☰
Jacob de Wit, Kopie
Cherub, 1738
ZurĂŒck Bildinfos ➕ ➖ ➕ 🗖 ❭

Jacob de Wit, Kopie

Cherub, 1738

Jacob de Wit, Kopie

Cherub, 1738

Ausschlaggebend fĂŒr die Zweifel an der EigenhĂ€ndigkeit dieses Blattes (Anm.1) war die gefĂ€lschte Signatur, im Material ĂŒbereinstimmend mit den brĂ€unlich-grau schraffierten Partien. Auch in der AusfĂŒhrung unterscheidet sich das Blatt von vergleichbaren Zeichnungen De Wits. Dies betrifft in besonderer Weise einen partiell aquarellierten „Cherub“, gleichermaßen „1738“ datiert.(Anm.2) Dort sind die Umrisslinien sicherer und in einem Zug angelegt, wĂ€hrend sie hier, etwa im Bereich der Wolken, mehrfach tastend unterbrochen wurden. Auch die Schraffur wirkt weicher und großzĂŒgiger.
Man kann wohl davon ausgehen, dass unser Blatt eine vergleichbare Zeichnung De Wits aus dem Jahre 1738 dokumentiert.(Anm.3) Diese großformatigen und farbigen Darstellungen geflĂŒgelter Cherubim bildeten eine eigene, unter Sammlern offenbar beliebte Bildgattung.(Anm.4)

Annemarie Stefes

1 Erstmals ausgesprochen von Robert-Jan te Rijdt, 12. 11. 2009, auf Grundlage einer Digitalphotographie. Janno van Tatenhove hingegen, ebenfalls auf Grundlage einer Digitalphotographie, wollte De Wits eigene Hand nicht ausschließen (Mitteilung vom 19. 1. 2010).
2 Aukt.-Kat. Amsterdam, Sotheby’s, 14. 11. 2006, Nr. 158; vgl. auch Lager-Kat. Hamburg, le Claire 1998, Nr. 19.
3 Robert-Jan te Rijdt zog aus stilistischer Sicht die Hand des Dionys van Nimwegen (1705–1798) in Betracht, der auch signierte Zeichnungen dieses Genres schuf, siehe Anm. 1.
4 Rotterdam, Museum Boijmans Van Beuningen, Inv.-Nr. JdW 25, Putti en Cherubijntjes. Het religieuze werk van Jacob de Wit (1695-1754), hrsg. von Guus van den Hout, Robert Schillemans, Ausst.-Kat. Amsterdam 1995, Nr. 185 (1740) mit mutmaßlicher Zweitfassung in Haarlem, Teylers Museum, Inv.-Nr. T 64, ebd. Nr. 186; Amsterdams Historisch Museum, Inv.-Nr. A 10382, Ingrid Oud, Leonoor van Oosterzee: Nederlandse Tekenaars geboren tussen 1660 en 1745, Oude tekeningen in het bezit van de Gemeentemusea van Amsterdam, waaronder de collectie Fodor, Zwolle 1999, Nr. 204 (1748); vgl. auch Amsterdam, Rijksprentenkabinet, Inv.-Nr. RP-T-1898-A-3594 und Inv.-Nr. RP-T-1888-A-1555; Leiden, Prentenkabinet der Universiteit, Inv.-Nr. AW 1458.

Details zu diesem Werk

Beschriftung

Signiert u. datiert unten links: "J. D. Wit / 1738" (schwarze Kreide)

Unten links L. 1853; auf dem Verso unten links Stempel der Hamburger Kunsthalle (L. 1328)

Wasserzeichen / Kettenlinien

Buchstaben IV, vgl. vgl. Heawood 1786 (Holland um 1690), 1818 (Amsterdam 1727), 1825 (Glasgow 1763) u. a.
ca. 26 mm (v)

Provenienz

A. Mouriau (1. HĂ€lfte 19. Jh.), Belgien (L. 1853); dessen Versteigerung Paris 1858; 1866 erworben fĂŒr die "StĂ€dtische Gallerie" vom Kunstmakler Christian Meyer (1811-1886), Hamburg (nicht bei Lugt), HKH, Archiv, Inventarium ..., fol. 77, Nr. 7

Bibliographie

Stefes, Annemarie: NiederlĂ€ndische Zeichnungen 1450-1850. Katalog II van Musscher - Zegelaar, hrsg. von Gaßner, Hubertus und Stolzenburg, Andreas, Die Sammlungen der Hamburger Kunsthalle Kupferstichkabinett, Bd. 3, Böhlau Verlag Köln Weimar Wien 2011, S.634, Nr.1213

Catalogue de la riche Collection de dessins anciens, composant le Cabinet de M. A. Mouriau, ancien Capitaine au service de Belgique, 11./12.3.1858, M. Delbergue-Cormont, Paris, Hotel des Commissaires-Priseurs 1858, S.60, Nr.331