☰
Philipp Otto Runge
Der Morgen (Konstruktionszeichnung - Tageszeiten), 1803
ZurĂŒck Bildinfos ➕ ➖ ➕ 🗖 ❭

Philipp Otto Runge

Der Morgen (Konstruktionszeichnung - Tageszeiten), 1803

Philipp Otto Runge

Der Morgen (Konstruktionszeichnung - Tageszeiten), 1803

Bevor Runge an die AusfĂŒhrung der Kupferstichvorlagen ging, unterlegte er in einem weiteren Arbeitsschritt den Kompositionen ein „prĂ€zise konstruiertes geometrisches Schema.“ (Anm. 1) In ihnen reduzierte Runge die Komposition auf ein geometrisches Schema, das die „strenge RegularitĂ€t“ des Aufbaus eindringlich vor Augen fĂŒhrt. Daniel erwĂ€hnt die Konstruktionszeichnungen nur einmal kurz als „besonders merkwĂŒrdig[e]“ Zeichnungen, „welche die Figuren nur ganz allgemein gehalten, hingegen sehr strenge und genaue geometrische und perspectivische Linien ĂŒber das Ganze enthalten.“ (Anm. 2) Auch Runge selbst erwĂ€hnt sie nur einmal, als er auf Daniels Verwunderung, dass Runge anlĂ€sslich seines Umzugs von Dresden nach Hamburg die Kupferstichvorlagen nicht mit nach Hamburg bringen werde, erwidert, dass er neben den Skizzen auch „meine symmetrischen Eintheilungen“ mitbringen werde (Anm. 3).
Waetzoldt ging davon aus, dass dem Beginn der letzten Entwurfsphase die Fertigstellung der Teilstudie zur „Nacht“ (Inv. Nr. 34180) vorausging. Da diese wohl am 20. April vollendet war, und Runge am 15. Mai berichtete, dass er morgen die Kupferstichvorlage (Inv. Nr. 34174) fĂŒr den „Morgen“ fertig bringen wĂŒrde (Anm. 4), muss die Konstruktionszeichnung, auf der die Kupferstichvorlage beruht, entsprechend etwas frĂŒher bzw. annĂ€hernd gleichzeitig zwischen dem 20. April und dem 16. Mai entstanden sein.
Über die am rechten Rand möglicherweise nachtrĂ€glich von Runge eingetragenen MaßstĂ€be trĂ€gt das Blatt an der vertikalen und horizontalen Symmetrieachse weitere MaßstĂ€be, die die Darstellung exakt in ein VerhĂ€ltnis von 3 in der Höhe zu 2 in der Breite bringen. Runge hat das Blatt zunĂ€chst mit einem genau vermessenen Netz von Konstruktionslinien versehen, das auf der Maßeinheit des damals in Hamburg gebrĂ€uchlichen Maßes 1 Zoll = 2,308 cm beruht. In der Höhe hat Runge 30 Maßeinheiten gegenĂŒber 20 in Breite vorgesehen, so dass sich fĂŒr das Binnenbild eine Höhe von ca. 69,3 cm gegenĂŒber ca. 46,2 cm in der Breite ergibt. FĂŒr die Rahmung sah Runge oben eine Breite von 3 Zoll, seitlich von zwei Zoll vor, so das sich fĂŒr das Binnenbild ohne Rahmung eine Höhe von 24 und eine Breite von 16 Zoll ergibt; somit wird auch hier das VerhĂ€ltnis von 3:2 gewahrt. Die angegebene Höhe von 30 Hamburger Zoll (etwa 69,3 cm) entspricht der Höhe der Kupferstichvorlage zum „Morgen (Inv. Nr. 34174); die Konstruktionszeichnung diente Runge somit als maßstabgetreue Vorlage, auf der er die BildflĂ€che genau vermessen hat. In Sinne einer Quadratur fungiert nicht nur der Maßstab, sondern auch die 3 Zoll hohen Rechtecke unterhalb der Lilienstengel, die in der Kupferstichvorlage die Lilienknospen aufnehmen. Das Blatt verdeutlicht den von Runge verwendeten Terminus „symmetrische Eintheilungen“, denn er hat das Blatt auf der Grundlage der Maßeinheit 1 Zoll symmetrisch in einzelne Abschnitte eingeteilt. „Deutlich tritt die an der vertikalen Bildmittelachse angelegte Symmetrie hervor, welche als ĂŒbergeordnetes Organisationsprinzip des geometrischen Netzes Binnen- wie auch Rahmenbild gleichermaßen bestimmt.“ (Anm. 5) Die untere Zone ist in vier Horizontalstreifen von jeweils 3 Zoll Höhe, die obere Zone in zwei Horizontalstreifen von je 6 Zoll Höhe eingeteilt. Dies gilt auch fĂŒr das kreisrunde Jehova-Zeichen, das mit weiteren Maßangaben wie „œ“ und „Ÿ“ versehen ist. Der Zirkeleinstich fĂŒr den Kreis liegt genau in der Mitte zwischen den Massangaben 28 und 29; der Kreis weist einen Radius von einem Ÿ Zoll auf.
Waetzoldts Beobachtung, dass dabei Blumen und Kinder „nirgends in die ihnen zugeteilten geometrischen Kompartimente eingezwĂ€ngt“ (Anm. 6) sind, lĂ€sst sich nur bedingt nachvollziehen. Dies gilt sicher fĂŒr die auf den BlĂŒtenstengeln sitzenden Kinder, weniger fĂŒr die auf dem Lilienkelch sitzenden und auf den BlĂŒtengefĂ€ĂŸen stehenden Kinder. Zwar treten sie ĂŒber die geometrische Konstruktion hinaus, doch ist das BemĂŒhen deutlich, ihren Umriss in die Konstruktion der Raute einzuschreiben.
WĂ€hrend die Maßstabsangaben innerhalb der Darstellung auf die Kupferstichvorlage bezogen werden mĂŒssen, hat Waetzoldt darauf hingewiesen, dass die beiden Maßstabsangaben am rechten Rand mit der geplanten AusfĂŒhrung als WandgemĂ€lde in Verbindung stehen (Anm. 7). Der Ă€ußere Maßstab entspricht 15 Zoll, doch dass Runge den Maßstab mit der Beschriftung „15 fuß“ versah, wertete Waetzoldt als Hinweis auf die geplante AusfĂŒhrung als WandgemĂ€lde. Ob man aus der Angabe wie Waetzoldt und Traeger schließen kann, dass Runge ein WandgemĂ€lde in Höhe von 30 Fuß in der Höhe und 20 Fuß in der Breite plante – also etwa Ausmaße von 8,60 x 6,10 Meter -, oder doch nur in Höhe von 15 Fuß – also etwa 4,30 Meter – vorsah, muss offen bleiben. Auf eine kleinere AusfĂŒhrung könnte aber Daniels Hinweis in Bezug auf die spĂ€ten „Morgen“-GemĂ€lde deuten, dass „nicht eben nothwendig anzunehmen [ist], daß der KĂŒnstler sich eine AusfĂŒhrung in so ungeheurem Maastabe gedacht habe, sondern 24 Fuß, statt 6 vielleicht, anzunehmen war etwa eine Zahl, welche die daraus gefolgerten kleineren VerhĂ€ltnisse mehr in ganzen und weniger gebrochnen Zahlen bequemer ergab.“ (Anm. 8)
Dass Runge weiterhin auf die AusfĂŒhrung als WandgemĂ€lde hoffte, belegen Äußerungen von ihm aus der Zeit. Mitte Juni berichtet er Daniel von einem Besuch in Meißen, wo ihn der Meißner Dom tief beeindruckte: „Bey der Meißner Kirche ist mir ein GebĂ€ude fĂŒr meine Bilder recht wieder eingefallen; auf die Art mĂŒĂŸte es eigentlich sein. – Wenn sich die Leute bey den Kirchhöfen vor der Stadt Hamburg irgendwo doch so eine Capelle wollten bauen lassen, und mir den Auftrag geben, das sollte doch noch ein GebĂ€ude werden.“ (Anm. 9) Einen Moment spĂ€ter erwĂ€hnt Runge Karls Gutsherrn Erblandmarschall von Hahn, Karl hĂ€tte ihm schon voriges Jahr gesagt, „daß derselbe stark bauen will und gern mit KĂŒnstlern bekannt wĂŒrde. Wenn ich also mit dem ĂŒbereinkommen könnte, um diesen oder einen Ă€hnlichen Gedanken bey ihm auszufĂŒhren, - es ist doch nicht unmöglich und ich gebe es als einen flĂŒchtigen Gedanken.“ (Anm. 10) Runge hielt sich mit den Konstruktionszeichnungen offensichtlich beide Möglichkeiten der AusfĂŒhrung als Kupferstich und WandgemĂ€lde offen. Die Konstruktionszeichnung diente ihm als Karton fĂŒr die im Format ĂŒbereinstimmende Kupferstichvorlage (Inv. Nr. 34174), und hĂ€tte im Falle einer AusfĂŒhrung als WandgemĂ€lde als eine Art quadrierte Vorlage fungieren können.
FĂŒr den zweiten angegebenen Maßstab „ 2 fuß 5 KopflĂ€ngen“ nahm Waetzoldt an, das sich diese Angabe auf das VerhĂ€ltnis von Kopf zu Körper der Kinder beziehe (Anm. 11). Ein solcher Bezug ist nicht erkennbar, zumal der Maßstab sich wie bei den anderen nicht der Zolleinheit entspricht.

Peter Prange

1 BĂŒttner 2010, S. 65.
2 Vgl. HS I, S. 229.
3 Brief an Daniel vom 9. Oktober 1803, vgl. HS II, S. 243.
4 Brief an Daniel vom 15. Mai 1803, vgl. HS II, S. 215.
5 Lange 2010, S. 182.
6 Waetzoldt 1954, S. 240.
7 Waetzoldt 1951, S. 34, Anm. 89; Waetzoldt 1954, S. 239, Anm. 16.
8 Vgl. HS I, S. 235.
9 Brief an Daniel vom 12. Juni 1803, vgl. HS II, S. 220.
10 Brief vom 20. Juli 1803 an Daniel, vgl. HS II, S. 225; vgl. auch HS II, S. 496.
11 Waetzoldt 1951, S. 34, Anm. 89.

Details zu diesem Werk

Beschriftung

In der vertikalen Mittelachse des Binnenbildes und der Rahmung rechts von unten nach oben: „1-30“ (Feder in Grau); in der horizontalen Mittelachse des Binnenbildes sowie der inneren Rahmung oben und unten: „1-10“ (Feder in Grau); in der Darstellung unten rechts am Rand der echteckigen KĂ€sten: „1-3“ (Feder in Grau); am rechten Rand parallel zu diesem zwei MaßstĂ€be nebeneinander; der innere: „2 fuß 5 KopflĂ€ngen“ (Feder in Grau), der Ă€ußere: „Maas stab von 15 fuß“ (Feder in Grau)

Verso ??? von der Hand Daniel Runges nachtrÀglich bezeichnet und datiert: "Original von Philipp Otto Runge 1802/3" (Feder in Schwarz; die "2" nachtrÀglich mit schwarzer Kreide durchgestrichen und ergÀnzt durch "1803")

Provenienz

Nachlass des KĂŒnstlers; ab 1810 im Besitz des Bruders Johann Daniel Runge (1767-1856), Hamburg; nach dessen Tod am 12. 3. 1856 im Besitz der Witwe Philipp Otto Runges, Pauline Runge (1785-1881), geb. Bassenge; als deren Geschenk an den Kunstverein in Hamburg, 30. 4. 1856 (Hamburger Kunsthalle, Archiv des Kupferstichkabinetts, Archiv Nr. 307, Catalog der Sammlung des Kunst-Vereins in Hamburg, S. 108, Nr. 495 p1/4.: "4 Bt. der Morgen, erste AusfĂŒhrung. Dresden 1802/3. ... 2/4 3. Bt. Studien und EntwĂŒrfe dazu. Feder. Royfol."); Geschenk des Kunstvereins in Hamburg an das Kupferstichkabinett der Hamburger Kunsthalle, 1891

Bibliographie

Regina Schubert: Runges Lehrzeit an der Kopenhagener Akademie, in: Kosmos Runge. Das Hamburger Symposium, hrsg. von Markus Bertsch, Hubertus Gaßner und Jenns Howoldt, MĂŒnchen 2013, S.134, Taf. 13-16

Pauline Kintz: Das befreite Bild. Die bildende TĂ€tigkeit Runges im Lichte der frĂŒhromantischen poetischen Theorie von Novalis und Friedrich Schlegel, in: Kosmos Runge. Das Hamburger Symposium, hrsg. von Markus Bertsch, Hubertus Gaßner und Jenns Howoldt, MĂŒnchen 2013, S.66-68, Taf. 13-16

Kosmos Runge. Der Morgen der Romantik. Katalogteil, hrsg. von Markus Bertsch, Uwe Fleckner, Jenns Howoldt, Andreas Stolzenburg, MĂŒnchen 2010, S.153, 386-387, Nr.94, Abb., Abb.S. 146

Uwe M. Schneede: Philipp Otto Runge, Hamburg 2010, Abb.S. 144

Thomas Lange: Das bildnerische Denken Philipp Otto Runges, Berlin. MĂŒnchen 2010, Abb.67 auf S. 180

Frank BĂŒttner: Philipp Otto Runge, C. H. Beck 2010, Nr.Abb. 17, Abb.S. 65

Pauline Kintz: Alles was wir sehen, ist ein Bild. Philipp Otto Runge in het licht van de vroeg-romantische poezietheorie van Friedrich Schlegel en Novalis, Delft 2009, S.269, Abb., Anm. 26, 270, Abb.13.34, Abb. 13.42-13.45 auf S. 271

Lange, Thomas: Das bildnerische Denken Philipp Otto Runges (1777-1810), MĂŒnchen 2006, S.218, Abb.74a

Andrea Gottdang: Vorbild Musik. Die Geschichte einer Idee in der Malerei im deutschsprachigen Raum 1780-1915, MĂŒnchen u. a. 2004, zugl. MĂŒnchen, Univ., Habil.-Schr. 2003 2004, S.160, 179, Abb.22 auf S. 465

Marcel Baumgartner: Goethes Metamorphose der Pflanzen und die Arabeske bei Tischbein, Runge und Goethe, in: Johann Heinrich Wilhelm Tischbein (1751-1829). Das Werk des Goethe-Malers zwischen Kunst, Wissenschaft und Alltagskultur, hrsg. von Arnd Friedrich, Fritz Heinrich, Christiane Holm, Petersberg 2001, S.218, Abb. 4

Ornament und Abstraktion. Kunst der Kulturen, Moderne und Gegenwart im Dialog, hrsg. von Markus BrĂŒderlin, Ausst.-Kat. Fondation Beyeler, Riehen, Basel 2001, S.95, 238, Nr.178

Hanna Hohl: Philipp Otto Runge. Die Zeiten - Der Morgen, hrsg. von Uwe M. Schneede, Hamburg 1997, S.12, 46, Abb.10 auf S. 15

Philipp Otto Runge. Caspar David Friedrich. Im Lauf der Zeit, hrsg. von Andreas BlĂŒhm, Ausst.-Kat. Van Gogh Museum, Amsterdam, Zwolle 1996, S.10-12, 94, Abb., Nr.3, Abb.Taf. 3 auf S. 36

Timothy F. Mitchell: Art and Science in German Landscape Painting 1770-1840, Clarendon Studies in the History of Art, Bd. 11, Oxford 1993, S.89, Abb.3.9 auf S. 90

Heike Scheel: Die erlösende Kraft des Lichts. Philipp Otto Runges Botschaft in den vier BlÀttern der "Zeiten", EuropÀische Hochschulschriften XXVIII Kunstgeschichte, Bd. 165, Bern 1993, S.25, 217, Abb.5

Helga de la Motte- Haber: Musik und bildende Kunst. Von der Tonmalerei zur Klangskulptur, Laaber 1990, S.131, Abb.S. 130

Hanna Hohl: Philipp Otto Runge- Der denkende Zeichner, in: KunstrÀume. Die LÀnder zu Gast in der Nationalgalerie Berlin, Berlin 1987, S. 21-52, S.25, Nr.9, Abb.S. 38

Jens Christian Jensen: Malerei der Romantik in Deutschland, Köln 1985, S.138

Doris Krininger: "Der Morgen" - Prinzip Weiblichkeit als Quelle gesellschaftlicher Utopie - Zu Philipp Otto Runges universalem Kunst- und Weltentwurf, Marburg, Univ., Mag.-Arb. 1980, S.102-103, Anm. 112, 105, Abb.3a auf S. 101

Michael Lingner: Die Musikalisierung der Malerei bei Philipp Otto Runge. Zur Vorgeschichte der Vergeistigung der Kunst, in: Zeitschrift fĂŒr Ästhetik und allgemeine Kunstwissenschaft 24/1, Bonn 1979, S. 75-119, S.87- 94, Abb.8 auf S. 117

Rolf Wedewer: Landschaftsmalerei zwischen Traum und Wirklichkeit. Idylle und Konflikte, Köln 1978, S.55-56, Abb.5a auf S. 49

Jens Christian Jensen: Philipp Otto Runge. Leben und Werk, Köln 1977, S.112, 116, 118, 121, 234, Abb.35 auf S. 119

Jörg Traeger: Philipp Otto Runge oder die Geburt einer neuen Kunst, MĂŒnchen 1977, S.28, Abb.21 auf S. 22

Runge in seiner Zeit, hrsg. von Werner Hofmann, Ausst.-Kat. Hamburger Kunsthalle 1977, S.42, Abb. 17, 197, Nr.165, Abb.17, S. 196

William Turner und die Landschaft seiner Zeit. Kunst um 1800, hrsg. von Werner Hofmann, MĂŒnchen 1976, S.190, Nr.135a, Abb.

Jörg Traeger: Philipp Otto Runge und sein Werk. Monographie und kritischer Katalog, MĂŒnchen 1975, S.115, 133, 147, 350-351, Nr.276, Abb.

Wolf Stubbe: Bildidee und "Practik ". Zu unbekannten Zeichnungen von Philipp Otto Runge, in: Jahrbuch der Hamburger Kunstsammlungen 19, Hamburg 1974, S. 13-36, S.27-28

Jahrbuch der Hamburger Kunstsammlungen, hrsg. von Hamburger Kunsthalle und Museum fĂŒr Kunst und Gewerbe Hamburg, Bd. 19, 1974, S.13-36

Philipp Otto Runge: Hinterlassene Schriften, hrsg. von Daniel Runge, Bd. 2, Hamburg 1841 (Reprint: Göttingen 1965), S.215, 245

Kunst in Dresden 18.-20. Jahrhundert. Aquarelle - Zeichnungen - Druckgraphik. Ausstellung zur Erinnerung an die GrĂŒndung der Dresdner Kunstakademie 1746, Ausst.-Kat. KurpfĂ€lzisches Museum, Heidelberg 1964, S.134, Nr.575

Gunnar Berefelt: Bemerkungen zu Philipp Otto Runges Gestaltungstheorie, in: Baltische Studien 48, Hamburg 1961, S. 51-61, Abb.Taf. 1

Philipp Otto Runge 23. Juli 1777 Wolgast - 2. Dezember Hamburg 1810. Zeichnungen und Scherenschnitte. GedĂ€chtnis-Ausstellung in der Hamburger Kunsthalle aus Anlaß der 150. Wiederkehr seines Todestages, Ausst.-Kat. Hamburger Kunsthalle 1960, S.21, Nr.127

Waetzoldt, Stephan: Runges "Vier Zeiten" und ihre Konstruktionszeichnungen, 1954-1959,, S.239-240 (Anm. 7), Abb.6 auf S. 240

Waetzold, Stephan: Philipp Otto Runges "Vier Zeiten", Hamburg, Univ., Diss. 1951, S.30, 34-40, 57, Abb.17

Otto Böttcher: Philipp Otto Runge. Sein Leben, Wirken und Schaffen, Hamburg 1937, S.153

Gustav Pauli: Philipp Otto Runges Zeichnungen und Scherenschnitte in der Kunsthalle zu Hamburg, Berlin 1916, S.35, Nr.49

Jahresbericht der Kunsthalle zu Hamburg fĂŒr 1892, Hamburg 1893, S.48

Philipp Otto Runge: Hinterlassene Schriften, hrsg. von Daniel Runge, Bd. 1, Hamburg 1840 (Reprint: Göttingen 1965), S.229

Ornament und Abstraktion. Kunst der Kulturen, Moderne und Gegenwart im Dialog, Ausst.-Kat. Fondation Beyeler, Basel, S.95, 238, Nr.178