Jan van der Heyden
Pavillon beim Huis ten Bosch,
Zurück Bildinfos ➕ 🗖

Jan van der Heyden

Pavillon beim Huis ten Bosch,

Jan van der Heyden

Pavillon beim Huis ten Bosch
Mitte des 17. Jahrhunderts ließ Amalia van Solms, die Ehefrau des Statthalters Frederik Hendrik, das Lustschloss nordöstlich von Den Haag als Sommerresidenz errichten. Der Ingenieur und Architekturmaler van der Heyden widmete sich bevorzugt der Wiedergabe von Stadtansichten, deren Straßen und Plätze er mit akribischer Genauigkeit abbildete. Die Mitte des Bildes dominiert der von Efeu überwucherte Pavillon. Die vom Sonnenlicht beschienene Schlossanlage bleibt rechts im Hintergrund. Eingezogene Zierhecken lassen die Ausmaße der Anlage erahnen. Skulpturen, ein kleiner Gartenpavillon und ein umrankter, aufragender Obelisk zieren den Garten. In der Ferne links verweisen die dichten Baumkronen auf den Ort des Schlosses in einem parkähnlichen Waldstück. Vor der niedrigen Hecke, die die Schlossanlage von der Straße trennt, flaniert ein vornehm gekleidetes Paar mit seinem Windhund. Ein Mann wirft einen Blick über die Hecke, während der Gärtner links seiner Arbeit nachgeht. Die Staffagefiguren wurden von dem Maler Adriaen van de Velde eingefügt. Sandra Pisot

Details zu diesem Werk

Beschriftung

Bez. unten links J V Heyde

Rückseite: Drei Klebezettel 1) Gezi[cht] van t'Huis [in t] Bosch [...] Ha[a]g [...]. Jan van der Heyden naar t'leven geschilderet; 2) C. F. Förster'sche Kunst-Auktion III, Nr. 28; 3) 41.