Pier Antonio Pazzi, Stecher Domenico Zampieri, genannt Domenichino, Maler Niccolo Vanni, Zeichner
Die Mäßigung / "Temperantia", nach 1730
Zurück Bildinfos ➕ 🗖

Pier Antonio Pazzi, Stecher Domenico Zampieri, genannt Domenichino, Maler Niccolo Vanni, Zeichner

Die Mäßigung / "Temperantia", nach 1730

Pier Antonio Pazzi, Stecher Domenico Zampieri, genannt Domenichino, Maler Niccolo Vanni, Zeichner

Die Mäßigung / "Temperantia", nach 1730

Reproduktionsgraphik nach einem Fresko Domenichinos in der Cappella dei SS. Fondatori in der Abtei von Grottaferrata (1608-1610). Zum Zyklus vgl.
Richard E. Spear, Domenichino, New Haven/London 1982, S. 159-171, Nr. 35; zur Fama vgl. 35.xxxi, Abb. 110.
Die Darstellung befindet sich zusammen mit derjenigen der Fama auf Blatt XIII einer mehrteiligen Graphikserie mit Darstellungen der Kapelle.

Die Verkleidungen der vier Fenster der Kapelle sind an den Seiten und oberhalb des Fensters mit geometrischen Ornamenten "all' antica" bemalt, die Marmorierungen nachahmen. In einzelnen, verschieden großen Bildflächen sind Masken, Putti und florale Ornamente zu sehen. Auf mittlerer Höhe ist auf jeder Seite der Fenster eine Frauenfigur auf blauem Grund gemalt. Diese acht Personifikationen repräsentieren die vier Kardinaltugenden und die drei Christlichen Tugenden. Die achte Frauenfigur ist die Personifikation des Ruhms, welche eine Lilie der Adelsfamilie Farnese, den Auftraggebern der Kapelle, in den Händen hält.
Domenichino orientierte sich für seine Gestaltung an Entwürfen von Annibale Carracci, Ripa's "Iconologia" und Drucken von Marcantonio Raimondi.
Der Großteil der Figuren orientiert sich in ihrer Gestaltung an Ripa. Lediglich die Personifikation des Ruhms basiert auf einer Zeichnung Carraccis und Prudentia orientiert sich an der Tugenddarstellung in der Camerino Farnese.
Der durch Feuchtigkeit hervorgerufene schlechte Zustand und die Retuschen machen eine Aussage darüber, ob ein Assistent/Schüler an der Ausgestaltung beteiligt war oder schlechte Restaurierungen die bildlichen Schwächen bedingen, nahezu unmöglich.
(Informationen übernommen aus Spear, S. 168)

Details zu diesem Werk

Beschriftung

Unterhalb der Darstellung links bezeichnet: "Dom. Zampieri pinx."; unterhalb davon in der Mitte bezeichnet: "Temperantia"; unterhalb davon links bezeichnet: "N. Vanni del."; unten rechts signiert: "P. Anton. Pazzi sc."

Reproduktionsgraphik nach einem Fresko Domenichinos in der Cappella dei SS. Fondatori in der Abtei von Grottaferrata (1608-1610). Zum Zyklus vgl.
Richard E. Spear, Domenichino, New Haven/London 1982, S. 159-171, Nr. 35; zur Temperantia vgl. 35.xxxi, Abb. 111.
Die Darstellung befindet sich zusammen mit derjenigen der Fama auf Blatt XIII einer mehrteiligen Graphikserie mit Darstellungen der Kapelle.

Provenienz

Alter Bestand; vor 1935 aus unbekannter Herkunft erworben; vgl. Inventarbuch des Kupferstichkabinetts (Inv.-Nr. 52001-57000).