☰
Leonardo da Vinci
Aristoteles und Phyllis, um 1475
ZurĂŒck Bildinfos ➕ ➖ ➕ 🗖 ❭

Leonardo da Vinci

Aristoteles und Phyllis, um 1475

Leonardo da Vinci

Aristoteles und Phyllis, um 1475

Der FrĂŒhzeit Leonardos entstammt die in der zweiten HĂ€lfte des 15. Jahrhunderts populĂ€re Szene der sogenannten „Macht der Frauen ĂŒber die MĂ€nner“. Dargestellt ist der Moment, in dem sich der berĂŒhmte griechische Philosoph Aristoteles (384–324 v. Chr.) am Boden kriechend von seiner Geliebten Phyllis demĂŒtigen lĂ€sst. Der große Gelehrte bewegt sich vom Ort der Lust zur StĂ€tte der fĂŒr ihn essentiellen Gelehrsamkeit, allerdings ist er – wie sein Gesichtsausdruck zeigt – unentschlossen.


Zum kostbarsten Besitz des Hamburger Kupferstichkabinetts zĂ€hlen sicherlich jene vier Zeichnungen Leonardo da Vincis, die Georg Ernst Harzen zwischen 1838 und 1854 erwerben konnte. Damit verfĂŒgt die Hamburger Kunsthalle in Deutschland ĂŒber den grĂ¶ĂŸten Bestand an Zeichnungen dieses ĂŒberragenden KĂŒnstlers.
Die vorliegende Studie entstammt der berĂŒhmten Sammlung Robert-Dumesnil. Sie wurde bereits im 19. Jahrhundert als Werk Leonardos eingestuft und ist seitdem niemals in ihrer Echtheit bezweifelt worden. Ihre Entstehung dĂŒrfte in die mittleren bis spĂ€ten 1470er Jahre anzusetzen sein.(Anm.1) Diese Annahme ist ĂŒberzeugend, da die Figuren noch einen starken Einfluss von Antonio Pollaiuolo und Andrea del Verrocchio aufweisen. Auch lassen sich kleine zeichnerische SchwĂ€chen ausmachen. So ist der Körper der Frau ungĂŒnstig proportioniert, wie z. B. das VerhĂ€ltnis ihres rechten Beines zum Oberkörper verrĂ€t. Auch ihr linker Arm und ihre linke Hand sind ohne starke Charakterisierung der Gliedmaßen gezeichnet.(Anm.2)
Die Zeichnung zeigt das Thema der Macht der Frauen ĂŒber die MĂ€nner. Dabei handelt es sich bei dem am Boden kriechenden Mann um den berĂŒhmten griechischen Philosophen Aristoteles (384–324 v. Chr.). Gleich zwei Legenden berichten davon, dass er eine Frau auf seinem RĂŒcken reiten ließ: zum einen seine schöne Geliebte Phyllis als Dank fĂŒr ihre Wohltaten, zum anderen Campaspe, die Geliebte seines SchĂŒlers Alexander des Großen. Der Legende nach hatte er versucht, die beiden voneinander zu trennen, wobei er Campaspes Zauber aber selbst derart verfiel, dass es zu oben geschilderter Situation kam. Mit großer Wahrscheinlichkeit handelt es sich aber um eine Darstellung der Phyllis, da das Thema unter diesem Namen am gelĂ€ufigsten ist.
Leonardo wĂ€hlte fĂŒr seine Darstellung den Augenblick, in dem der gedemĂŒtigte Aristoteles versucht, von dem links erkennbaren Bett, dem Ort der Lust, zu seinem rechts stehenden Schreibpult mit Sanduhr, dem Ort der Gelehrsamkeit, zu gelangen. Die Unentschlossenheit des Philosophen zeigt sich daran, dass er sich in einer Mischung aus Schmerz, Verunsicherung und Sehnsucht zu der ihn mit einer Peitsche schlagenden Frau umwendet. FĂŒr die Figur des Aristoteles scheint Leonardo auf eine Erfindung seines Lehrers Verrocchio zurĂŒckgegriffen zu haben. Dieser hatte auf einer polychromen Terrakotta mit einer „Auferstehung“ einen am Boden liegenden Soldaten in Ă€hnlicher Haltung und mit vergleichbarem Gesichtsausdruck dargestellt.(Anm.3) Valentiner veranlasste diese formale NĂ€he zu der Annahme, dass Leonardo seinem Lehrer – wie bei dem GemĂ€lde der „Taufe Christi“ – assistiert haben könnte. Auf jeden Fall ist sehr gut vorstellbar, dass Leonardo das wohl in den 1470er Jahren fĂŒr die Medici-Villa in Careggi entstandene Werk gekannt hat.(Anm.4)
Das Thema der Erniedrigung des Aristoteles erfreute sich in der florentinischen Kunst der 1460er und 1470er Jahre einiger Beliebtheit, was mit seinem moralisierenden Gehalt zu tun haben mochte.
In diesem Zusammenhang sind die auf dem Verso notierten Worte „Lust, Unbehagen, Liebe, Eifersucht, GlĂŒck“ usw. von besonderem Interesse. Sie sind in einer fĂŒr Leonardos FrĂŒhzeit typischen Schrift geschrieben.(Anm.5)
Miriam Marotzki wies auf einige Besonderheiten der Darstellung hin, die Leonardo als Erneuerer einer ikonographischen Tradition zeigen.(Anm.6) Ungewöhnlich ist etwa die Schlichtheit, mit der die beiden Hauptfiguren auftreten. Aristoteles ist nicht als Weiser in langem Gewand, sondern in einfacher Kleidung dargestellt. Auch Phyllis ist ohne jeden modischen Schmuck – eher burschikos – aufgefasst. Auffallend ist auch die Vehemenz, mit der sie auf Aristoteles einschlĂ€gt. Dieser wendet sich ihr flehentlich zu, was – wie der Verzicht auf das Zaumzeug – ebenfalls ungewöhnlich ist. Letztlich sei darauf verwiesen, dass die Szene nicht wie der Tradition zufolge in einem Garten, sondern in der Studierstube des Gelehrten spielt.(Anm.7)

David Klemm

1 Leonardo da Vinci Masterdraftsman, hrsg. v. Carmen Bambach, Ausst.-Kat. New York, The Metropolitan Museum of Art, New Haven, London 2003, S. 312 (Beitrag Carmen Bambach).
2 Die GesichtszĂŒge der mĂ€nnlichen Figur erinnern an den Gesichtstypus der rechts stehenden Figur auf der Pariser „Studie zu einer Anbetung“; vgl. Paris, MusĂ©e du Louvre, DĂ©partement des Arts Graphiques, Inv.-Nr. RF 1978; Leonardo da Vinci Masterdraftsman, hrsg. v. Carmen Bambach, Ausst.-Kat. New York, The Metropolitan Museum of Art, New Haven, London 2003, S. 316–320, Nr. 27, Abb. S. 317.
3 Florenz, Museo Nazionale del Bargello, Inv.-Nr. 472.
4 Wilhelm Reinhold Valentiner: Leonardo as Verrocchio’s Coworker, in: The Art Bulletin 12, 1930, Nr. 1, S. 43-87, S. 81. Die Datierung von Verrocchios Werk ist sehr umstritten. Die VorschlĂ€ge schwanken zwischen den frĂŒhen 1470er Jahren (Brown) bis um 1490 (Pedretti). Windt tendiert zu einer frĂŒhen Datierung des Reliefs, von dem sich der junge Leonardo dann zu seiner Figur des Aristoteles hat anregen lassen. Vgl. Franziska Windt: Andrea del Verrocchio und Leonardo da Vinci. Zusammenarbeit in Skulptur und Malerei. BeitrĂ€ge zur Kunstgeschichte des Mittelalters und der Renaissance. Band 11, hrsg. v. Joachim Poeschke, MĂŒnster 2003, S. 262–263; dort auch eine ausfĂŒhrliche Diskussion der Datierungsfrage.
5 Eckhard Schaar verwies in Bezug auf Dawson Kiang auf Zeichnungen in Oxford, die als Allegorien Ă€hnliche gegensĂ€tzliche Beischriften tragen wie das Verso des Hamburger Blattes, und wo etwa die nackten Personifikationen von Bosheit und Neid einen riesigen Frosch reiten, dem ein Totengerippe mit Sense und Stundenglas folgt. Diese BlĂ€tter entstanden aber etwas spĂ€ter als die Hamburger Zeichnung. Oxford, Christ Church, Inv.-Nr. 0034; James Byam Shaw: Drawings by Old Masters at Christ Church Oxford, 2 Bde., Oxford 1976, I, S. 36–37, Nr. 17 Recto u. Verso. Vgl. Italienische Zeichnungen der Renaissance aus dem Kupferstichkabinett der Hamburger Kunsthalle, bearb. v. Eckhard Schaar unter Mitarbeit v. David Klemm, Ausst.-Kat. Hamburger Kunsthalle, Ostfildern-Ruit 1997, S. 92–93 (Beitrag Eckhard Schaar).
6 Freundlicher Hinweis von Miriam Marotzki, Hamburg, die an der UniversitĂ€t Hamburg eine Doktorarbeit ĂŒber das Thema „,Si pinge col cervello, non colla mano‘, Neuzeitliche KĂŒnstler malen antike Philosophen. Ein Beitrag zur KlĂ€rung des Begriffs des ,intellektuellen KĂŒnstlers‘ in der Renaissance“ erarbeitet. Mitteilung per E-Mail, 5. 6. 2008.
7 Darstellungen von InnenrĂ€umen und hĂ€uslichen Szenen sind im Werk des KĂŒnstlers selten. Carmen Bambach wies darauf hin, dass die schlichten Möbel und die leicht nach oben geneigte Perspektivkonstruktion an die kleinformatige „VerkĂŒndigung“ im Louvre erinnern, die hĂ€ufiger dem jungen Leonardo zugeschrieben worden ist. Vgl. Leonardo da Vinci Masterdraftsman, hrsg. v. Carmen Bambach, Ausst.-Kat. New York, The Metropolitan Museum of Art, New Haven, London 2003, S. 314.

Details zu diesem Werk

Beschriftung

Auf dem Verso in der Mitte bezeichnet: "copagnje/ volupta - djspiacere/ amore - gielosia / felicita - ÄȘujdja / fortuna - penjitē ça/ sospetto" (Technik?; weitgehend nach Kiang 1994, S. 75)

Unten rechts bezeichnet: "[...?] da Vinci [?] [...?]" (Kreide); unten in der Mitte Stempel der Sammlung Robert Dumesnil (L. 2200)

Provenienz

Alexandre Pierre-Francois Robert-Dumesnil (1778-1864), Paris (L. 2200)); auf der Auktion von dessen Graphiksammlung 1838 in London ersteigert vonauf dessen achlaßauktion ersteigert von Georg Ernst Harzen (1790-1863), Hamburg (L. 1244); NH Ad : 02 : 01, S. 222 (als Leonardo da Vinci); NH Ad : 01 : 03, fol. 116 (als Leonardo da Vinci): "Der weise Aristoteles lĂ€ĂŸt sich von Alexanders Geliebten reiten. Zur Seite sieht man das Studierpult des Philosophen am Fenster stehen, wo eine Sanduhr bemerklich. Geistreiche Federzeichnung auf hellblau grundirtem Papier. Auf der RĂŒckseite etwas Verkehrtschrift. 5.0. 3.4 Samml. Robert Dumesnil."; Legat Harzen 1863 an die "StĂ€dtische Gallerie" Hamburg; 1868 der Stadt ĂŒbereignet fĂŒr die 1869 eröffnete Kunsthalle

Bibliographie

Leonardo da Vinci in der Hamburger Kunsthalle, hrsg. von Klemm, David und Stolzenburg, Andreas im Auftrag der Hamburger Kunsthalle, Hamburg 2019, S.14,16, Nr.1, Abb.15,17

150 Jahre Hamburger Kunsthalle, hrsg. von Hamburger Abendblatt, 2019, S.60-62, Abb.

Carmen C. Bambach: Leonardo da Vinci. Rediscovered, hrsg. von Yale University Press, Bd. 1, 2019, Abb.S. 125

Carmen C. Bambach: Leonardo da Vinci. Rediscovered, hrsg. von Yale University Press, Bd. 4, 2019, S.S. 93

David Klemm: Italienische Zeichnungen 1450-1800. Kupferstichkabinett der Hamburger Kunsthalle, Die Sammlungen der Hamburger Kunsthalle Kupferstichkabinett, Bd. 2, Köln u. a. 2009, S.211-212, Nr.286

David Klemm: Von Leonardo bis Piranesi. Italienische Zeichnungen von 1450 bis 1800 aus dem Kupferstichkabinett der Hamburger Kunsthalle, hrsg. von Hubertus Gaßner, David Klemm und Andreas Stolzenburg, Ausst.-Kat. Hamburger Kunsthalle, Bremen 2008, S.22-23, Abb, S. 218, Nr.5

S. 23

Peter O. Chotjewitz: Alles ĂŒber Leonardo da Vinci, Leipzig, Wien 2004, Abb.146

Johannes Nathan, Frank Zöllner: Das zeichnerische Werk, in: Leonardo da Vinci 1452-1519. SÀmtliche GemÀlde und Zeichnungen, Köln, London, Los Angeles, Madrid, Paris, Tokyo 2003, S.488, Abb.488, 489

Leonardo da Vinci Masterdraftsman, hrsg. von Carmen Bambach, Ausst.-Kat. New York, The Metropolitan Museum of Art, New Haven, London 2003, S.312-314, Nr.25

Léonard de Vinci. Dessins et manuscrits, Ausst.-Kat. Paris 2003, S.71, 155, Nr.bei Nr. 12 (ErwÀhnung); bei Nr. 45 (ErwÀhnung)

Eckhard Schaar, David Klemm: Italienische Zeichnungen der Renaissance aus dem Kupferstichkabinett der Hamburger Kunsthalle, Ausst.-Kat. Hamburger Kunsthalle 1997, S.92-93, Nr.25, Abb.19

Dawson Kiang: Aristotle and Phyllis: Leonardo`s Drawing of an Exemplum, in: Accademia Leonardi Vinci. Journal of Leonardo Studies & Bibliography of Vinciana 7, Florenz 1994, , S.75-80

V. T. [nicht aufgelöst]: Amburgo: Mostra di disegni italiani dal XV al XVIII secolo, in: Emporium. Rivista mensile illustrata d'arte e di cultura 76, 1957, Nr. 126, S. 228-229, S.228

[Wolf Stubbe]: Italienische Zeichnungen 1500-1800. Ausstellung aus den BestÀnden des Kupferstichkabinetts, Ausst.-Kat. Hamburger Kunsthalle 1957, S.10, Nr.13, Abb.Taf. 2

Mary Pittaluga: Quinto Centenario della Nascita di Leonardo da Vinci. Mostra di disegni manoscritti e documenti (Rezension), in: Rivista dÂŽArte XXVIII, 1953, Nr. III, S. 209-210, S.210

Quinto Centenario della Nascita di Leonardo da Vinci, Ausst.-Kat. Florenz 1952, Nr.22

Arthur E. Popham: The Drawings of Leonardo da Vinci, London 1949, Nr.110b

Bernard Berenson: The Drawings of the Florentine Painters. Amplified Edition, Bd. 2, Chicago 1938, S.112, Nr.1020 C

Raimond van Marle: Iconographie de l’art profane au Moyen-Age et à la Renaissance, Bd. 2, Den Haag 1931/32, S.494, Abb.S.480

Heinrich Bodmer: Leonardo. Des Meisters GemÀlde und Zeichnungen, Stuttgart/Berlin 1931, S.378, Abb.100

Oskar Fischel: Dreizehnte Veröffentlichung der Prestel-Gesellschaft: Zeichnungen italienischer Meister in der Kunsthalle zu Hamburg, in: Kunst und KĂŒnstler XXIX, 1930/31, S. 480, S.480

Wilhelm R. Valentiner: Leonardo as a Coworker, in: The Art Bulletin 12, 1930, , S.81, Abb.Fig. 28

Odoardo H. Giglioli: [Anmerkungen zur Prestel-Mappe], in: Cronache d`Arte, 5, 1928, , S.262

August Liebmann Mayer: Zeichnungen Alter Meister in der Kunsthalle zu Hamburg. Italiener, Pantheon Band II, 1928, S. 388, S.388

Gustav Pauli: Zeichnungen Alter Meister in der Kunsthalle zu Hamburg. Italiener. Neue Folge, Frankfurt am Main 1927, Abb.Taf. 8

Ausstellung von Zeichnungen Alter Meister aus den Sammlungen der Kunsthalle zu Hamburg, Ausst.-Kat. Kunstverein in Hamburg 1920, S.17, Nr.91

EugĂšne Muentz: Leonard de Vinci, Paris 1899, S.525, Nr.1

Wilhelm Koopmann: Einige weniger bekannte Handzeichnungen Raffaels, in: Jahrbuch der Königlich Preußischen Kunstammlungen 12, 1891, S. 40-49, S.40

A catalogue of The Third and Last Portion of a Higly Interesting and Valuable Collection of Painters' Etchings and Engravings, Formed during a period of many years, with great industry and jugdment, by Mons. Robert-Dumesnil of Paris (...), Mr. Philipps, 14. und 18. 5. 1838, London, 1838, S.59, Nr.779 (1)