☰
Heinrich Reinhold
Bei Olevano, 3.8.1824
ZurĂŒck Bildinfos ➕ ➖ ➕ 🗖 ❭

Heinrich Reinhold

Bei Olevano, 3.8.1824

Heinrich Reinhold

Bei Olevano, 3.8.1824

Das Blatt zeigt den Blick auf den Felsen der Serpentara mit den dahinter liegenden Volskerbergen. In der luzid-silbrigen QualitĂ€t des Bleistifts und der kompositionellen Geschlossenheit gehört das Blatt zu den besten Werken des Zeichners Reinhold. Ludwig Richter dĂŒrfte Ă€hnliche BlĂ€tter wie dieses im Sinn gehabt haben, als er ĂŒber Reinhold Ă€ußerte: "Wenn ich sie [nĂ€mlich seine eigenen Zeichnungen, Anm. d. Verfassers] im Geiste mit den Studien Reinholds verglich, der so trefflich die Standpunkte zu wĂ€hlen verstand, wo sich das Motiv mit Feme, Vor- und Mittelgrund zu einem Ganzen zusammenschloß, so musste ich meine MĂ€ngel schmerzlich genug empfinden." (Anm. 1)
Reinholds Ansicht geht zurĂŒck auf ein Skizzenbuchblatt von Joseph Anton Koch in Wien (Anm. 2), deren Landschaft er fĂŒr Werke in Dresden und Basel verwendet hat (Anm. 3). 1821 hat der Schlesier Florian Großpietsch eine im Format verkleinerte Radierung nach dem Blatt in Dresden unter Verzicht auf die Staffage angefertigt (Anm. 4), die zum Zwecke der Übertragung in das kleinere Format quadrierte Vorzeichnung befand sich ehemals in MĂŒnchner Kunsthandel (Anm. 5).
Reinhold hat Kochs Skizzenbuchblatt auf Pauspapier kopiert (Anm. 6) und sich in der Pause nicht nur Kochs Handschrift angenĂ€hert sondern auch dessen klaren, tektonischen Aufbau der Landschaft ĂŒbernommen. Er hat dabei aber den Umriss vor allem in den BĂ€umen links und im Vordergrund stĂ€rker betont, was dem Blatt insgesamt eine grĂ¶ĂŸere Tiefe verleiht. Reinhold hat danach mehrere Versionen des Themas entwickelt, was vermuten lĂ€sst, dass Fragen der Komposition, der Gewichtung der Bildelemente und der VerschrĂ€nkung der BildgrĂŒnde fĂŒr Reinhold an diesem Motiv interessant gewesen sein mĂŒssen. Er hat den Ort mehrmals selbst aufsucht und entfernte sich dabei zunehmend von seinem Vorbild Koch.
Bereits im September 1821 hat er die Ansicht – datiert „Mittwoch 7 Sept 1821“ - wĂ€hrend seines Aufenthalts in Olevano gezeichnet (Anm. 7). Er hat gegenĂŒber Koch einen geringfĂŒgig verĂ€nderten Standort eingenommen, der etwas weiter abgerĂŒckt ist von der bei Koch sehr nahsichtig gegebenen Felsformation. Dadurch entsteht eine insgesamt bildhaftere, geschlossenere Komposition, die im Vordergrund durch die angeschnittenen Felsen begrenzt wird, sich im Mittelgrund mit dem Blick auf das Felsplateau weitet und auf die Monti Prenestini im Hintergrund ĂŒberleitet. Insgesamt fĂ€llt Reinholds Komposition organischer gegenĂŒber Koch aus, auch wenn dessen kulissenhafte Staffelung der BildgrĂŒnde noch spĂŒrbar ist. Reinhold ist ganz offensichtlich nĂ€her an der Naturbeobachtung, die er im Detail mit der ihm eigenen zeichnerischen PrĂ€zision festhĂ€lt.
Die Suche nach dem besten Bildausschnitt hat Reinhold 1824 bei seinem letzten Aufenthalt in Olevano noch einmal an den Ort gefĂŒhrt, wo das Hamburger Blatt entstand. Auch hier hat Reinhold einen etwas anderen Standort als Koch eingenommen, der zu einer Verschiebung der Bildgewichte fĂŒhrt, in dem die Darstellung nicht mehr von dem Durchblick dominiert wird. GegenĂŒber dem Blatt von 1821 spricht aus der Darstellung ein anderer Geist: Das prononcierte Herausarbeiten des Helldunkel-Kontrastes mit dem Bleistift ist einem einheitlichen, zarten Gesamtton gewichen. Die zeichnerischen Mittel sind die gleichen - auch hier beschrĂ€nkt sich Reinhold auf den Umriss und die Parallelschraffur -, doch entsteht kein kontrastierendes Helldunkel, sondern ein seidig-silbriger Glanz, der Assoziationen an altdeutsche Silberstiftzeichnungen weckt. Der Umriss wird nicht mehr so stark betont und die Stofflichkeit von Fels und Vegetation zeichnerisch nicht mehr so stark differenziert, auch scheint das Interesse an der Struktur der Felsen hinter einer grĂ¶ĂŸeren Aufmerksamkeit fĂŒr die Vegetation zurĂŒckzutreten. Die Linie wird malerischer eingesetzt und weniger unterbrochen, der Linienfluss ist insgesamt einheitlicher und geschlossener im Sinne einer luziden Erscheinung.


Peter Prange

1 Richter 1909, S. 183.
2 Serpentaralandschaft bei Olevano, Bleistift, 215 x 330 mm, Wien, Akademie der bildenden KĂŒnste, Kupferstichkabinett, Inv. Nr. 6300, vgl. Cornelia Reiter: Ideal und Natur. Zeichnungen und Aquarelle von Joseph Anton Koch und Johann Michael Wittmer. Bestandskatalog des Kupferstichkabinetts der Akademie der bildenden KĂŒnste Wien, Salzburg-Wien 2011, S. 210, Nr. 716, Abb.
3 Moses vor dem brennenden Dornbusch, Feder und Pinsel in Braun, 240 x 335 mm, Dresden, Staatliche Kunstsammlungen, Kupferstich-Kabinett, Inv. Nr. C 1908-636, vgl. Koch 1989, S. 270, Anm. 1, Abb. 195; Serpentaralandschaft bei Olevano mit Regenbogen, Öl auf Leinwand, 59 x 82,5 cm, Basel, Kunstmuseum, Inv. Nr. 396, vgl. Koch 1989, S. 291, Nr. 135, Abb. 217.
4 Florian Großpietsch, Serpentarahain bei Olevano, 1821, Radierung, 174 x 261 mm (Darstellung), 191 x 279 mm (Platte), bezeichnet unten links: „J. Koch diseg.“, unten rechts: „Flor. Grospietsch incise Roma 1821“.
5 Florian Großpietsch, Serpentarahain bei Olevano, 1821, Bleistift, quadriert, 176 x 264 mm, ehem. Galerie Biedermann, MĂŒnchen, vgl. Aquarelle und Zeichnungen 17.-19. Jahrhundert, Ausst.-Kat. Galerie Biedermann MĂŒnchen, MĂŒnchen 1978, Nr. 29, Abb., dort als Koch-Umkreis.
6 Serpentaralandschaft bei Olevano, Bleistift auf Transparentpapier, 222 x 345 mm, Landesmuseum Mainz, Graphische Sammlung, Inv. Nr. GS 1903/142, vgl. Ausst.-Kat. Kaiserslautern 1990, S. 33, Nr. 30, Abb.
7 Heinrich Reinhold, Landschaft bei Olevano, Bleistift, 230 x 330 mm, Privatbesitz, vgl. Old Master Drawings, Christie’s New York, 24.01.2001, Nr. 184, Abb.

Details zu diesem Werk

Beschriftung

Unten rechts bezeichnet und datiert: "Olevano, d. 3. August / 1824" (Bleistift)

Auf dem Verso unten rechts: "Nr[?]/863/16" (Bleistift)

Provenienz

Sammlung P. Ackermann; Verst. Sammlung Ackermann (G. Walther Gasch, Dresden), 27.-28.4.1911; dort erworben

Bibliographie

Heinrich Reinhold. Der Landschaft auf der Spur, hrsg. von Andreas Stolzenburg, Markus Bertsch und Hermann MIldenberger, Ausst.-Kat. Hamburger Kunsthalle, MĂŒnchen 2018, S.259, Nr.66, Abb.S. 193

Nadine BrĂŒggebors: "Auch treibt mich mein GemĂŒth zur Landschaft". Heinrich Reinhold (1788-1825). Leben und Werk - Werkverzeichnis der GemĂ€lde, Ölskizzen, Zeichnungen und Druckgraphiken, Bd. 2 (Werkverzeichnis), Univ.-Diss. (Manuskript), Freie UniversitĂ€t Berlin, Berlin 2016, S.164, Nr.Z 349

Nadine BrĂŒggebors: "Auch treibt mich mein GemĂŒth zur Landschaft". Heinrich Reinhold (1788-1825). Leben und Werk - Werkverzeichnis der GemĂ€lde, Ölskizzen, Zeichnungen und Druckgraphiken, Bd. 3 (Abbildungen), Univ.-Diss. (Manuskript), Freie UniversitĂ€t Berlin, Berlin 2016, S.120, Nr.Z 349

Peter Prange: Kopie als Instrument der Naturaneignung. Heinrich Reinhold und Joseph Anton Koch, in: Römische historische Mitteilungen 5, Österreichische Akademie der Wissenschaften, Wien 2012, S. 407-431, S.416, mit Anm. 39, Abb.21 auf S. 430

Cornelia Reiter: Ideal und Natur. Zeichnungen und Aquarelle von Joseph Anton Koch und Johann Michael Wittmer, hrsg. von Kupferstichkabinett der Akademie der bildenenden KĂŒnste, Wien, Wien/ Salzburg 2011, S.210, Nr.bei Nr. 716

Nadine BrĂŒggebors: Heinrich Reinhold (1788-1825)- Landschaftszeichnungen in Olevano. Katalogband, Bd. 2 (Katalogband), Univ.-Mag.-Arbeit, (Manuskript), Fereie UniversitĂ€t Berlin, Berlin 2005, S.4, Nr.19

Norbert Suhr: Zeichnungen und Aquarelle der deutschen Romantik, hrsg. von Berthold Roland, Landesmuseum Mainz Graphische Sammlung, Bd. 4, Mainz 1991, S.64, Nr.bei Nr. 45

Zeichnungen und Aquarelle der deutschen Romantik aus der Graphischen Sammlung des Landesmuseums Mainz, Ausst.-Kat. Pfalzgalerie Kaiserslautern, Kaiserslautern 1990, S.33, Nr.bei Nr. 30

Christian von Holst: Joseph Anton Koch 1768-1839. Ansichten der Natur, Ausst.-Kat. Staatsgalerie, Stuttgart 1989, S.270, Anm. 4, Nr.bei Nr. 118

Domenico Riccardi: EinfĂŒhrung. Die römischen Jahre, in: Heinrich Reinhold (1788-1825). Italienische Landschaften. Kunstgalerie Gera, Gera 1988, S. 12-22, S.18

Heinrich Reinhold (1788-1825). Italienische Landschaften, Ausst.-Kat. Kunstgalerie, Gera, Gera 1988, S.18, 74, Nr.161, Abb.245

Deutsche Romantik. Handzeichnungen. Band 2: Johann Friedrich Overbeck (1798-1869) bis Christian Xeller (1784-1872), hrsg. von Marianne Bernhard, MĂŒnchen 1973, S.1990, Abb.S. 1330

Heinrich Schwarz: Heinrich Reinhold in Italien, in: Jahrbuch der Hamburger Kunstsammlungen 10, 1965, S. 71-96, Abb.16 auf S. 87

Deutsche Romantiker in Italien, Ausst.-Kat. StĂ€dtische Galerie im Lenbachhaus, MĂŒnchen 1950, Nr.333

Katalog schöner und seltener Handzeichnungen und Aquarelle deutscher, niederlĂ€nder, französischer und italienischer Meister des XV. bis XIX. Jahrhunderts, sowie einige ÖlgemĂ€lde, Sammlung Dr. P. Ackermann, Abteilung II, Kunstantiquariat G. Walther Gasch, 27.-28.4., Dresden 1911, S.33, Nr.424