☰
Philipp Otto Runge
Karodame - Karobube,
ZurĂŒck Bildinfos ➕ ➖ ➕ 🗖 ❭

Philipp Otto Runge

Karodame - Karobube,

Philipp Otto Runge

Karodame - Karobube

Vier BlĂ€tter zeigen paarweise jeweils Bube und Dame der gleichen Farbe; dazu gehören auch die beiden EinzelblĂ€tter Inv. Nr. 1938-40 e, die heute nebeneinander montiert sind. Sie entstanden im Auftrag des Hamburger Kupferstechers Gustav Andreas Forsmann (1773-1830), der wohl seit 1809 eine Fabrik fĂŒr Spielkarten besaß (Anm. 1). Er „hatte eine Reihe von Bildern dazu sehr sauber gravirt, und bat, da ihm der Herzbube nicht gefiel, unsern R., ihm einen bessern zu zeichnen. Dieser machte ihm einen sehr empfindsamen, den jener dann eben so ausfĂŒhrte. SpĂ€terhin kam F., der mehr Dauerhaftigkeit seines Fabricats wĂŒnschte, auf den Gedanken, Figuren in Holz, auf die damals noch neue Weise, welche eine unendliche Zahl von AbdrĂŒcken gestattet, schneiden zu lassen. R. zeichnete und colorierte eine ganze Reihe derselben; bald aber lieferte er die Zeichnungen zu noch unvollendeteren, in welchen die Schraffierung ausdrĂŒcklich fĂŒr den Holzschnitt berechnet war. Sie sind eine Zeitlang in Hamburg in Gebrauch gewesen, und die Formen jetzt im Besitz des Hrn. G. Reimer in Berlin. Man findet auf den BlĂ€ttern die herkömmlichen Namen, als bey den Königen auf Pique David, Treff Alexandre, Carreau Cezar, Coeur Charles, bey den Damen auf Pique Pallas, Treff Argine, Carreau Esther, Coeur Judith (auf den gewöhnlichen Karten fast immer Judic).“ (Anm. 2)
Die von Daniel erwĂ€hnte Zeichnung eines „empfindsamen“ Herzbuben muss als verschollen gelten (Anm. 3), und auch das dazugehörige Kartenspiel konnte bisher nicht identifiziert werden, doch bezieht sich darauf möglicherweise Runges Brief an seine Schwiegermutter, in dem er nach den Möglichkeiten eines Vertriebs in Dresden fragt (Anm. 4). Diese erste BeschĂ€ftigung mit Spielkarten griff Runge danach wieder auf, als er fĂŒr Forsmann „eine ganze Reihe“ von EntwĂŒrfen zeichnete und kolorierte. Zu diesen zĂ€hlen Inv. Nr. 1938-40 a-e, die EntwĂŒrfe zu acht Spielkarten mit paarweise angeordneten und gespiegelten Damen und Buben zeigen, sowie die EntwĂŒrfe zu den Königen „Caesar“ und „Karl“ (Inv. Nr. 1938-40 e). Die EntwĂŒrfe fĂŒr Kreuz- und Piquekönig sind verschollen (Anm. 5), doch werden sie, da Herz- und Karokönig ikonographisch mit den Königen der zweiten Fassung ĂŒbereinstimmen (Inv. Nr. 1925-157 und 1925-158), ebenfalls Alexander und David dargestellt haben. Sie verkörperten die vier Weltmonarchien mit David von JudĂ€a, Alexander von Makedonien, Caesar aus Rom und Karl den Großen (Anm. 6). Den dargestellten Personen entsprechen ihre Attribute: König David trĂ€gt die Harfe, Alexander den Schild, Caesar ein Szepter und Karl der Große ein Schwert und den Reichsapfel. Bei den vier genannten Frauen wird hingegen nach Daniel auf die Zeit Karls VII. von Frankreich angespielt, „indem durch Pallas auf Johanna von Are oder die Jungfrau von Orleans, Argine (Anagramm von Regina) auf die königliche Ehegemahlin Maria von Anjou, Esther (auf anderen BlĂ€ttern Rachel) auf Agnes Sorel, Judith auf Isabeau von Bayern gedeutet wurde.“ (Anm. 7) Sie tragen als Attribut alle eine Blume, doch ist deren Benennung nicht immer eindeutig: WĂ€hrend eine Tulpe die Pik-Dame und eine Nelke die Karo-Dame kennzeichnet, sind die Blumen von Argine – möglicherweise Goldlack – und Judith – eine Wucherblume? – nicht klar zu identifizieren (Anm. 8). Die von den Damen begleiteten Buben stellen „theils zwey Ritter Karl’s des Großen, als Pique den OgiĂ©r (oder Hogier – Holger der DĂ€ne), Treff den Langelot (vom See), theils zwey Hauptleute Karl’s VII., nĂ€mlich Carreau den Hector (de Galard) und Coeur den Lahire (oder Etienne de Vignolles)“ dar (Anm. 9).
Runge hĂ€lt sich bei seinen EntwĂŒrfen eng an das traditionelle französische Bild, wie es vor der Französischen Revolution ĂŒblich war (Anm. 10). Er beschrĂ€nkte sich auf französische Farbzeichen und orientierte sich auch bei der Auswahl der dargestellten Personen an den „historischen Phantasietypen frĂŒher französischer Spielkarten.“ (Anm. 11) Es ist wahrscheinlich, dass Runge ein entsprechendes Kartenspiel vorgelegen hat, in dem die Haltungen und Attribute der dargestellten Personen Ă€hnlich angegeben waren.
Laut Daniel waren die kolorierten EntwĂŒrfe bereits fĂŒr die Umsetzung in den Holzschnitt vorgesehen, doch handelt es sich mit der ausfĂŒhrlichen Aquarellierung, die Licht und Schatten herausarbeitet, nicht im eigentlichen Sinne um Vorzeichnungen fĂŒr Holzschnitte. Deshalb geht Traeger davon aus, dass das Kartenspiel im Holzschnitt nicht in der Form ausgefĂŒhrt wurde (Anm. 12).

Peter Prange

1 Zu den biographischen Daten vgl. Hoffmann 1977, S. 16.
2 Vgl. HS I, S. 255.
3 Traeger 1975, S. 444, Nr. 445.
4 Brief vom 8. November 1808 an Bassenge, vgl. Philipp Otto Runge und die Seinen. Mit ungedruckten Briefen, hrsg. von Wilhelm Feldmann, Leipzig 1944, S. 86.
5 Traeger 1975, S. 447, Nr. 452-453.
6 HS I, S. 255.
7 HS I, S. 255-256.
8 Vgl. Hoffmann 1977, S. 13.
9 HS I, S. 256. Bei den Genannten handelt es sich um Etienne de Vignolles, genannt La Hire (um 1390-1443), um Hector de Galard de Brassac (um 1415-um 1475), zwei Gefolgsleute König Karls VII., sowie den dĂ€nischen Sagenheld aus der Zeit Karls des Großen, Holger der DĂ€ne, und um Lancelot vom See, dem letzten Ritter aus König Artus’s Tafelrunde.
10 Vgl. dazu Hoffmann 1977, S. 10-11.
11 Peter-Klaus Scuster, in: Runge 1977, S. 135, Nr. 82.
12 Traeger 1975, S. 445.

Details zu diesem Werk

Beschriftung

Karodame rechts oben und unten links (hier kopfstehend) bezeichnet: "RACHEL" (Feder in Schwarz), Karobube auf dem GĂŒrtel bezeichnet: "HECTOR" (Feder in Schwarz)

Provenienz

Nachlass des KĂŒnstlers; ab 1810 im Besitz des Bruders Johann Daniel Runge (1767-1856), Hamburg; nach dessen Tod am 12. 3. 1856 im Besitz der Witwe Philipp Otto Runges, Pauline Runge (1785-1881), geb. Bassenge; wohl als deren Geschenk an ihren Enkel Paul Runge (1835-1899), Berlin (Sohn des Otto Sigismund Runge (1806-1839); Philipp Otto Runge (1866-1925; Sohn des Vorigen), Berlin; Hans Runge (1900-?; Sohn des Vorigen), Berlin (bis 1938); erworben 1938 von C. G. Boerner, Leipzig

Bibliographie

Kosmos Runge. Der Morgen der Romantik. Katalogteil, hrsg. von Markus Bertsch, Uwe Fleckner, Jenns Howoldt, Andreas Stolzenburg, MĂŒnchen 2010, S.328, 395, Nr.249b, Abb., Abb.S. 330

Jörg Traeger: Philipp Otto Runge und sein Werk. Monographie und kritischer Katalog, MĂŒnchen 1975, S.138, 445, Nr.447, Abb.

Spielkarten. Ihre Kunst und Geschichte in Mitteleuropa, Ausst.-Kat. Wien, Graphische Sammlung Albertina, Wien 1974, S.194-195, Nr.135

Detlef Hoffmann: Die Kartenspiele Philipp Otto Runges, MĂŒnchen 1977, S.11-14, Abb.

Detlef Hoffmann: Die Welt der Spielkarte. Eine Kulturgeschichte, Leipzig 1972, S.36

Detlef Hoffmann: Ein Kartenspiel Afred Rethels. Bemerkungen zum VerhÀltnis von Spielkarten und Historienmalerei, 13, 1972, , S.153-156

Philipp Otto Runge 23. Juli 1777 Wolgast - 2. Dezember Hamburg 1810. Zeichnungen und Scherenschnitte. GedĂ€chtnis-Ausstellung in der Hamburger Kunsthalle aus Anlaß der 150. Wiederkehr seines Todestages, Ausst.-Kat. Hamburger Kunsthalle 1960, S.17, 20, Nr.122

Deutsche Handzeichnungen der Romantikerzeit. Deutsche Graphik des frĂŒhen XIX. Jahrhunderts. Deutsche Zeichnungen der zweiten HĂ€lfte des XVI. Jahrhunderts, Auktion 199, 25. 5. 1938, C. G. Boerner, Leipzig 1938, S.12, Nr.103, Abb.Taf. X

Philipp Otto Runge: Hinterlassene Schriften, hrsg. von Daniel Runge, Bd. 1, Hamburg 1840 (Reprint: Göttingen 1965), S.255