bauart dargestellt; figurenreiche Composition. Bez S. v Hoogstraaten. Wie vorstehend [Feder u Bister in Rembrants Manier] ausgefĂŒhrt und voll Wirkung. 7.7 / 5.9 Samml. Esdaile 1833.“; HK, KK, A, NH Ad: 02: 01, S. 254; Legat Harzen 1863 an die „StĂ€dtische Gallerie“ Hamburg; 1868 der Stadt ĂŒbereignet fĂŒr die 1869 eröffnete Kunsthalle

Bibliographie

Annemarie Stefes, Leonore van Sloten, Leonoor van Oosterzee: Tekenen in Rembrandts tijd. Meesterwerken uit de Hamburger Kunsthalle, Ausst.-Kat. Museum Het Rembrandthuis, Amsterdam 2012, S.122, Nr.55

Stefes, Annemarie: NiederlĂ€ndische Zeichnungen 1450-1850. Katalog I Van Aken-Murant, hrsg. von Gaßner, Hubertus und Stolzenburg, Andreas, Die Sammlungen der Hamburger Kunsthalle Kupferstichkabinett, Bd. 3, Böhlau Verlag Köln Weimar Wien 2011, S.285-286, Nr.455

Holm Bevers, Lee Hendrix, William W. Robinson, Peter Schatborn: Drawings by Rembrandt and His Pupils. Telling the Difference, Ausst.-Kat. Los Angeles, The J. Paul Getty Museum 2009-2010, S.148-149, Nr.22.2 mit Abb.

Martin Royalton-Kisch: Drawings by Rembrandt and his School in the British Museum, London? 2009, S.bei Kat. Nr. 3 (Hoogstraten)

Jan Blanc: Peindre et penser la peinture yu XVII.e siÚcle. La théorie de l'art de Samuel van Hoogstraten, Bern 2008, S.256, 331, Nr.D58

Rembrandt, oder nicht? Zeichnungen von Rembrandt und seinem Kreis aus den Hamburger und Bremer Kupferstichkabinetten, Ausst.-Kat. Kunsthalle Bremen, Ostfildern-Ruit 2000, Nr.33 mit Abb.

"Nach dem Leben und aus der Phantasie". NiederlÀndische Zeichnungen aus dem StÀdelschen Kunstinstitut, Ausst.-Kat. StÀdelsches Kunstinstitut, Frankfurt a.M. 2000, S.156, bei Nr. 65

Celeste Brusati: Artifice and Illusion. The Art and Writing of Samuel van Hoogstraten, Chicago 1995, S.33-34, Abb.20

Rembrandt/Not Rembrandt in The Metropolitan Museum of Art: Aspects of Connoisseurship. Paintings, Drawings and Prints: Art-Historical Perspectives, Bd. 2, Ausst.-Kat. The Metropolitan Museum of Art, New York 1995, Nr.bei Nr. 84

Masters of Dordrecht, , Dordrecht 1994, Nr.X

Rembrandt und sein Jahrhundert, Ausst.-Kat. Hamburger Kunsthalle 1994, Nr.64, Abb.S. 67

De zichtbaere Werelt. Schilderkunst uit de Gouden Eeuw in Hollands oudste stad, Ausst.-Kat. Dordrechts Museum 1992, Nr.bei Nr. 43, Abb.2

Werner Sumowski: GemĂ€lde der Rembrandt-SchĂŒler. G. van den Eeckhout - I. de Joudreville, Bd. 2, Landau 1983, S.1292, bei Nr. 823

Ben P. J. Broos: Rembrandt en Teekenaars uit zijn omgeving, Oude Teekeningen in het bezit van de Gemeentemusea van Amsterdam waaronder de Collectie Fodor, Amsterdam 1981, Nr.bei Nr. 37

Walther Bernt: Die niederlĂ€ndischen Maler und Zeichner des 17. Jahrhunderts, Bd. 4, MĂŒnchen 1979, Nr.309

Werner Sumowski: Drawings of the Rembrandt School. Borssom - Dorsten, hrsg. von Walter L. Strauss, Bd. 2, New York 1979, Nr.bei Nr. 823 nein

Rembrandt after three hundred years. An Exhibition of Rembrandt and His followers, Ausst.-Kat. Chicago 1969, Nr.183

Walther Bernt: Die niederlĂ€ndischen Zeichner des 17. Jahrhunderts, Bd. 2, MĂŒnchen 1958, S.Bd. 1, Nr. 309

Walther Bernt: Die niederlĂ€ndischen Zeichner des 17. Jahrhunderts, Bd. 1, MĂŒnchen 1957, S.Bd. 1, Nr. 309

Catalogus van eene fraaije Verzameling gekleurde en ongekleurde Teekeningen door oude en hedendaagsche meest Nederlandsche Meesters ... Meerendeels nagelaten bij wijlen den Heer Cornelis Buys, de Vries, Brondgeest u.a., 18.2. und folgende Tage, Amsterdam, 1828, S.8, Album C, Nr.4

Werner Sumowski: Drawings of the Rembrandt School. Gelder - Horst, hrsg. von Walter L. Strauss, Bd. 5, , S.2456, Nr.1102