☰
Jacob Jordaens, (?)
Singende Frau mit Brille, um 1638-40?
ZurĂŒck Bildinfos ➕ ➖ ➕ 🗖 ❭

Jacob Jordaens, (?)

Singende Frau mit Brille, um 1638-40?

Jacob Jordaens, (?)

Singende Frau mit Brille, um 1638-40?

D’Hulst bestimmte die Zeichnung zunĂ€chst als Kopie nach einem GemĂ€lde in Valenciennes.(Anm.1) JaffĂ© hingegen sah in dem Blatt die Vorstudie zu der GemĂ€lde-Figur und verwies auf zahlreiche Abweichungen, etwa in dem jĂŒngeren Gesicht und der FĂ€ltelung von Gewand und Haube.(Anm.2) In seinem Werkverzeichnis aus dem Jahre 1974 und der jĂŒngsten Publikation des GemĂ€ldes (Ausst.-Kat. Antwerpen 1993) folgte D’Hulst dieser Auffassung, ungeachtet der Bedenken Haverkamp Begemanns (1969), der die trockene, mechanische AusfĂŒhrung bemĂ€ngelte und die Handstudie unten rechts von der linken Hand der jungen Mutter auf dem GemĂ€lde ableitete. Angesichts der Abweichungen und zahlreicher Pentimenti sollte jedoch an der traditionellen Zuschreibung an Jordaens festgehalten werden.

Annemarie Stefes

1 Roger-Adolf d'Hulst: De Tekeningen van Jacob Jordaens, BrĂŒssel 1956, Nr. 298; „Wie die Alten sungen, so zwitschern die Jungen“, um 1638/40, Valenciennes, MusĂ©e des Beaux-Arts, Leihgabe des MusĂ©e du Louvre, Paris, Inv.-Nr. 1407-MR 794, Michael JaffĂ©: Jacob Jordaens 1593-1678, Ausst.-Kat. Ottawa, National Gallery of Canada, Ottawa 1968, Nr. 65.
2 Michael Jaffé: Jacob Jordaens 1593-1678, Ausst.-Kat. Ottawa, National Gallery of Canada, Ottawa 1968 und Michael Jaffé: Figure Drawings attributed to Rubens, Jordaens and Cossiers in the Hamburger Kunsthalle, in: Jahrbuch der Hamburger Kunstsammlungen, 1971, S. 39-50.

Details zu diesem Werk

Beschriftung

Unten rechts bezeichnet: "Jaques Jordaens / fecit" (Feder in Braun); auf dem Verso unten links Stempel der Hamburger Kunsthalle (L. 1328)

Wasserzeichen / Kettenlinien

vierblÀttrige Pflanze Heawood deest, wie Kleeblatt mit einem Kreis in der Mitte, Durchmesser ca. 19 mm
22-24 mm (v)

Provenienz

Georg Ernst Harzen (1790-1863), Hamburg (L. 1244) (NH Ad:01:02, fol. 32: "Jacob Jordaens Alte Frau mit eine Brille auf der Nase lieset einen Brief. Halbfigur Bez Jaques Jordaens fecit Kreide und Röthel, fein behandelt 8.0/9.3."; NH Ad: 02: 01, S. 255); Legat Harzen 1863 an die „StĂ€dtische Gallerie“ Hamburg; 1868 der Stadt ĂŒbereignet fĂŒr die 1869 eröffnete Kunsthalle

Bibliographie

Stefes, Annemarie: NiederlĂ€ndische Zeichnungen 1450-1850. Katalog I Van Aken-Murant, hrsg. von Gaßner, Hubertus und Stolzenburg, Andreas, Die Sammlungen der Hamburger Kunsthalle Kupferstichkabinett, Bd. 3, Böhlau Verlag Köln Weimar Wien 2011, S.305-306, Nr.494

Roger-Adolf d'Hulst: Jacob Jordaens (1593-1678). Drawings and Prints, hrsg. von Hans Devisscher, Nora de Poorter, Bd. 2, Ausst.-Kat. Koninklijk Museum voor Schone Kunsten, Antwerpen 1993, S.182, bei Nr. A 56, Abb.A 56b

Le siĂšcle de Rubens dans les collections publiques francaises, Ausst.-Kat. Paris, Grand Palais 1977, S.111, bei Nr. 72

Michael Jaffé: Figure Drawings attributed to Rubens, Jordaens and Cossiers in the Hamburger Kunsthalle, in: Jahrbuch der Hamburger Kunstsammlungen, 1971, S. 39-50, S.39

Egbert Haverkamp Begemann: Jacob Jordaens at the National Gallery of Canada, in: Master Drawings 7, 1969, S. 173-178, S.176

Roger-Adolf d'Hulst: Jordaens, in: Art Bulletin 51, 1969, S. 378-388, S.383, 386, Nr.183

Julius S. Held: Jordaens at Ottawa, in: The Burlington Magazin 111, 1969, S. 265-272, S.267

Michael Jaffé: Jacob Jordaens 1593-1678, Ausst.-Kat. Ottawa 1968, S.109, bei Nr. 65; 179, Nr.183 mit Abb.

Hundert Meisterzeichnungen aus der Hamburger Kunsthalle 1500-1800, Bd. 5, Ausst.-Kat. Hamburger Kunsthalle 1967, S.38-39, Nr.65, Abb.88

Roger-Adolf d'Hulst: De Tekeningen van Jacob Jordaens, BrĂŒssel 1956, Nr.298

Roger-Adolf d'Hulst: Jordaens Drawings, Bd. 1, BrĂŒssel 1974, Nr.A 162, Abb.173b