☰
Hendrik Kobell, Zeichner Hendrick Jacobsz. Dubbels, Maler
Ruhige See, 1769
ZurĂŒck Bildinfos ➕ ➖ ➕ 🗖 ❭

Hendrik Kobell, Zeichner Hendrick Jacobsz. Dubbels, Maler

Ruhige See, 1769

Hendrik Kobell, Zeichner Hendrick Jacobsz. Dubbels, Maler

Ruhige See, 1769

Mit 35 Zeichnungen ist Hendrik Kobell in der Hamburger Kunsthalle besser vertreten als in anderen graphischen Sammlungen. Diesen weltweit grĂ¶ĂŸten Werkkomplex verdankt die Sammlung dem VermĂ€chtnis von der Hellen bzw. den gezielten AnkĂ€ufen des Vorbesitzers Rhodin, der offensichtlich ein Verzeichnis der Radierungen des KĂŒnstlers herauszugeben gedachte.(Anm.1)
Unter den Hamburger Zeichnungen gehört das vorliegende Blatt mit Inv.-Nr. 1963-238 und 1963-269 zu den frĂŒhesten Arbeiten des KĂŒnstlers. Sie fallen als amateurhafte Arbeiten noch in die Zeit seiner kaufmĂ€nnischen TĂ€tigkeit, bevor er sich bei einem London-Aufenthalt 1770 entschloss, endgĂŒltig die kĂŒnstlerische Laufbahn einzuschlagen.
Diese frĂŒhen Arbeiten gehen hĂ€ufig auf Vorlagen anderer KĂŒnstler zurĂŒck. So verweist auch in diesem Fall die wohl eigenhĂ€ndige Verso-Beischrift auf eine Vorlage von Hendrick Jacobsz. Dubbels.(Anm.2) Ungewöhnlich fĂŒr Dubbels ist die gebirgige Landschaft im Hintergrund, doch schuf er gemĂ€ĂŸ alten Auktionskatalogen auch einige fremdlĂ€ndische Ansichten nach Vorlagen anderer KĂŒnstler.(Anm.3)
Die mit Bleistift oder Graphit parallel zum linken und oberen Blattrand eingetragenen Linien dienten wohl zur Markierung alternativer Bildbegrenzungen.

Annemarie Stefes

1 Carl Fredrik Christian Rhodin: Zur Biographie des Hendrik und Jan Kobell, in: Kunstchronik 20, 1885, S. 330-331, S. 331.
2 In dem von Middendorf 1989 aufgestellten ƒuvrekatalog Dubbels’ ist indes kein im Motiv korrespondierendes Werk zu identifizieren.
3 Ulrike Middendorf, Hendrik Jacobsz. Dubbels (1621-1707). GemĂ€lde und Zeichnungen mit kritischem ƒuvrekatalog, Freren 1989, S. 25.

Details zu diesem Werk

Beschriftung

Auf dem Verso unten links bezeichnet und datiert: "Kobell na 't Schildery / van Dubbels. Anno 1769" (Feder in Braun)

Auf dem Verso unten links Stempel der Sammlung Rhodin (L. 2179)

Wasserzeichen / Kettenlinien

Buchstaben IV (Kartei bzw. Aufkleber verso: Lilienwappen), relativ breites I, vgl. Heawood 1830 (London? 1746)
27-28 mm (h)

Provenienz

C. Ulrich, Rotterdam; dessen Auktion, Rotterdam 1880 (Lugt Ventes 40419); Carl Fredrik Christian Rhodin (1821–1886), Altona bei Hamburg (L. 2179); Washington von der Hellen (1834–1900), Hamburg, Nr. 182; Gustav von der Hellen (1879–1966), San Isidro/Argentinien (nicht bei Lugt); Schenkung von der Hellen 1962 an die Hamburger Kunsthalle

Bibliographie

Stefes, Annemarie: NiederlĂ€ndische Zeichnungen 1450-1850. Katalog I Van Aken-Murant, hrsg. von Gaßner, Hubertus und Stolzenburg, Andreas, Die Sammlungen der Hamburger Kunsthalle Kupferstichkabinett, Bd. 3, Böhlau Verlag Köln Weimar Wien 2011, S.314, Nr.515

Wolf Stubbe: Die Sammlung von der Hellen, in: Jahrbuch der Hamburger Kunstsammlungen 8, Hamburg 1963, S. 153-180, S.160