☰
Johann Christoph Erhard
Der Ponte Salara (Studie zu Apell 65), um 1820
ZurĂŒck Bildinfos ➕ ➖ ➕ 🗖 ❭

Johann Christoph Erhard

Der Ponte Salara (Studie zu Apell 65), um 1820

Johann Christoph Erhard

Der Ponte Salara (Studie zu Apell 65), um 1820

Erhard hat das Blatt bis auf die Staffage nahezu unverĂ€ndert fĂŒr einen Radierung benutzt, die mit der Campagnalandschaft mit der Torre delle Cornacchia (Inv.-Nr. 23207) die zweiteilige Folge „Ansichten aus der Campagna di Roma“ bildete.(Anm. 1) Zum Motiv vgl. auch die Zeichnungen in
Mannheim (Anm. 2) und DĂŒsseldorf.(Anm. 3)

Peter Prange

1 Aloys Apell: Das Werk von Johann Christoph Erhard, Maler und Radirer, Dresden 1866, S. 47-48, Nr. 65.
2 Ponte Salara, Bleistift, 237 x 309 mm, Mannheim, Kunsthalle, Inv.-Nr. G 1090, vgl. Monika Schulte-Arndt: Vom Klassizismus zur SpÀtromantik. Zeichnungen und Aquarelle 1770-1860, hrsg. von Manfred Fath, Die Zeichnungen und Aquarelle des 19. Jahrhunderts der Kunsthalle Mannheim, Bd. 1/2, Weinheim 1997, S. 29-30, Nr. 34, Abb. S. 219.
3 Ponte Salario, Bleistift, Aquarell, 140 x 202 mm, DĂŒsseldorf, museum kunstpalast, Inv.-Nr. 24/78, vgl. GĂ€rtner 2012, S. 311-312, Nr. 504, Abb. 55. Vgl. auch GĂ€rtner 2012, S. 304-305, Nr. 464-466.

Details zu diesem Werk

Beschriftung

Oben rechts bezeichnet: "Il ponte Salaro." (Bleistift)

Provenienz

Nachlass des KĂŒnstlers, Rom, 1822; Johann Benjamin Erhard d. J., NĂŒrnberg (Bruder des KĂŒnstlers); von dort erworben durch Georg Ernst Harzen (1790-1863), Hamburg (Lugt 1244); dessen Legat 1863 an die Stadt Hamburg fĂŒr ein zukĂŒnftiges Museum, 1869 der neu eröffneten Kunsthalle ĂŒbergeben (Archiv der Hamburger Kunsthalle, Nachlass Harzen, Inventar Ad: 01: 20, Fol. 694: "dergleichen [Römische Campagna Landschaft] mit einer BrĂŒcke Il ponte Salaro. Ist radiert")

Bibliographie

Marleen GĂ€rtner: Johann Christoph Erhard (1795-1822). Sein Leben und seine Zeichnungen, Marburg 2013 (sic; 2012), S.302, Nr.453

Vom Klassizismus zur SpÀtromantik. Zeichnungen und Aquarelle 1770-1860, hrsg. von Manfred Fath, (Die Zeichnungen und Aquarelle des 19. Jahrhunderts der Kunsthalle Mannheim), Bd. 1/2, 6 Bde., Weinheim 1997, S.29, Nr.bei Nr. 34