☰
Jan Martszen (de Jonge)
Reitergefecht, um 1630
ZurĂŒck Bildinfos ➕ ➖ ➕ 🗖 ❭

Jan Martszen (de Jonge)

Reitergefecht, um 1630

Jan Martszen (de Jonge)

Reitergefecht, um 1630

Bei dem „Reitergefecht“, das noch auf der Auktion der Sammlung Hoofman als Werk des Rugendas aufgefĂŒhrt wurde, handelt es sich um einen Entwurf zu Jan Martszens gegenseitiger Radierung H. 2. GeringfĂŒgige Abweichungen und Pentimenti verraten den Kompositionsprozess. So korrigierte der KĂŒnstler am rechten Blattrand die erhobene Schwerthand des linken KĂ€mpfers zum seitlich ausgestreckten Arm. Diese Position wurde auf der Radierung ĂŒbernommen. DafĂŒr ersetzt die zum Schwertstreich erhobene Rechte den WĂŒrgegriff des Kontrahenten.
Verwandte Nahkampfszenen begegnen auf GemĂ€lden und Zeichnungen des Esaias van de Velde.(Anm.1) Diese Orientierung an Werken seines Onkels und mutmaßlichen Lehrmeisters dient als Hinweis auf eine Datierung um 1630.(Anm.2)

1 Deutscher Privatbesitz, George S. Keyes: Esaias van de Velde, Doornspijk 1984, Nr. 36; 1625, Cambridge, Fitzwilliam Museum, Inv.-Nr. PD.769-1963, ebd. Nr. D 9.
2 Vgl. Michiel P. Maarseveen, Michiel C. C. Kersten: Die Darstellung des AchtzigjÀhrigen Krieges in der Malerei der nördlichen Niederlande des 17. Jahrhunderts: "Reitergefechte" und "Wachstuben", in: 1648 - Krieg und Frieden in Europa. Textband II, 1998, S. 477-484, S. 478.

Details zu diesem Werk

Beschriftung

Auf dem Verso unten links Stempel der Sammlung Rhodin (L. 2179); daneben aufgeklebt: "Frl. M. Hoofmans Collection"; unterhalb davon bezeichnet: "Coll. Leembruggen" (Feder in Schwarz); unten in der Mitte bezeichnet: "Coll. Hoofdman Kunstboek B. No 49" (Rötel); unterhalb davon bezeichnet: "l'Original pour l'eauforte de l'artiste / en sens contraire; Bartsch No 2" (Feder in Schwarz)

Wasserzeichen / Kettenlinien

Teil eines Wasserzeichens, Kreis mit Vogel? vgl. Heawood 170, schwer zu erkennen (um 1580)
ca. 34 mm (v)

Provenienz

Maria Hoofman; deren Auktion, Haarlem, 1846 (Lugt, Ventes 18228), an „E. L.“; Gerard Leembruggen (1801-1865); dessen Auktion, Amsterdam 1866 (Lugt, Ventes 28918), an Jonkers („Un combat de cavalerie. A la plume et au bistre. Coll. Hoofdman“); Carl Fredrik Christian Rhodin (1821-1886), Altona bei Hamburg (L. 2179); Washington von der Hellen (1834-1900), Hamburg, Nr. 36; Gustav von der Hellen (1879-1966), San Isidro/Argentinien (nicht bei Lugt); Schenkung von der Hellen 1962 an die Hamburger Kunsthalle

Bibliographie

Stefes, Annemarie: NiederlĂ€ndische Zeichnungen 1450-1850. Katalog I Van Aken-Murant, hrsg. von Gaßner, Hubertus und Stolzenburg, Andreas, Die Sammlungen der Hamburger Kunsthalle Kupferstichkabinett, Bd. 3, Böhlau Verlag Köln Weimar Wien 2011, S.362, Nr.624

Catalogue de Tableaux, Dessins Anciens et Modernes des Ecoles Hollandaise, Flamande, Italienne et Francaise ... composant la Collection de feu Mr. GĂ©rard Leembruggen Jz., C. F. Roos, W. J. M. Engelberts u.a., 5.3. und folgende Tage, Amsterdam, 1866, S.46, Nr.390

Catalogue du Cabinet, excellant en Tailles Douces etc. delaisse par feu Mademoiselle M. Hoofman, A. Engesmet, 9. 6., Haarlem, 1846, S.13, Album B, Nr.49