☰
Reinier Zeeman
Schiffe auf dem Meer, 1652
ZurĂŒck Bildinfos ➕ ➖ ➕ 🗖 ❭

Reinier Zeeman

Schiffe auf dem Meer, 1652

Reinier Zeeman

Schiffe auf dem Meer, 1652

Die Zeichnung diente der eigenhĂ€ndigen Radierung H. 91 als Vorlage, die 1652 als viertes Blatt einer achtteiligen Folge publiziert wurde. Zur Übertragung des Entwurfs wurden die Konturen mit dem Griffel auf die prĂ€parierte Kupferplatte ĂŒbertragen; die Griffelspuren sind im Streiflicht gut zu erkennen.
Neben signierten Zeichnungen fĂŒr den freien Verkauf mĂŒssen die EntwĂŒrfe zu seinen zahlreichen Radierungen eine bedeutende Rolle im gezeichnetem ƒuvre Zeemans gespielt haben.(Anm.1) Es sind jedoch nur wenige dieser Vorlagen erhalten. Die Hamburger Kunsthalle besitzt mit Inv.-Nr. 22759 und Inv.-Nr. 1963-409 zwei weitere Exemplare dieser Werkgruppe.(Anm.2)

Annemarie Stefes

1 Levesque 1986 (The Illustrated Bartsch) zÀhlte inklusive der zweifelhaften Arbeiten 182 Drucke, De Scheemaker (Hollstein) 148 eigenhÀndige Radierungen.
2 RadierungsentwĂŒrfe in Kreide befinden sich in London, British Museum, Department of Prints and Drawings, Inv.-Nr. 1836,0811.609, Inv.-Nr. 1836,0811.612 und Inv.-Nr. 1836,0811.613, Levesque 1986, Abb. S. 127. – EntwĂŒrfe in Feder werden in Rotterdam, Amsterdam, Cambridge und London verwahrt: Rotterdam, Museum Boijmans Van Beuningen, Inv.-Nr. H 105, Inv.-Nr. H 104 und Inv.-Nr. RN 1, vgl. The Illustrated Bartsch, Bd. 6, 1986, Abb. S. 133, 136 und 161; Amsterdam, Rijksprentenkabinet, Inv.-Nr. RP-T-1961-73, ebd. Abb. S. 137; Amsterdam, Nederlands Scheepvaartmuseum, Inv.-Nr. S 4027, ebd. Abb. S. 154; Cambridge, Fitzwilliam Museum, Inv.-Nr. PD.947-1963, ebd. Abb. S. 140; London, British Museum, Department of Prints and Drawings, Inv.-Nr. 1836,0811.599-1836,0811.606, ebd. Abb. S. 142, 149, 150, 152, 153, 155. – Vgl. auch De Scheemaker in Hollstein’s Dutch & Flemish Etchings, Bd. 56, S. XX.

Details zu diesem Werk

Beschriftung

Verso bezeichnet unten Mitte: "Reinier Zeeman (Nooms) / Zch. zur Radierung B. 42" (Bleistift, Kunsthalle); unten links Stempel der Hamburger Kunsthalle (L. 1328)

Wasserzeichen / Kettenlinien

-
ca. 24-26 mm (h)

Provenienz

Georg Ernst Harzen (1790-1863), Hamburg (L. 1244) (NH Ad:01:02, fol. 83: "[Remiguis Nooms, genannt Zeeman.] Zwey hollĂ€ndische Schiffe unter Segel bey mĂ€ĂŸig bewegter See {t.}, drey andere in der Ferne. Ebenso ausgefĂŒhrt [Feder und Tuschzeichnung]. 7.5.4.3. Vom KĂŒnstler radiert s. Bartsch 42."; NH Ad: 02: 01, S. 278); Legat Harzen 1863 an die „StĂ€dtische Gallerie“ Hamburg; 1868 der Stadt ĂŒbereignet fĂŒr die 1869 eröffnete Kunsthalle

Bibliographie

Annemarie Stefes, Leonore van Sloten, Leonoor van Oosterzee: Tekenen in Rembrandts tijd. Meesterwerken uit de Hamburger Kunsthalle, Ausst.-Kat. Museum Het Rembrandthuis, Amsterdam 2012, S.123, Nr.71, Abb.S. 108

Stefes, Annemarie: NiederlĂ€ndische Zeichnungen 1450-1850. Katalog II van Musscher - Zegelaar, hrsg. von Gaßner, Hubertus und Stolzenburg, Andreas, Die Sammlungen der Hamburger Kunsthalle Kupferstichkabinett, Bd. 3, Böhlau Verlag Köln Weimar Wien 2011, S.645, Nr.1234

Jeroen de Scheemaker: Reinier Zeeman. Part II, hrsg. von D. de Hoop Scheffer, Hollstein's Dutch & Flemish Etchings, Engravings and Woodcuts 1450-1700, Bd. 57, Rotterdam 2001, S.14, bei Nr. 91

Catherine Levesque: The Illustrated Bartsch. Netherlandish Artists, Commentary, Bd. 6, New York 1986, S.126 mit Abb.